Wie grün ist blauer Wasserstoff?

Prof. Robert Howarth und Prof. Mark Z.  Jacobson über die Lebenszyklus Emissionen von blauem Wasserstoff. (Englisch)

Hintergrund

Oft wird Wasserstoff eine große Rolle bei der Umstellung unseres Energiebedarfs und der Abkehr von fossilen Brennstoffen zu. Allerdings gibt es sowohl in der Wissenschaft als auch in der Politik eine lebhafte Debatte darüber wie die immensen Mengen an Wasserstoff, die dafür erforderlich sind, hergestellt werden sollen Dabei wird immer häufiger über sogenannten blauen Wasserstoff gesprochen. Blauer Wasserstoff resultiert aus der Dampfreduzierung von Erdgas, bei der freigesetztes Kohlenstoffdioxid mittels Carbon Capture abgeschieden und unterirdisch gespeichert wird (CCS).

Einen neuen Beitrag zu dieser Diskussion leistet die Veröffentlichung „How green is blue hydrogen?“ von Robert Howarth, Professor für Ecology and Environmental Biology an der Cornell University, und Mark Z. Jacobson, Professor für Civil and Environmental Engineering an der Stanford University.

In ihrer Publikation untersuchen die Autoren als Erste die Treibhausgasemissionen entlang des Lebenszyklus von blauem Wasserstoff unter Berücksichtigung der Emissionen von Kohlendioxid und unverbranntem flüchtigem Methan. Dabei stellen Sie fest, dass die Herstellung von blauem Wasserstoff alles andere als eine CO2 arme Technologie ist.

Howarth und Jacobsons Berechnungen zeigen, dass blauer Wasserstoff nur geringfügig weniger Kohlendioxidemissionen produziert als grauer Wasserstoff (Dampfreduzierung von Erdgas ohne CCS). Außerdem präsentieren Sie einen Treibhausgas-Fußabdruck von blauem Wasserstoff der um 20% größer ist als bei der Verbrennung von Erdgas oder Kohle, sowie etwa 60 % größer als der von Dieselöl zur Wärmeerzeugung.

Da die Ergebnisse des Artikels auf teils heftige Kritik gestoßen sind hat die die Deutsche Umwelthilfe Prof. Howarth und Prof. Jacobsen eingeladen, ihre Ergebnisse in einer Online-Vorlesung vorzustellen und anschließend mit Interessierten zu diskutieren. Die Vorlesung fand in englischer Sprache statt.

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..