pageBG

Pressemitteilung

Agrarministerinnen und Agrarminister dürfen nicht nachgeben: Gesetzentwurf des Bundeslandwirtschaftsministeriums verfehlt Ziele für Klima- und Artenschutz

Dienstag, 23.03.2021

• Großgrundbesitzer und Agrarkonzerne profitieren weiterhin massiv von Direktzahlungen

• Deutsche Umwelthilfe fordert zielgenaue Subventionsverteilung in Form einer Gemeinwohlprämie und Stopp der drohenden Kürzungen für Klima-, Artenschutz und Ökolandbau

 

© creativenature-nl - Fotolia

Berlin, 23.3.2021: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert von den Agrarministerinnen und Agrarministern der Länder, den Gesetzentwurf des Bundeslandwirtschaftsministeriums für die Umsetzung der EU-Agrarpolitik massiv nachzubessern. Zur Umsetzung der EU-Agrarpolitik in Deutschland findet Ende dieser Woche die nächste Agrarministerkonferenz von Bund und Ländern statt. Der von Julia Klöckner eingebrachte Gesetzentwurf verfehlt mit seinen Vorschlägen zur Verteilung der Agrarsubventionen die Klimaschutzziele und versäumt eine machbare Reduktion der Methanemissionen. Auch der Artenschutz kommt in dem Entwurf viel zu kurz. Die art- und naturschutzgerechte Weidehaltung von Schafen und Ziegen soll leer ausgehen. Großgrundbesitzer und Agrarkonzerne dagegen erhalten unabhängig von der Erreichung von Nachhaltigkeitszielen weiterhin großzügige Hektarprämien.

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Geschäftsführer der DUH: „Der aktuelle Entwurf von Ministerin Klöckner zementiert den Status Quo der deutschen Landwirtschaftspolitik für die nächsten 7 Jahre. Wir brauchen aber endlich einen zielgenauen Einsatz der Agrarförderung, ausgerichtet an Klima-, Arten- und Umweltschutz. Frau Klöckner verspielt mit ihrem Vorschlag die gesellschaftliche Akzeptanz für die Agrarpolitik der Bundesregierung. Damit wird Deutschland die Ziele des Green Deal der EU weit verfehlen. Die Agrarministerinnen und Agrarminister der Länder dürfen jetzt nicht nachgeben und müssen den Großteil der Direktzahlungen zielgerecht statt mit der Gießkanne verteilen.

Die DUH fordert, dass 30 Prozent der Agrarförderung in eine Gemeinwohlprämie mit definierten Ökoregelungen für mehr Klima- und Artenschutz überführt werden. Die Umverteilung von Agrargeld zugunsten von Ökolandbau und Naturschutzprogrammen sowie eine Obergrenze bei Direktzahlungen sind notwendig, um die Klima- und Umweltziele der EU zu erreichen. Landschaftspflege mit weidenden Schafen und Ziegen muss gezielt pro Tier gefördert werden.

Aus den EU-Haushaltsverhandlungen geht hervor, dass für Ökolandbau und Agrarumweltprogramme massive Kürzungen anstehen. Daher muss eine Umverteilung von mindestens 18  Prozent der Direktzahlungen mit jährlicher Steigerung für dieser Programme beschlossen werden. So können die kontraproduktiven Auswirkungen der anstehenden Reform verhindert werden. Vorgeschlagen sind jedoch vom Klöckner-Ministerium nur 8 Prozent Umschichtung. Die Agrarministerinnen und -minister der Länder dürfen jetzt nicht nachgeben und müssen endlich den Großteil der Direktzahlungen zielgerecht statt mit der Gießkanne verteilen.

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

Reinhild Benning, Senior Beraterin für Agrarpolitik
0151 17918487, benning@duh.de 

DUH-Pressestelle:

Matthias Walter, Marlen Bachmann, Thomas Grafe
030 2400867-20, presse@duh.de


Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.