pageBG

Pressemitteilung

Armutszeugnis Insektenschutzgesetz – Wo bleiben Regelungen zu Glyphosat und anderen Pestiziden?

Mittwoch, 05.08.2020
© sauletas / Fotolia

Berlin, 5.8.2020: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert den Entwurf für ein Insektenschutzgesetz als Armutszeugnis für die Naturschutzpolitik der Bundesregierung. Mit dem Entwurf werden bisher nur Teile des Aktionsprogramms Insektenschutz im Geschäftsbereich des Bundesumweltministeriums umgesetzt, nicht aber des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Dazu Ulrich Stöcker, DUH-Leiter Naturschutz und Biodiversität:

„Die Bundesregierung schafft es offenkundig nicht, eine gemeinsame Linie zum Schutz von Insekten zu finden. Mit dem vorliegenden Entwurf stellt sie deshalb ihrer eigenen Naturschutzpolitik ein Armutszeugnis aus. Bundesumweltministerin Svenja Schulze schlägt zwar durchweg positive Gesetzesänderungen vor. Dies kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die wohl wichtigsten Bestandteile des beschlossenen Aktionsprogramms Insektenschutz fehlen. Wo sind die im Koalitionsvertrag angekündigten Regelungen, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln deutlich einzuschränken? Wir brauchen dringend ein Verbot von Pestiziden in Schutzgebieten und den sofortigen Ausstieg aus dem Ackergift Glyphosat. Die Bundesregierung muss jetzt nach jahrelanger Verzögerung in die Gänge kommen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner muss die in ihren Bereich fallenden Gesetze ändern und den Einsatz von Pestiziden massiv einschränken, um ihre Glaubwürdigkeit nicht vollständig zu verlieren.“

Kontakt:

Ulrich Stöcker, Bereichsleiter Naturschutz und Biodiversität
0160 8950556, stoecker@duh.de

DUH-Pressestelle:

Matthias Walter, Marlen Bachmann, Thomas Grafe
030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..