pageBG

Das Phantom des Nadelwalds

Dienstag, 09.11.2021

Der Brocken, höchster Gipfel des Harzes, einst umstanden von riesigen Fichtenwäldern, gleicht seit wenigen Jahren einer Mondlandschaft. Enttäuschte Wanderer stapfen tapfer durch Blockhalden und Totholz. Überall in Deutschlands Mittelgebirgen das gleiche Bild: Wo einst mystischer Nadelwald bis zum Horizont wogte, dominieren nun Kahlschläge oder Baumleichen. Das alles ist das Werk des Borkenkäfers. Oder etwa nicht? Wo kommt er so plötzlich her, dieser Schädling des Waldes? Doch der Reihe nach.

© IMAGO / blickwinkel

Den EINEN Borkenkäfer gibt es nicht. Seit Bäume auf diesem Planeten wachsen, gibt es Tiere, die sich von ihnen ernähren. In Europa kommen zirka 150 verschiedene Borkenkäferarten vor. Der aktuell wichtigste von ihnen ist ein nur wenige Millimeter langer Minikäfer mit intellektuell anmutendem Namen: der Buchdrucker. Dieser Schrecken der Forstleute ist haarig, trägt am Käferkopf zwei keulenartige Fühler und ist ein geschickter Flieger.

Das Drama des deutschen Forstes

Hat ein ambitionierter Buchdrucker auf seinem Flug durch den Nadelwald eine für den Einzug geeignete, weil nicht topfitte Fichte entdeckt, landet er und bohrt sich direkt durch die Rinde in den Bast zwischen Borke und Stamm. Hier liegen die Pipelines des Baumes, es fließen Wasser und Nährstoffe zwischen der Krone und den Wurzeln, hier lässt es sich gut leben, solange der Baum keine Gegenmaßnahmen ergreift. Ein gesunder Nadelbaum spürt sofort den Eindringling und bekämpft ihn mit klebrigem Harz, das jeden Käfer einfängt und erstickt, noch bevor er sich fortpflanzen kann.

Hier beginnt das Drama des deutschen Forstes. Jahrzehntelang setzten die Förster hierzulande auf schnellwachsende Fichten mit geraden Stämmen und guter Holzqualität. Die Fichte, eigentlich eine Spezialistin für kalte, nasse Gegenden wie die Tundra oder das Hochgebirge, wurde so zum Brotbaum der Holzindustrie. Mit Stürmen und den trockenen, heißen Sommern der letzten Jahre kommen Fichten nicht gut zurecht. Ihr flacher Wurzelteller reicht nicht bis in tiefe Schichten, die auch im Hitzesommer noch Wasser führen. So geschwächt, sind die monotonen Holzäcker der Mittelgebirge eine leichte Beute für die nun massenhaft auftretenden Buchdrucker. Ein weitgehend selbstgemachtes Problem. Dieses wirkt schmerzhaft wie ein reinigendes Gewitter, denn ausgelöst vom kleinen Käfer denken viele Forstleute um: Mehr heimische Baumarten, mehr robuste Mischwälder statt anfälliger Monokulturen sind die Zukunft der Forstwirtschaft. Dort, wo sich der zusammengebrochene Nadelwald selbst erholen kann, wie im Nationalpark Bayerischer Wald, entstehen mit den Jahrzehnten abwechslungsreiche Mischwälder mit hohem Totholzanteil. Eine Oase der Artenvielfalt.

Dufte Strategien

Die ersten Ankömmlinge an einer lecker erscheinenden Fichte senden einen Duftstoff aus, ein Käferpheromon, das alsbald mehr und mehr Käferkollegen anlockt. Dies passiert solange, bis alle Plätze unter der Rinde belegt sind. Die Försterinnen und Förster sprechen dann von einem fängischen Baum.

Ohne klebrige Gegenwehr des Baumes frisst das Männchen ein Liebesversteck unter die Rinde, um Weibchen anzulocken. In Ermangelung jeglicher Romantik nennen die Förster sie ‚Rammelkammer‘. Nach dem Insekten-tête-à-tête frisst die trächtige Buchdruckerdame einen senkrechten Muttergang, in dem sie die Eier nach und nach ablegt. Der hungrige Käfernachwuchs bohrt sich dann seinerseits waagerecht in die Rinde. So entsteht der Eindruck eines aufgeschlagenen Buches, mit dem Muttergang als Buchmitte und den Fraßgängen der Larven als Zeilen. Am Ende jeder Zeile verpuppen sich die satten Larven zu fertigen Käfern und nehmen schon die Gestalt der Eltern an, sind allerdings noch karamellfarben. Eine gute Woche noch schmausen sie geschützt unter der Rinde der geplagten Fichte, bevor sie sich ungeduldig ins Freie fressen und der Kreislauf von Neuem beginnt. 200 der winzigen Plagegeister unter der Haut reichen aus und eine Fichte macht schlapp: Grüne Nadeln auf dem Waldboden, austretendes Harz an der Rinde oder braune Bohrmehlhäufchen sind sichere Anzeichen für den Borkenkäferbefall. Auch Spechte können beim Entdecken helfen, denn sie picken auf der Suche nach Borkenkäfern große Rindenteile ab und hinterlassen so gut sichtbare Hinweise.

Ist eine Fichte mit Käfern komplett besetzt, wird „Volles Haus“ vermeldet: Die Bewohner sondern ein Pheromon ab, das andere Borkenkäfer vom Eindringen abhält. Dann suchen sich die weiteren Käfer das nächste hölzerne Opfer, meist gleich in der Nähe. So entstehen in Baumgruppen sogenannte „Käfernester“. Rein rechnerisch kann ein einzelnes Buchdrucker-Weibchen bis zu 100.000 Jungkäfer produzieren. Ist das Wetter günstig, sind drei Generationen Käfer in einer Vegetationsperiode möglich.

Steckbrief

Buchdrucker (Ips typographus)

Verwandtschaft: Gehört zur großen Unterfamilie der Borkenkäfer. Weltweit gibt es etwa 6000 Borkenkäferarten, wobei laufend neue Arten entdeckt werden. In Deutschland sind ca. 150 Arten bekannt. Spricht man vom Borkenkäfer, ist meist der Buchdrucker gemeint.

Lebensraum und Verbreitung: Nadelwälder. Befällt vor allem Fichten, aber auch Douglasien, Lärchen und Tannen.

Nahrung: Bast von Nadelbäumen, das weiche, nährstoffreiche Gewebe zwischen Borke und Stamm von Nadelbäumen.

Aussehen: Die erwachsenen Käfer sind 4 bis 5 Millimeter lang, braun und haarig. Die Fühler sind am Ende keulenartig verdickt.

Dieser Artikel erschien in der DUHwelt 3/2021.

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.