Stadtpanzer raus aus unseren Städten

Schreiben Sie Ihre Protestmail an Bundeskanzlerin Angela Merkel und VDA-Präsident Bernhard Mattes und fordern Sie mit uns: Stadtpanzer raus aus unseren Städten!

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr geehrter Herr Mattes,

von der diesjährigen Automobilmesse muss die Botschaft in Erinnerung bleiben: „Stadtpanzer raus aus unseren Städten!“ Klimakiller-SUVs haben in unseren Städten nichts zu suchen. Zum Schutz des Klimas und der Menschen, insbesondere Kleinkindern, Fußgänger und Fahrradfahrern müssen wir die von den Autokonzernen geplante SUV-Flut stoppen.

Schwere Unfälle mit Todesfolge nehmen aktuell wieder zu. Und auch die Klimagas-Emissionen der Neufahrzeuge steigen durch die Flut immer größerer und schwerer SUVs wieder an.

Wir fordern deshalb Autoindustrie und Bundesregierung zum Handeln auf:

  • Hersteller sollen sich zu einem Entwicklungsstopp besonders großer Klimakiller-SUVs und panzerartiger Stadtgeländewagen verpflichten und den Verkauf aktueller Modelle schnellstmöglich einstellen.
  • SUVs und Stadtpanzer sollen nicht länger in der Werbung als Lifestyle-Fahrzeuge für den “neuen urbanen Lebensstil” oder den “urban Jungle” beworben werden.
  • Die Bundesregierung muss endlich nach dem Vorbild anderer EU-Staaten eine abschreckend hohe Zulassungssteuer und Größenbegrenzung für alle SUVs und andere Klimakiller-Fahrzeuge mit einem CO2-Ausstoß von über 130 g/km im Realbetrieb erlassen.

Deshalb: Stadtpanzer raus! Leben und Gesundheit der schwächeren Verkehrsteilnehmer sowie der Klimaschutz müssen endlich Vorfahrt vor Statusgeprotze und den Gewinnmargen der Konzerne bekommen!

"An dieser Stelle steht dann Ihr persönlicher Kommentar, den Sie beim Unterschreiben eingeben können.“

Mit freundlichen Grüßen

Jetzt mitmachen und Protestmail schreiben:
Damit Sie erfahren, ob diese Aktion erfolgreich war, speichern wir Ihre Daten und würden wir Sie gerne per E-Mail-Newsletter, Telefon oder Post über den weiteren Verlauf dieser Petition und die Arbeit der DUH informieren. Das detaillierte Vorgehen finden Sie in den Datenschutzhinweisen. Ihre Einwilligung können Sie natürlich jederzeit widerrufen.

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. nimmt den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst.
Allgemeine Informationen über unsere Grundsätze finden Sie hier.

Für Petitionen und E-Mail-Aktionen der Deutschen Umwelthilfe e.V. gilt darüber hinaus:

  • wir erheben die für die Durchführung der Aktion notwendigen Daten
  • in diesem Rahmen werden die notwendigen Daten auch an die jeweiligen Adressaten, z. B. Behörden, Politiker, o. a. weitergegeben, was das Petitionsrecht (Art. 17 GG) verlangt, um sicherzustellen, dass nur tatsächlich existierende Personen teilnehmen
  • Ihre personenbezogenen Daten werden nicht in den allgemeinen Adresshandel weitergegeben, noch an andere Unternehmen oder Organisationen verkauft oder vermietet
  • wenn Sie sich für den Erhalt von Informationen der Deutschen Umwelthilfe e.V. entschieden haben, erhalten Sie diese per Post, E-Mail oder Telefon direkt von uns; sollte dafür die Zusammenarbeit mit einem Dienstleister notwendig sein, erhält dieser ggf. auch Ihre personenbezogenen Daten – wir stellen dabei sicher, dass solche Dienstleister nur die für die jeweilige Aufgabe notwendigen Daten erhalten, diese nur für erlaubte und beauftragte Zwecke einsetzen und die Vorgaben des Datenschutzrechts zwingend einhalten
  • in den Informationen werden Sie über alle Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe e.V. informiert, ggf. auch darüber wie Sie uns weitergehend unterstützen können. z. B. durch Spenden
  • Sie können den Erhalt der Informationen jederzeit unter www.duh.de/opt-out widerrufen
Teilen auf: