pageBG

Kohleausstieg voranbringen

Dienstag, 15.05.2018 Dateien: 1

Die Umsetzung der internationalen Klimaziele geht vor allem mit dem Auslaufen konventioneller Energieerzeugung, wie die der Braunkohleverstromung einher. Das Auslaufen der Kohle hat vor allem wirtschaftliche Auswirkungen auf die oft ländlich geprägten Abbauregionen, wie die Lausitz.

© Tom Bayer / Fotolia

-english version below-

Die Abhängigkeit von oft nur einem großen Arbeitgeber macht die Regionen anfällig gegenüber Strukturbrüchen. Die Deutsche Umwelthilfe und die Heinrich-Böll-Stiftung Prag haben deshalb mit deutschen und tschechischen Vertretern aus Politik, der öffentlichen Verwaltung, der Energiewirtschaft, der Wissenschaft und der Zivilgesellschaft in einem zweijährigen Dialog diskutiert, wie sich Braunkohleregionen zukünftig wirtschaftlich nachhaltig und sozial gerecht entwickeln können.

Deutschland und die Tschechische Republik sind wirtschaftlich eng miteinander verbunden und stehen auf Grund ihrer Abhängigkeit von der Braunkohle vor ähnlichen Herausforderungen. Das gemeinsame Dialogprojekt brachte zum ersten Mal zentrale Akteurinnen und Akteure ganz unterschiedlicher Bereiche im deutsch-tschechischen Kontext zusammen, um Ausgangslagen und Grundvoraussetzungen für einen nachhaltigen und sozial gerechten Strukturwandel zu diskutieren. Als Ergebnis des Austausches wurden politische Handlungsempfehlungen erarbeitet, die in Politik und Gesellschaft die Debatte, wie ein gerechtes Modell des Strukturwandels für die europäischen Braunkohlereviere aussehen kann, weiter voranbringen sollen.

Von zentraler Bedeutung für die betroffenen Regionen sind demnach:

  • klar definierte Ausstiegsszenarien
  • eine frühe Planung von alternativen Strategien
  • politische Kohärenz und Verbindlichkeit zwischen nationalen und regionalen Regierungsebenen sowie
  • eine umfassendere Beteiligung der Zivilgesellschaft und Sozialpartner auf allen Ebenen.

Der gemeinsam mit dem Think Tank E3G und Glopolis erarbeitete Endbericht „Europäische Braunkohleregionen im Wandel: Herausforderungen in Deutschland und Tschechien“ wurde am 16. Mai 2018 in Berlin vorgestellt und steht Ihnen am Ende dieser Seite zum kostenlosen Download zur Verfügung.

english:

To meet the targets of European climate policy and to achieve the decarbonisation of the European economy by 2050, a managed phase-out of electricity production from hard coal and lignite will be necessary. Lignite is by far the most polluting fossil fuel. Moreover, lignite strip mining, as it is practised in the Czech Republic, Germany, and other Central and Eastern European countries, leaves lasting damage to the environment, cultural landscapes and whole regional hydrological systems.

At the same time, entire regional economies are based on “cheap” lignite mining and electricity production, and entire industrial clusters of energy-intensive industries have been built around lignite, including chemical products, steel, aluminium, cement, and paper mills. These industries have traditionally provided well-paid and unionised jobs to regions that otherwise have a very weak economic base. Public co-ownership and/or sponsoring schemes create local entanglement between the coal industry, local political elites, and municipalities that depend on tax revenues from the utilities operating coal mines and power plants.

Environmental Action Germany (Deutsche Umwelthilfe) and the Heinrich Böll Foundation in Prague therefore discussed in a two-year dialogue how lignite regions can develop in the future in an economically sustainable and socially just manner. The German-Czech expert group included representatives from politics, public administration, the energy industry, science and civil society.

Germany and the Czech Republic are closely economically linked and face similar challenges due to their dependence on lignite. For the first time, the joint dialogue project brought together key actors from very different areas in the German-Czech context to discuss starting points and basic prerequisites for sustainable and socially just transition. As a result of the exchange, political recommendations for action were drawn up to further heat up the political debate on how a fair model of structural change for the European lignite mining areas could look like.

Therefore the following aspects are of crucial significance for the mining regions:

•    clearly defined exit scenarios
•    early planning of alternative strategies
•    policy coherence and commitment between national and regional levels of government and
•    greater involvement of civil society and social partners at all levels.

The final report "Changing European Lignite Regions: Challenges in Germany and the Czech Republic", prepared jointly with the think tank E3G and Glopolis, was presented in Berlin on 16 May 2018.

Aktion: Raus aus der Kohle

Wir wollen nicht raus aus dem Klimaziel!

Jetzt Protestmail schreiben!
Teilen auf:
DUH Newsletter – Bleiben Sie informiert!
Ja, halten Sie mich auf dem Laufenden
Mit unserem regelmäßigen Newsletter bleiben Sie stets auf dem Laufenden rund um die Themen Natur, Umwelt und Verbraucherschutz.