pageBG

Pressemitteilung

Anlässlich Schicksalswahl in Brasilien: Deutsche Umwelthilfe fordert Unternehmen auf, Tropenwaldzerstörung durch ihre Zulieferer endlich zu stoppen

Freitag, 28.10.2022 Dateien: 1

• Massive Brandrodung und Abholzung von Amazonas und weiteren Gebieten unter Bolsonaro hat dramatische Auswirkungen auf Menschen, Klima und Artenvielfalt

• Viele internationale und auch deutsche Unternehmen haben nach wie vor Zulieferer, die mit Naturvernichtung in Verbindung stehen – zum Beispiel für den Rohstoff Leder

• DUH ruft Verbraucherinnen und Verbraucher auf, sich zu informieren und Protestbrief zu unterstützen: www.duh.de/transparente-lederlieferketten/

© Victor Moriyama

Berlin, 28.10.2022: Am Sonntag entscheiden die Menschen in Brasilien bei der Präsidentschafts-Stichwahl über die Zukunft ihres Landes – und damit gleichzeitig über die artenreichsten Ökosysteme der Erde und den weltweiten Klimaschutz. Denn der Amazonas Regenwald nähert sich in rasantem Tempo dem Kipppunkt. Grund für die Zerstörung der klimarelevanten Ökosysteme sind die täglich oft illegal stattfindenden Rodungen vor allem für die Rinderhaltung und damit verbunden die Fleisch- und Lederproduktion. Verantwortlich dafür ist jedoch nicht nur der bisherige Präsident Bolsonaro – auch viele internationale und deutsche Unternehmen spielen eine unrühmliche Rolle. Ihre Lieferketten sind häufig nicht transparent. Sie können teils nicht ausschließen, dass beispielsweise Leder für ihre Produkte aus Entwaldungsgebieten stammt. Für die Hauptausstatter der kommenden Fußball-Weltmeisterschaft in Katar, Adidas und Nike, konnte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) jetzt sogar Geschäftsbeziehungen nachweisen zu Zulieferern, die mit Entwaldung und Menschenrechtsverletzungen in Verbindung stehen. Die DUH fordert deshalb von Unternehmen, endlich ihre Lieferketten transparent zu machen und sich von Zulieferern mit Entwaldungsrisiko zu trennen.

DUH-Bundesgeschäftsführer, Sascha Müller-Kraenner: „In Brasilien stellen die Menschen an diesem Sonntag die Weichen für den globalen Klimaschutz. Gewinnt der amtierende Präsident Jair Bolsonaro, müssen wir davon ausgehen, dass die illegalen Rodungen im Amazonasgebiet, dem Cerrado und Pantanal weiter fortgesetzt werden. Das wäre dramatisch nicht nur für diese artenreichen Lebensräume, sondern würde außerdem die Klimakrise weiter verschärfen und die Lebenssituation der indigenen und traditionellen Gemeinschaften weiter verschlechtern. Wir haben die große Hoffnung, dass die lokale Bevölkerung die richtigen Schlüsse ziehen und ihr Kreuz für den Klima- und Artenschutz setzen wird. Aber auch internationale und deutsche Unternehmen müssen handeln und ihre Lieferkette endlich transparent und sauber gestalten. Und auch die Verbraucherinnen und Verbraucher hier in Deutschland können durch ihren Konsum und ihr Eintreten gegen Entwaldung wichtigen Einfluss nehmen. Deshalb fordern wir Sie auf: Nehmen Sie die Brasilien-Wahl zum Anlass und fordern Sie mit uns mächtige Konzerne dazu auf, kein Leder, Soja oder Rindfleisch von Lieferanten zu beziehen, die mit Entwaldung in Verbindung stehen. Denn auf dem Spiel steht nicht weniger als unser Klima und damit unser aller Zukunft!“

Verbraucherinnen und Verbraucher können mit einer Protestmail unter www.duh.de/transparente-lederlieferketten/ ihre Stimme gegen die Regenwaldrodung erheben.

Link:

Den DUH-Bericht über das Entwaldungsrisiko bei Adidas und Nike finden Sie am Ende dieser Seite.

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..