pageBG

Pressemitteilung

365-Euro-Klimaticket überfällig: Deutsche Umwelthilfe fordert zur Verkehrsministerkonferenz schnelle Einführung und vollständige Finanzierung durch den Bund

Dienstag, 11.10.2022

• Schnelle Lösung für die Einführung eines bundeseinheitlichen 365-Euro-Klimatickets dringend nötig – für Verkehrswende und finanzielle Entlastung der Bevölkerung

• DUH fordert: Bund muss Kosten von 4 Milliarden Euro vollständig übernehmen und zusätzlich den überfälligen ÖPNV-Ausbau finanzieren

• Bürgerinnen und Bürger können Zeichen setzen und unter www.klimaticket-generator.de eigenes Demo-Klimaticket erstellen

© Adobe Stock / den-belitsky

Berlin, 11.10.2022: Zur morgigen Verkehrsministerkonferenz fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) die zuständigen Ministerinnen und Minister auf, die schnelle Einführung eines bundesweit gültigen 365-Euro-Klimatickets zu beschließen. Dazu gehört die vollständige Kostenübernahme von rund 4 Milliarden Euro jährlich durch den Bund. Zusätzlich brauchen Länder und Kommunen Milliardenhilfen für den längst überfälligen Ausbau des ÖPNV. Zur Gegenfinanzierung muss Finanzminister Lindner lediglich die bislang üppige Bezuschussung von Klimakiller-Dienstwagen reformieren, so die DUH.

Dazu Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Entlastungen für Bürgerinnen und Bürger und endlich Klimaschutz im Verkehr durch die Stärkung von Bus und Bahn, das ist überfällig. Dazu braucht es drei Dinge: Erstens ein Ticket mit einem attraktiven Preis von umgerechnet 29 Euro im Monat. Diskutierte Preise von bis zu 69 Euro, die teurer wären als viele heutige Abos, bringen nichts. Zweitens ein bundesweit gültiges Ticket, damit man unkompliziert unterwegs ist und das Tarifzonenwirrwarr endlich der Vergangenheit angehört. Und drittens ein besseres Angebot, das ebenfalls vom Bund finanziert werden muss, da die finanziell angeschlagenen Länder und Verkehrsverbünde es schlicht nicht leisten können. Die Menschen wollen ein günstiges und bundesweit gültiges Klimaticket, das haben die drei Monate 9-Euro-Ticket bewiesen. Es ist höchste Zeit, dass die Mitglieder der Verkehrsministerkonferenz und insbesondere Bundesverkehrsminister Wissing diesem Willen folgen. Bis dahin rufen wir alle Bürgerinnen und Bürger auf, mit unserem Klimaticket-Generator selbst ein Zeichen zu setzen.“

Über www.klimaticket-generator.de können sich Bürgerinnen und Bürger ein personalisiertes Ticket erstellen. Das Ticket kann als Symbol für die Forderung nach einem günstigen Klimaticket und mehr Bus und Bahn über soziale Medien geteilt oder auch ausgedruckt und vorgezeigt werden.

Hintergrund:

Das oft in Abrede gestellte Interesse der Bevölkerung an Bus und Bahn konnte durch das 9-Euro- Ticket nachgewiesen werden. 52 Millionen Menschen haben das 9-Euro-Ticket während seiner dreimonatigen Laufzeit genutzt. Laut einer Auswertung der Verkehrsunternehmen waren 90 Prozent davon mit dem Angebot zufrieden. Damit stiegen in den drei Aktionsmonaten die Zahlen nach Angaben der Branche auf Vor-Corona-Niveau und teilweise sogar deutlich darüber hinaus. Im September fielen die Zahlen dann wieder drastisch auf ungefähr 80 Prozent des Vor-Corona-Niveaus. 

Link:

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de  

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de 

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..