Mehrweg-Innovationspreis 2021

Die Deutsche Umwelthilfe und die Stiftung Initiative Mehrweg verleihen bereits zum elften Mal den Mehrweg-Innovationspreis für herausragende Neuentwicklungen im Bereich umweltfreundlicher Mehrwegsysteme. Auch in diesem Jahr konnten besonders innovative Entwicklung im Bereich Glas-Mehrweg ausgezeichnet werden.

Die ausgezeichneten Preistragenden sind:

alwa Mineralbrunnen GmbH

Auszeichnung für die Inbetriebnahme einer hochmodernen und klimafreundlichen neuen Abfüllanlage für Glas-Mehrwegflaschen

Die alwa Mineralbrunnen GmbH wurde im Jahr 1972 als ein familiengeführtes Unternehmen mit Sitz in Sersheim im Landkreis Ludwigsburg, Baden-Württemberg gegründet. 1973 wurde die erste Flasche alwa Mineralwasser aus den Quellen des Naturparks Stromberg-Heuchelberg, einem nationalen Schutzgebiet in der Nähe von Zaberfeld abgefüllt. Bis heute wird der überwiegende Teil der angebotenen Getränke in Mehrwegflaschen abgefüllt. Über das eigentliche Geschäftsfeld hinaus engagiert sich das Unternehmen für Klima- und Umweltschutz und versucht bspw. über ein zertifiziertes Energiemanagement eigene CO2 Emissionen kontinuierlich zu reduzieren oder zu vermeiden.

Mit dem Einsatz ihrer neuen, besonders umweltfreundlichen und hocheffizienten Mehrwegglas-Abfüllanlage optimiert die alwa Mineralbrunnen GmbH Abfüllprozesse für Glas-Mehrwegflaschen. Durch die neue Anlage können mehr als 14,2 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr eingespart werden. Die Klimaentlastungen durch den Ersatz der alten Anlage durch die Neue belaufen sich auf umgerechnet bis zu 4.800 Tonnen CO2 Äquivalente pro Jahr – wobei hier neben der Elektrizität auch Einsparungen bei Heizöl und Diesel Berücksichtigung finden. Damit spart der Produktionsstandort Sersheim mit Hilfe der neuen Glas-Abfüllanlage beinahe ein Drittel seiner gesamten CO2-Emissionen ein. Die neue Abfüllanlage von alwa entspricht somit den gestiegenen Nachhaltigkeitsansprüchen der Verbraucherinnen und Verbraucher und stellt eine wertvolle Investition und Innovation für Umwelt- und Klimaschutz dar.

Die großen Einsparungen von CO2-Emissionen beim Abfüllen von Mehrweggebinden sind eine folgerichtige Antwort auf die gegenwärtigen ökologischen Herausforderungen und werden in ihrem Vorbildcharakter durch die Auszeichnung bestätigt.

fairfood Freiburg

Auszeichnung für die Umsetzung eines Mehrwegsystems für Lebensmittel

fairfood Freiburg wurde 2014 von den Freunden, Brüdern und Cousins Amos und Tobias Bucher sowie Julian Bletscher mit der Idee gegründet hochwertige Ware fair zu produzieren und in Deutschland über einen Direktvertrieb anzubieten. In ihrem Sortiment bieten sie verschiedene Nusssorten, Trockenfrüchte, Nussmuse und weitere Nussprodukte an. fairfood Freiburg setzt sich dabei für die Umwelt und Vermeidung von Verpackungsabfällen ein, weshalb sie ein eigenes Pfandeimer-System für die Belieferung deutscher Unverpacktläden entwickelt haben.

Im April 2020 waren sie das erste Unternehmen in Deutschland, das Lebensmittel wie Nussmus, Nüsse sowie Trockenfrüchte in den bis dato nur für Molkereiprodukte wie Joghurt verwendeten MMP-Mehrweggläsern angeboten hat. Durch die häufige Wiederverwendung der Mehrweggläser können Ressourcen geschont, das Klima geschützt und Abfälle vermieden werden. Die Listung der fairfood Freiburg Produkte in der Alnatura-Biosupermarktkette sowie die Adaption dieses Mehrwegsystems von anderen Händlern für weitere Lebensmittel beweist die große Nachfrage nach abfallarmen Produkten sowie die Praktikabilität des Systems.

Bis jetzt wird der Großteil aller Lebensmittel im deutschen Lebensmittelhandel in Einwegverpackungen aus Plastik oder Papier verkauft. Für die Herstellung dieser Einwegverpackungen werden große Mengen Ressourcen verbraucht. Mit der innovativen Nutzung der MMP-Mehrweggläser für Nussmus, Trockenlebensmittel und Nüsse setzt fairfood Freiburg neue Standards bei der Vermeidung von Abfällen im Lebensmittelbereich.

aquaRömer GmbH & Co. KG

Auszeichnung für den konsequenten Umstieg auf die ausschließliche Abfüllung in Mehrwegflaschen!

Der Mineralbrunnen aquaRömer gilt in Sachen Mehrweg als Pionier in der Branche. Bereits 1998 hat aquaRömer als erster Brunnen in Baden-Württemberg PET-Mehrweg eingeführt. Das mittelständische Familienunternehmen mit rund 120 Mitarbeitenden und zirka 120 Millionen Füllungen pro Jahr produziert und vertreibt Mineral- und Heilwasser sowie Erfrischungs-getränke in Baden-Württemberg und angrenzenden Regionen.

Als einziger Brunnen in Baden-Württemberg und eines von wenigen Unternehmen deutschlandweit setzt aquaRömer ausschließlich auf die Abfüllung in Glas- und PET-Mehrweggebinden und hat Einwegverpackungen komplett aus dem Sortiment gestrichen. Das ist eine eindeutige und zukunftsweisende Positionierung für abfallvermeidende sowie klimaschonende Flaschen. aquaRömer steht somit für ein umweltfreundliches und nachhaltiges Angebot an Glas- und PET-Mehrweggebinden. Damit das Mehrwegsystem seine ökobilanziellen Vorteile gegenüber Einweg voll entfalten kann, nutzt aquaRömer ausschließlich die Poolgebinde der Genossenschaft Deutscher Brunnen. aquaRömer setzt konsequent auf die Vermeidung und Reduktion klimaschädlicher CO2-Emissionen.

Mehrweggetränkeverpackungen vermeiden Abfälle, sparen Ressourcen und schützen das Klima. Allein in Deutschland könnten bis zu 1,4 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente eingespart werden, würden alle alkoholfreien Getränke ausschließlich in Mehrweg- statt in Einwegflaschen abgefüllt. PET-Mehrweg-Flaschen können bis zu 20 Mal und Glasflaschen bis zu 50 Mal wiederbefüllt werden.

© aquaRömer GmbH & Co. KG
Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.