pageBG
Hintergründe
Belastung durch Dieselbetriebene Baustellengeräte und -maschinen in Deutschland

Luftverschmutzung bleibt nach wie vor das dringendste Umweltproblem in Europa. 90% der europäischen Stadtbevölkerung leben in und mit einer Luftqualität, die nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihrer Gesundheit schadet. Dieselrußemissionen tragen in erheblichem Maße zur Verschlechterung der Luftqualität bei. Sie werden von der WHO als eindeutig krebserregend für den Menschen eingestuft und sind die Hauptursache umweltbedingter vorzeitiger Todesfälle. Darüber hinaus ist laut einer UNEP-Studie Ruß für ca. 50% des arktischen Klimawandels verantwortlich.

Hintergründe
Klimaschutz in Stadtwerken - Die Teilnehmer am Strategie-Check

Die DUH hat in der Zusammenstellung "Klimaschutz in Stadtwerken - Die Teilnehmer am Strategie-Check" die Unternehmen mit ihren klimaschutzrelevanten Besonderheiten portraitiert. Jedes Stadtwerk wird auf einer Seite mit seinen Klimaschutzaktivitäten und der Klimaschutzstrategie vorgestellt.

Broschüren
Kongress Umweltgerechtigkeit

Eine Print-Dokumentation zum Kongress Umweltgerechtigkeit

Broschüren
Umweltgerechtigkeit & biologische Vielfalt

Stadtnatur und ihre soziale Dimension in Umweltbildung und Stadtentwicklung. Diese Broschüre stellt die Inhalte des 2. DUH-Kongresses zum Thema Umweltgerechtigkeit im November 2011 dar.

Broschüren
Belastung durch Dieselbetriebene Baustellengeräte und -maschinen in Deutschland

Luftverschmutzung bleibt nach wie vor das dringendste Umweltproblem in Europa. 90% der europäischen Stadtbevölkerung leben in und mit einer Luftqualität, die nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihrer Gesundheit schadet. Dieselrußemissionen tragen in erheblichem Maße zur Verschlechterung der Luftqualität bei. Sie werden von der WHO als eindeutig krebserregend für den Menschen eingestuft und sind die Hauptursache umweltbedingter vorzeitiger Todesfälle. Darüber hinaus ist laut einer UNEP-Studie Ruß für ca. 50% des arktischen Klimawandels verantwortlich.

Broschüren
Interkommunale Kooperation als Schlüssel zur Energiewende

Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen für Kommunen

Broschüren
Lebenswerte Stadt

Was macht eine Stadt lebenswert? Die Broschüre „Natur & städtisches Leben ohne Widerspruch! Gute Beispiele aus dem Wettbewerb Lebenswerte Stadt“ stellt die Beiträge des Wettbewerbs vor. Die Kapitel Stadtentwicklung, Naturerfahrung, Biodiversität, Finanzierung und Akzeptanz enthalten viele Praxisbeispiele aus ganz Deutschland.

Broschüren
Grün in der Stadt

Alle 70 Projekte des Wettbewerbs „Grün in der Stadt“ werden hier vorgestellt. Auf 32 Seiten finden sich Flussrenaturierungen, ökologische Neugestaltungen ehemaliger Flugplätze und Plattenbausiedlungen.

Broschüren
Bundeshauptstadt im Naturschutz

Broschüre "Städte und Gemeinden aktiv für den Naturschutz - Gute Beispiele aus dem Wettbewerb 'Bundeshauptstadt im Naturschutz' "

Broschüren
Das Indikatorenset für Kommunen

Mit Hilfe von Indikatoren können Fort- oder Rückschritte einer nachhaltigen, d.h. sozial gerechten, ökonomisch tragfähigen und die Umwelt schützenden Entwicklung einer Stadt bzw. Gemeinde gemessen werden. Die vorliegende Handlungsanleitung fasst die Erfahrungen einer fünfjährigen Entwicklung- und Erprobungsphase von Indikatoren zusammen.

Broschüren
Bundeshauptstadt im Klimaschutz 2010

Aktiv im Klimaschutz - die Vorbild-Projekte der Teilnehmer-Kommunen aus dem Wettbewerb Bundeshauptstadt im Klimaschutz 2010 werden hier präsentiert.

Broschüren
Bundeshauptstadt der Biodiversität

Dokumentation "Natur in Städten und Gemeinden schützen, fördern und erleben" - Vorbildliche Projekte des Wettbewerbs "Bundeshauptstadt der Biodiversität 2011" werden hier vorgestellt. Auf 44 Seiten finden sich 75 Projekte zu folgenden Themen: Natur in der Stadt, Naturerfahrung, Arten-/Biotopsschutz, Land- und Forstwirtschaft, Gewässer sowie Kommunikation und Kooperation.

Broschüren
Umweltgerechtigkeit und Biodiversität

Die Verknüpfung sozialer und ökologischer Aspekte im Rahmen der Stadtentwicklung und Umweltbildung stellen die Kommunen vor neue Herausforderungen und große Chancen. Wie diese bewältigt und genutzt werden können, veranschaulichen Praxisbeispiele aus insgesamt zehn Kommunen.

Fragebögen
Fragebogen Bundeshauptstadt im Naturschutz

Mit Artenschutzprogrammen, der naturnahen Gestaltung von Parks und Grünanlagen und Aufklärungsarbeit kann eine Kommune sich aktiv für den Naturschutz einsetzen. Der Fragebogen dient dazu, die Naturschutzarbeit in Ihrer Kommune zu bilanzieren und zu sehen, was noch verbessert werden kann.

Fragebögen
Fragebogen zur Bundeshauptstadt im Klimaschutz 2010

Wie steht es zum Beispiel mit Energiesparen, Green IT oder energieeffizientem Büro in Ihrer Kommune? Diese und andere Fragen beantworteten Kommunen für den Wettbewerb Bundeshauptstadt im Klimaschutz 2010.

Fragebögen
Bundeshauptstadt der Biodiversität

Biodiversitätsziele in der Bauleitplanung, die Ausdehnung von Grünflächen oder de Schutz und die Erhaltung von natürlichen Lebensräumen, seltenen Arten und vernetzenden Biotopen: Spielen diese Themen in Ihrer Kommune eine Rolle? Hier finden Sie den Fragebogen zu unserem Wettbewerb.

Stellungnahmen
Resolution "Mehr soziale und ökologische Chancengleichheit"

Die soziale Dimension biologischer Vielfalt geht uns alle an!
Gemeinsame Erklärung folgender Verbände: Deutsche Umwelthilfe DUH, Deutscher Naturschutzring, BUND Deutschland, NABU Nordrhein-Westfalen, NABU Deutschland und Sozialverband Deutschland

Projekt-Dokumentationen
Zukunftsfähige Kommune

Abschlussdokumentation und Dokumentation des dritten Wettbewerbsjahres 2003/2004

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.