pageBG

Pressemitteilung

Biotop mitten in der Stadt – Deutsche Umwelthilfe zeichnet Stadtpark Wienburg in Münster als Projekt des Monats aus

Münster, Montag, 09.06.2008

Münster schafft neuen Lebensraum für Tiere und Pflanzen mitten in der Stadt und bietet im Stadtpark Wienburg seltenen Arten einen Schutzraum – DUH lobt die konsequente ökologische Planung, Anlage und Pflege des Parks und sieht überzeugendes Konzept von Freizeitnutzung und Umweltbildung

–  Wilde Bienen, seltene Libellen und bedrohte Vogelarten haben im Stadtpark Wienburg einen neuen  Lebensraum gefunden. Wo vor 20 Jahren noch Pappeln und Ackerpflanzen wuchsen, ist Dank des hervorragenden ökologischen Grünflächenmanagements der Stadt Münster ein blühender und einmaliger Park entstanden. Vom Anfang der Umwandlung 1986 der Ackerflächen und Pappelplantagen am nördlichen Rand der Innenstadt bis heute verfolgt die Stadt Münster konsequent ökologische Kriterien für Planung und Pflege. Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) zeichnete den Stadtpark Wienburg daher heute als „Projekt des Monats Juni“ der Initiative „Grün in der Stadt“ aus. Dr. Frank Neuschulz, Leiter Naturschutz der DUH, hat heute die Auszeichnungsurkunde an den Leiter des Amtes für Grünflächen und Umweltschutz Heiner Bruns überreicht und lobte „das langfristige ökologische Konzept des Parks, das in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt den Bürgern Naturräume zugänglich macht“.

1986 hat die Stadt auf einer Fläche von 26 Hektar mit der Anlage des vielfältigen Mosaiks naturnaher Lebensräume und Gebieten für die Freizeitnutzung begonnen.  Dem ehemaligen Verlauf der Aa folgend, die im Laufe der Jahrhunderte zugeschüttet worden war, wurden Niederungen mit Wasserflächen angelegt, wo Seggenriede, Hochstaudenfluren und Auwälder entstehen konnten. Die Pappeln der ehemaligen Plantage wurden sukzessive durch standortgerechte Arten ersetzt. Ein ökologisch wirtschaftender Landwirt pflegt und nutzt die entstandenen weitläufigen Wiesen mit Baum- und Gebüschgruppen. So konnte sich eine reichhaltige Pflanzen- und Tierwelt entwickeln: Zwergtaucher, Tafel- und Krickente brüten in den Feuchtlebensräumen und insgesamt 188 Vogelarten wurden bei Untersuchungen zwischen 1996 und  2004 beobachtet. Zwölf Libellenarten leben mittlerweile im Park, u. a. die Gebänderte Prachtlibelle, die Blutrote Heidelibelle und die Gemeine Binsenjungfer. Darüber hinaus haben Biologen 17 Tagfalter- und 31 Wildbienenarten nachgewiesen. Regelmäßig können auch Fledermäuse beobachtet werden: Wasser-,  Breitflügel, Rauhhaut- und Zwergfledermäuse sowie Kleinabendsegler und Große Abendsegler gleiten durch die Nacht.

Die Bewohner der Nachbarschaft waren anfangs skeptisch über das ungewohnte Projekt eines ökologisch gestalteten Parks. Auf einer Bürgerversammlung und mit einem ökologischen Gutachten der Universität Münster konnten sie jedoch von der Idee überzeugt werden. Die Schönheit und Vielfalt der Natur des beliebtesten Parks von Münster wird von den heutigen Parkbesucher sehr geschätzt. Und da auch Spielplätze und die Wege für Jogger naturverträglich in den Park integriert sind, haben Freizeitinteressen und Naturschutz zu einem harmonischen Miteinander gefunden. Lehrer und Schulklassen nutzen das  „Grüne Klassenzimmer“ des Parks und verwenden die „Biotopmappe Wienburg“ im Unterricht, so dass die Kinder und Jugendlichen Tiere, Pflanzen und deren Lebensräume nah erleben können.

Heiner Bruns, Leiter des Amtes für Grünflächen und Umweltschutz der Stadt Münster betonte die Herausforderungen und Chancen solch eines langfristigen Projektes: „Entscheidungen für ökologische Grünflächenprojekte in diesem räumlichen und zeitlichen  Ausmaß haben weitreichende Folgen, die von kommenden Generationen – auch oder gerade  von Politikern  - mitgetragen werden müssen. Tiere und Pflanzen können nicht mal eben umziehen, wenn im Laufe der Zeit der Rückhalt für solch ein Projekt verloren geht. Wir freuen uns, dass dieser Rückhalt in Münster besteht und die Natur so zentrumsnah von den Bürgern und Bürgerinnen erfahren werden kann.“

Fotos zum Projekt finden Sie im Internet unter http://www.duh.de/1812.html

„Grün in der Stadt“

ist ein Projekt der Deutschen Umwelthilfe e.V., das vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert wird. Kooperationspartner sind der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), das COmpetence NeTwork URban ECology (CONTUREC), der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und der Deutsche Städtetag (DST). Die DUH zeichnet 2008 jeden Monat ein Projekt aus, das ökologisches Grünflächenmanagement auf beispielhafte Weise verwirklicht. Bewerbungen sollten spätestens bis Mitte des Jahres 2008 bei der DUH eingereicht werden. Weitere Informationen gibt es unter www.stadt-gruen.de.

Für Rückfragen:

Dr. Frank Neuschulz
Leiter Naturschutz, Deutsche Umwelthilfe e.V.
Mobil: 0160 8950556; E-Mail: neuschulz@duh.de

Robert Spreter
Leiter Kommunaler Umweltschutz, Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell
Tel.: 07732 9995 -30, Fax: 07732 9995 -77, Mobil: 0151 55016959,  spreter@duh.de

Wolfram Goldbeck
Stadt Münster, Amt für Grünflächen und Umweltschutz, Albersloher Weg 33, 48127 Münster
Tel.: 0251 4926762, Fax:  0251 4927737, E-Mail: goldbeck@stadt-muenster.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.