pageBG

Pressemitteilung

Ausstellungseröffnung „Gemeinsam aktiv für eine lebendige Weser“

Hannover / Nienburg, Donnerstag, 07.09.2006

Die neue Ausstellung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) „Gemeinsam aktiv für eine Lebendige Weser“ hat ihre Wanderschaft begonnen. Gemeinsam mit Exponaten des Wasser- und Schifffahrtsamts Verden, der Fotogruppe der Nienburger Naturfreunde und der Öko-AG der Albert-Schweitzer-Schule wird sie in einer von der Stadt Nienburg organisierten Veranstaltung zum Thema „Lebendige Weser“ bis zum 19. September der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Am 4. September eröffnete Peter Brieber, Bürgermeister der Stadt Nienburg, die Ausstellungsveranstaltung. Er wies in seiner Ansprache auf die verschiedenen Aspekte von Nutzung und Ökologie der Weser hin und bekundete seine Überzeugung, dass mit dieser Ausstellung ein wichtiger Beitrag geleistet werde, den Nienburger Bürgerinnen und Bürgern ihren Fluss näher zu bringen. Gabi Fiedler von der Deutschen Umwelthilfe konnte als Ehrengast Uwe Gährs von der Firma Dalkia begrüßen. Er ist für die Veolia Stiftung Pate des Projektes „Schulen für eine Lebendige Weser“. Für eine zünftige Einweihungszeremonie analog zu einer Schiffstaufe war die Ausstellung nicht robust genug, so dass Frau Fiedler den als „Weser-Wässerchen“ getarnten Piccolo lieber unversehrt an Uwe Gährs überreichte als Dank für die gute Partnerschaft. Über die Ausstellung hinaus wird die Deutsche Umwelthilfe mit den Geldern der Veolia Stiftung Renaturierungsmaßnahmen im Weser-Einzugsgebiet finanzieren.

Mit der Wanderausstellung möchte die DUH sowohl Schüler/innen als auch Erwachsene zum Hinschauen, Nachdenken und Mitmachen motivieren. Ziel ist es, Neugier für das Fließgewässer vor der eigenen Haustür zu wecken und die Bürgerinnen und Bürger im Einzugsgebiet der Weser – von Hannoversch Münden bis Bremerhaven und von Helmstedt bis Bielefeld – für die Schönheit des Ökosystems Fließgewässer zu begeistern und sie für die Schutzwürdigkeit zu sensibilisieren.

Die Ausstellung entstand im Rahmen des von der BINGO–Umweltlotterie und der Veolia Stiftung unterstützten DUH-Projekts „Schulen für eine Lebendige Weser“. Neben der Vorstellung der Weser und ihres Wandels im Laufe der Zeit werden Möglichkeiten präsentiert, Fließgewässer Art kennen zu lernen und sich aktiv für sie einzusetzen. Beispiele hierfür sind Bestandsaufnahmen, Bewertungen der Gewässergüte, Renaturierungsmaßnahmen, die von Schüler/innen sowohl geplant und durchgeführt werden können. Einfach realisierbare Ideen sowie konkrete Tipps ermutigen zum Handeln. Die Besucher/innen erhalten auch Einblicke in die Europäische Wasserrahmenrichtlinie, nach der alle Fließgewässer bis zum Jahr 2015 einen guten chemischen und ökologischen Zustand erreichen sollen. Die Ausstellung ruft alle Menschen dazu auf, die Beteiligungschancen zu nutzen, zeigt entsprechende Handlungsmöglichkeiten auf und nennt geeignete Ansprechpartner/innen.

Alle Schulen, öffentliche oder private Institutionen mit Publikumsverkehr im Einzugsgebiet sind herzlich eingeladen, sich die Ausstellung auszuleihen.

Für Rückfragen:

Gabi Fiedler
Deutsche Umwelthilfe, Regionalverband Nord, Projekt „Schulen für eine Lebendige Weser“
Tel: 0511 – 390805-11, Fax: 0511 – 390805-19
E-Mail: duh-nord@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern..