pageBG

Pressemitteilung

Brandbeschleuniger Soja: Bericht der Deutschen Umwelthilfe zeigt Zusammenhänge von importiertem Soja in Futtermitteln auf

Donnerstag, 01.10.2020 Dateien: 1

• Deutsche Intensivtierhaltung massiv abhängig vom Sojaimport

• Illegale Entwaldung von Regenwäldern wie Amazons durch Sojaanbau

• Futtermittelindustrie muss Licht ins Dunkel der Sojalieferkette bringen

• Nur Lieferkettengesetz schafft Transparenz und Verantwortung für Umweltschäden

© Imago Photo - stock.adobe.com

Berlin, 1.10.2020: In deutschen Futtertrögen landet wieder mehr Soja, das im Zusammenhang mit illegaler Rodung von Tropenwäldern stehen kann. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht im Auftrag der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Der Import von Soja ist demnach gefährlicher Brandbeschleuniger für die Zerstörung artenreicher Lebensräume und Wälder wie dem Cerrado und Amazonas Regenwald. Der Bericht belegt zudem die extreme Intransparenz der Futtermittelindustrie. Die DUH fordert deshalb ein starkes Lieferkettengesetz, das Transparenz und eine Risikoermittlung für die gesamte Lieferkette vorschreibt sowie konsequente Maßnahmen durchsetzt.  

Insgesamt wurden in Deutschland 2019 circa 3,2 Millionen Tonnen Sojaschrot verfüttert. Sojaimporte aus Brasilien sind im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich gestiegen um rund 30 Prozent. Vermutlich stammen 20 Prozent des von der EU aus Brasilien importieren Sojas aus illegalen Quellen.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Die deutsche Intensivtierhaltung ist massiv abhängig von importiertem Sojafutter. Dabei landet auch Soja von Händlern auf dem deutschen Markt, das mit einem hohen Risiko aus Entwaldung und Landraub stammt. Die Bundesregierung muss endlich ein Lieferkettengesetz beschließen, das die Verantwortung deutscher Futtermittelunternehmen im Ausland verbindlich festschreibt und Umweltschäden vorbeugt.“

Auch auf Nachfrage der DUH war fast kein Unternehmen bereit, Informationen zur Herkunft und den durchgeführten Sorgfaltspflichten zur Vermeidung von Entwaldung und illegaler Landnahme in den Sojalieferketten offenzulegen. Dabei zeigt der DUH-Bericht deutlich, dass trotz Maßnahmen wie dem Soja-Moratorium nach wie vor wertvolle Ökosysteme wie der Amazonas Regenwald oder der Cerrado dem Sojaanbau zum Opfer fallen.

Dazu Tina Lutz, Campaignerin Naturschutz und Biologische Vielfalt bei der DUH: „Die deutsche Futtermittelindustrie muss Licht ins Dunkel der Sojalieferkette bringen. In deutschen Ställen darf kein Soja aus Waldzerstörung mehr landen, egal ob wissentlich oder unwissentlich. Freiwillige Selbstverpflichtungen der Industrie schließen die Entwaldung für Soja nicht wirksam aus. Es braucht dringend eine gesetzliche Regelung für mehr Transparenz, Kontrolle und Sanktionierung.“

Links:

Den Bericht finden Sie am Ende dieser Seite.

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

Tina Lutz, Campaignerin Naturschutz und Biologische Vielfalt
030 2400867-890, 0163 2822403, lutz@duh.de

DUH-Pressestelle:

Matthias Walter, Marlen Bachmann, Thomas Grafe
030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.