pageBG

Heizen mit Holz – ohne Feinstaubalarm!

Montag, 13.11.2017

Deutschland braucht die Wärmewende: Rund zwei Drittel der in Haushalten benötigten Energie werden beim Heizen verbraucht. Das ist viel zu viel, um die globalen Klimaschutzziele von Paris zu erreichen.

© Marco2811 - Fotolia

Eine energetische Sanierung reduziert den Energieverbrauch erheblich, doch das alleine wird nicht ausreichen: Der verbleibende Wärmebedarf wird künftig mit Geo- und Solarthermie sowie mit Biomasse gedeckt werden müssen, wenn wir auf fossile Energiequellen verzichten. Besonders das Heizen mit Holz hat den Ruf, eine umwelt- und klimafreundliche Alternative zu sein.

Biomasse, besonders Holz, ist jedoch auch nur begrenzt verfügbar. Außerdem besteht die Gefahr, dass die Luftqualität durch die verstärkte Nutzung von Holz weiter beeinträchtigt wird. Laut Europäischer Umweltagentur sind Feuerungsanlagen bereits jetzt die Hauptquelle von Feinstaub (PM2,5) und von ultrafeinen Rußpartikeln (Black Carbon). Hierzu zählen besonders Holzöfen und -heizkessel, die momentan serienmäßig nicht mit einer wirksamen Abgasreinigung ausgestattet sind. Denn der überwiegende Teil des Brennholzes wird in Deutschland nicht in größeren Heizkesseln oder -kraftwerken, sondern in teils wenig effizienten Öfen verheizt.

Was viele nicht wissen: Die dabei entstehenden ultrafeinen Rußpartikel sind nicht nur eine Gefahr für die Gesundheit. Sie tragen auch zur Erderwärmung bei und trüben somit die Klimabilanz von Holz.

Das Heizen mit Holz kann einen sinnvollen Beitrag zur Wärmewende und zum Klimaschutz leisten – wenn der Brennstoff auf eine emissionsarme und zielgerichtete Weise genutzt wird.

www.clean-heat.eu

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.