pageBG

Pressemitteilung

Branchenprognose Erneuerbare Energien: Bereitmachen zur Übernahme

Berlin, Mittwoch, 28.01.2009

Deutsche Umwelthilfe begrüßt heute veröffentlichte Prognose zur Stromversorgung aus Erneuerbaren Energien – DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake: „Neuausrichtung des gesamten Stromsystems wird zentrale Herausforderung“ – Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken würde zum Bremsklotz für modernes Energiesystem – Prognose der Erneuerbaren Energiebranche ermittelt 47 Prozent Ökostrom bis 2020

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) hat die heute veröffentlichte Ausbauprognose der Erneuerbare-Energien-Branche (www.bee-ev.de) als „realistische Wegweisung in ein modernes Energiesystem“ begrüßt. Damit das Szenario, das von einem Beitrag von 47 Prozent Strom aus Wind, Sonne, Wasser und Biomasse schon im Jahr 2020 ausgeht, Realität werde, müsse jedoch „sofort mit einer grundlegenden Umstellung des hergebrachten Stromsystems begonnen werden“, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake. Deutschland könne stolz sein auf den „weltweit stärksten Industriesektor für Zukunftsenergien“.  Die junge Branche bereite sich konsequent vor auf die Übernahme der Gesamtverantwortung für die Stromversorgung in Deutschland binnen überschaubarer Zeiträume.

Die Kehrseite dieser sich beschleunigenden Zukunftsaussichten sei, dass mit dem Umbau des traditionellen Energiesystems nicht länger gewartet werden könne. Die schwankende Stromeinspeisung aus den „neuen Grundlastkraftwerken auf Basis von Wind und Sonne“ erfordere eine technische Infrastruktur, die darauf flexibel reagieren könne, sagte Baake. „Atomkraftwerke und riesige Kohlemeiler auf Basis von Braunkohle können das nicht. Deshalb prognostiziert die Erneuerbare-Energien-Branche in ihrer Analyse zu Recht einen massiven Rückgang der Strombereitstellung aus traditionellen Grundlastkraftwerken auf Basis von Kohle und Atom“. Wer heute für die Laufzeitverlängerung alternder Atomkraftwerke oder für den Neubau von Kohlekraftwerken streite, „verbarrikadiert zwangsläufig den Weg in ein modernes Energiesystem“, erklärte Baake. Stattdessen müsse in großem Stil in Stromnetze und –speicher investiert werden. Diese Konsequenz sei bisher viel zu wenigen Entscheidungsträgern in Politik und Energiewirtschaft bewusst.

Der Leiter Erneuerbare Energien der Deutschen Umwelthilfe, Peter Ahmels, erinnerte daran, dass Branchenvorhersagen im Bereich Erneuerbare Energien in der Vergangenheit regelmäßig von der realen Entwicklung bestätigt und teilweise sogar überholt worden seien. Ahmels: „Ich halte die Prognose meiner früheren Kollegen für absolut realistisch, solange die Politik nicht dem Lobbydruck der Traditionswirtschaft nachgibt und durch Verschlechterung der rechtlichen Rahmenbedingungen auf die Bremse tritt.“ Ahmels war vor seinem Engagement bei der DUH bis 2007 langjähriger Präsident des Bundesverbands Windenergie. Die Branchenvorhersage räume auch mit dem weit verbreiteten Vorurteil auf, dass der Ausbau der Erneuerbaren im Strombereich zwangsläufig zu einer größeren Importabhängigkeit beim Erdgas führe. Die Prognose erwartet nicht nur einen massiven Rückgang der Stromproduktion aus Kohle und Atomkraft, sondern auch eine Reduktion um 12 Prozent bei Erdgas bis 2020, betonte Ahmels.

Für Rückfragen:

Rainer Baake
Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Mobil: 0151 55 01 69 43, Tel.: 030 2400867-0, Fax: 030 2400867-19, E-Mail: baake@duh.de

Dr. Peter Ahmels
Leiter Erneuerbare Energien, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Mobil: 0151 162 25 863, Tel.: 030 2400 867-91, E-Mail: ahmels@duh.de 

Dr. Gerd Rosenkranz
Leiter Politik und Presse, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Mobil: 0171 5660577, Tel.: 030 2400867-21, Fax: 030 2400867-19, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.