pageBG

Pressemitteilung

Alte Fehler in neuem Gewand: Eckpunktepapier des Bundeslandwirtschaftsministeriums für weniger Antibiotika in der Massentierhaltung reicht nicht aus

Montag, 31.01.2022 Dateien: 1

• Deutsche Umwelthilfe, Germanwatch und Ärzteinitiative fordern in gemeinsamer Stellungnahme ambitioniertes Reduktionsziel für Antibiotika und Verbot von Reserveantibiotika in der Massentierhaltung

• Cem Özdemir setzt mit Eckpunktepapier gescheiterten Kurs alter Bundesregierung fort und widerspricht damit Koalitionsvertrag

© ebenart / Fotolia

Berlin, 31.1.2022: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH), Germanwatch und die Ärzteinitiative „Ärzte gegen Massentierhaltung“ kritisieren das neue Eckpunktepapier des Bundeslandwirtschaftsministeriums für weniger Antibiotika in der Massentierhaltung als alte Fehler in neuem Gewand. In einer gemeinsamen Stellungnahme fordern die Organisationen ein neues Konzept von Landwirtschaftsminister Cem Özdemir, um den Antibiotikaeinsatz in der industriellen Tierhaltung wirksam zu minimieren. Dafür braucht es konkrete Reduktionsziele für den Einsatz von Antibiotika und ein Verbot der besonders wichtigen Reserveantibiotika.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Im Koalitionsvertrag wurde versprochen, Antibiotika in der industriellen Tierhaltung deutlich zu reduzieren. Das neue Eckpunktepapier von Landwirtschaftsminister Cem Özdemir hingegen enthält keine Reduktionspflichten. Darin finden sich vielmehr bekannte Maßnahmen der alten Bundesregierung. Ein ‚Weiter so‘ darf es bei der Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen nicht geben. Der Antibiotikaeinsatz muss bei allen industriell gehaltenen Tieren endlich reduziert und digital dokumentiert werden. Wir fordern Cem Özdemir auf, ein neues wirksames Konzept für weniger Antibiotika vorzulegen.“

Imke Lührs von der Ärzteinitiative „Ärzte gegen Massentierhaltung“ sagt: „In Europa sterben jährlich über 30.000 Menschen an Infektionen mit antibiotikaresistenten Erregern. Quelle für die Übertragung multiresistenter Erreger auf Menschen sind zu fast 20 Prozent Lebensmittel, insbesondere Fleisch. Und trotzdem steigt der Antibiotikaverbrauch in der industriellen Tierhaltung hierzulande aktuell an und sorgt dafür, dass sich resistente Keime verbreiten können. Im neuen Eckpunktepapier des Landwirtschaftsministeriums findet sich nun weder ein Verbot der besonders wichtigen Reserveantibiotika, noch eine Pflicht zum Erregertest, um Fehlanwendungen von Antibiotika zu vermeiden. Reserveantibiotika müssen kranken Menschen vorbehalten sein und dürfen höchstens für Einzeltierbehandlungen genutzt werden.“

Reinhild Benning, Agrar-Expertin der DUH, warnt: „Solange Tierärzte und -halter nur angeben müssen, wie oft sie Antibiotika verabreichen, aber nicht in welcher Dosis, wird sich der Antibiotikaeinsatz nicht weiter reduzieren. Die vorgeschlagenen Maßnahmen basieren auf einer lückenhaften Dokumentationspflicht, die bereits 2020 versagt hat. In Deutschland werden je Kilogramm Tiergewicht doppelt so viele Antibiotika verbraucht wie in Dänemark. Alle Antibiotikaeinsätze müssen in Dosis erfasst und ein zu hoher Einsatz geahndet werden. Wer mehr als 50 Milligramm Antibiotika je Kilogramm Tiergewicht verbraucht, sollte seine Tiere gesünder halten oder seine Tierzahl erheblich reduzieren müssen.“

Links:

Die gemeinsame Stellungnahme zum Eckpunktepapier des Bundeslandwirtschaftsministeriums für weniger Antibiotika in der Massentierhaltung finden Sie am Ende dieser Seite als Download.

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, DUH-Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

Dr. Imke Lührs, Ärzte gegen Massentierhaltung
0151 23398090; imke.luehrs@t-online.de

Konstantinos Tsilimekis, Germanwatch
030 5771328-82, tsilimekis@germanwatch.org

Reinhild Benning, Senior Beraterin für Agrarpolitik
0151 17918487, benning@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..