logo
Danke für Ihr Interesse! Unsere aktuellen Themen:
Endspurt: Welche Umweltlüge verdient den Goldenen Geier?
Weiter Hektik und Chaos rund um Nord Stream 2
Alles andere als vorbildlich: Sanierungsfall öffentliche Gebäude
Die größte Meeresschutzmaßnahme aller Zeiten - seien Sie dabei!
 
 

Endspurt: Welche Umweltlüge verdient den Goldenen Geier?

Nervt Sie das auch so? Seit hochwertige, umweltfreundliche Produkte im Mainstream angekommen sind, versuchen Unternehmen, jedes noch so absurde Produkt als "grün" und nachhaltig darzustellen. Fast 2.000 Beispiele haben Sie dieses Jahr für den Goldenen Geier nominiert und nur noch dieses Wochenende stehen die 5 Finalisten zu Abstimmung. Machen Sie jetzt noch mit, damit zumindest diese dreisteste Umweltlüge schnellstmöglich ein Ende findet.

Konzerne dieser Größe verstehen nur eine Sprache, nämlich schlechte Verkaufszahlen. Machen Sie den Unternehmen klar: Wir als potenzielle Kunden wollen nicht mehr belogen werden, sondern verlangen ehrliche, umwelt- und klimafreundliche Produkte! Deshalb unsere dringende Bitte: Machen Sie mit und leiten Sie für maximalen öffentlichen Druck unsere Abstimmung an Ihre Freunde und Bekannten weiter. Danke!
Jetzt mitmachen und weitersagen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
 

Weiter Hektik und Chaos rund um Nord Stream 2

Die Peinlichkeiten rund um die Genehmigung der Monster-Pipeline durch die Ostsee nehmen kein Ende: Nur vier Tage nach der rechtswidrigen Anordnung zum Weiterbau hat das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie diese nun wieder zurückgenommen - und trotzdem einen Trick gefunden, mit dem nun doch weitergebaut werden darf. Gerade nach dem wegweisenden Urteil des Bundesverfassungsgerichts müsste diese Behörde doch umso kritischer prüfen, ob dieses fossile Megaprojekt mit dem Klimaschutz und den Interessen der nachfolgenden Generationen in Einklang steht. Stattdessen macht sie sich in einem beispiellosen Zickzackkurs aus Anordnungen, deren Rücknahmen und wirren, rechtlich unhaltbaren Argumentationen zur willfährigen Erfüllungsgehilfin eines Gasunternehmens.

Nord Stream 2 ist energiewirtschaftlicher Unsinn und eine klimapolitische Katastrophe. Es gehört ebenso beendet wie das Terminal zum Import amerikanischen Fracking-Gases in Wilhelmshaven, das wir zusammen mit lokalen Initiativen verhindern konnten. Stattdessen missbraucht die Landesregierung das Stiftungsrecht, um unter dem Vorwand des Klimaschutzes den Bau der Pipeline voranzutreiben. Gegen diese Fake-Stiftung gehen wir genauso rechtlich vor wie gegen sämtliche fossilen Großprojekte an unseren Küsten. All unseren Spendern und Fördermitgliedern sagen wir ganz herzlich DANKE für Ihre Unterstützung - ohne Sie könnten wir diesen Aufwand nicht stemmen! Deshalb auch nochmals unsere Bitte: Helfen auch Sie uns mit Ihrer Spende oder Fördermitgliedschaft! 
Jetzt Fördermitglied werden
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
mail icon  Newsletter weiterempfehlen
 
 

Alles andere als vorbildlich: Sanierungsfall öffentliche Gebäude

Zusammen mit FragDenStaat haben wir Sie im Herbst gebeten, den energetischen Zustand der öffentlichen Gebäude in Ihrer Stadt abzufragen. Die Ergebnisse der über 3.000 Anfragen während des Klima-Gebäude-Checks liegen nun vor - und sie sind desaströs: In über 80 Prozent der Fälle wurde Ihnen nicht einmal ein Energieausweis vorgelegt; ein klarer Verstoß gegen die Veröffentlichungspflicht. Und in den wenigen Fällen, in denen nicht nur ein Verbrauchsausweis vorgelegt wurde, sondern ein aussagekräftiger Bedarfsausweis, fallen über die Hälfte der Gebäude mit massivem Sanierungsbedarf durch.

Die öffentliche Hand nimmt seit Jahren einen Sanierungsstau in Kauf. Und anstatt bei den Emissionen von Gebäuden deren gesamten Lebenszyklus zu berücksichtigen, rollt mit dem kommenden Effizienzerlass für Bundesbauten möglicherweise eine Abrisswelle auf uns zu, die die Situation noch weiter verschärfen wird. An den Klimazielen 2020 ist der Gebäudesektor krachend gescheitert, das darf sich keinesfalls wiederholen! Deshalb fordern wir für alle öffentlichen Gebäude öffentlich einsehbare Sanierungspläne mit einem konkreten Zeitplan zur Erreichung der Klimaneutralität bis 2030
Alle Infos zum Klima-Gebäude-Check
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
 

Die größte Meeresschutzmaßnahme aller Zeiten - seien Sie dabei!

Die Menschheit steht vor zwei tiefgreifenden ökologischen Herausforderungen – dem Klimawandel und dem dramatischen Rückgang der Artenvielfalt. An keinem anderen Ort wirkt der Klimawandel schneller als in der Antarktis. Doch es gibt ein Mittel dagegen: Meeresschutzgebiete erhöhen nachweislich die Artenvielfalt und die Gesundheit der Ökosysteme und das wiederum macht sie widerstandsfähiger gegenüber den Folgen des Klimawandels. 

Dieses Jahr kann die Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR) die weitreichendste Meeresschutzmaßnahme aller Zeiten beschließen! Zusammen mit 23 internationalen Meeresschutzorganisationen kämpfen wir dafür, die einzigartigen Lebensräume der Antarktis und des Südpolarmeeres auch für die zukünftigen Generationen zu bewahren. Doch dafür brauchen wir auch Sie: Unterstützen Sie die Petition, mit der wir die Staats- und Regierungschefs der CCAMLR-Mitgliedsstaaten auffordern, die Meere der Antarktis unter Schutz zu stellen. Die Antarktis ist für uns überlebenswichtig - deshalb brauchen wir jede einzelne Stimme. Bitte machen Sie mit und, noch wichtiger, sagen Sie es weiter!
Jetzt mitmachen und weitersagen
Faceebook-Icon Facebook
 
Faceebook-Icon Twittern
 
Faceebook-Icon LinkedIn
 
 
 
 
Die Deutsche Umwelthilfe im Netz:
  www   www   www   www   www
 
Unterstützen Sie uns:
Spenden Sie online unter www.duh.de/spenden/
 
Oder direkt auf unser Spendenkonto:
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02       BIC: BFSWDE33XXX
 
 
DZI
 
Logo Initiative Transparente Zivilgesellschaft
 
Logo In guten Händen
 
 
Deutsche Umwelthilfe e.V.
Bundesgeschäftsstelle Radolfzell | Fritz-Reichle-Ring 4 | 78315 Radolfzell
Telefon: +49 7732 9995-0 | Telefax: +49 7732 9995-77
E-Mail: info@duh.de | www.duh.de
facebook.com/umwelthilfe | twitter.com/umwelthilfe
 
DUH e.V. | BGF: J.  Resch, S. Müller-Kraenner, B. Metz
Vorstand | Prof. Dr. H. Kächele, B. Jäkel,
C.-W. Bodenstein-Dresler | AG Hannover VR 202112
 
Spendenkonto
Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02 | BIC: BFSWDE33XXX
 
 
Wenn Sie unseren Newsletter nicht weiter erhalten möchten,
können Sie den Service hier jederzeit abbestellen.