Fracking, Plastik, Methanemissionen und die Gas-Lobby

Die Heinrich-Böll-Stiftung, die Deutsche Umwelthilfe und Food & Water Action Europe veranstalten eine Online-Veranstaltungsreihe zum Thema "Zündstoff für die Klimakrise: Fracking, Plastik, Methanemissionen und die Gas-Lobby". Prof. Robert Howarth von der Cornell University in den USA wird u.a. als Redner auftreten.

Beide Veranstaltungen werden simultan gedolmetscht (Deutsch/Englisch).

Heinrich-Böll-Foundation, Deutsche Umwelthilfe and Food & Water Action Europe are organizing an online debate series “Fueling the Fire: Fracking, Plastics, Methane Emissions and the Gas Lobby”. Guest speaker will be, among others, Prof. Robert Howarth from Cornell University, USA.

Simultaneous interpretation (German/English) will be provided for during both events.

Webkonferenz 1: 7. Mai 2020 / Web conference 1: 7 May 2020

7. Mai 2020, 16 – 18 Uhr, CET, online

Im November 2019 veröffentlichten die Heinrich-Böll-Stiftung und die „Break Free From Plastic“-Bewegung die internationale englische Ausgabe des Plastikatlas. Er zeigt das Ausmaß der Plastikkrise auf und beleuchtet die Auswirkungen der Herstellung, des Verbrauchs und der Entsorgung von Kunststoffen auf andere wichtige globale Herausforderungen wie Gesundheit und Klimawandel.

Während das Bewusstsein für das Problem der Entsorgung von Kunststoffabfällen gestiegen ist, bedarf der Zusammenhang zwischen Plastik und Klimawandel noch besonderer Klärung. Die Webkonferenz „Fracking, Plastik und das Klima“ konzentriert sich daher auf den Ausgangspunkt der Kunststoffherstellung: die Gewinnung fossiler Rohstoffe. Im Hinblick auf die geplante Erweiterung von Ineos in Antwerpen ist das Zusammenspiel zwischen Fracking und Plastik aus transatlantischer Sicht hochaktuell. Im Rahmen des von der Europäischen Kommission verfolgten  European Green Deal wurden im März 2020 die ersten Vorschläge zum Klimagesetz und zum Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft vorgelegt; im Mai soll eine Strategie zur Bekämpfung der Methanemissionen folgen. Auch im Hinblick auf die Covid-19-Pandemie ist es wichtig, sich dem Fracking-Plastik-Klima-Nexus zu widmen, um Klima-, Umwelt- und Kreislaufwirtschaftsziele einzuhalten. Die Auswirkungen der Pandemie werden thematisiert, offenbart der Verfall des Ölpreises doch die strukturellen Schwierigkeiten der Fracking-Industrie. 

Agenda und ReferentInnen

  • 16:00 Uhr Begrüßung, Lisa Kuch, Heinrich-Böll-Stiftung European Union, Brüssel
  • 16:05 Uhr Politische Einordnung von Jutta Paulus (Greens/EFA) und Martin Hojsik (Renew), Mitglieder des Europäischen Parlaments
  • 16:10 Uhr Input „Erdgas und Klimawandel“ von Prof. Robert Howarth
  • 16:30 Uhr Input „Kunststoffe und Klimawandel“ von Steven Feit, Verteter des Center for International Environmental Law 
  • 16:45 Uhr Input „Fracking für Plastik und die transatlantische Lieferkette von Ineos“ von Andy Gheorghiu, Vertreter von Food and Water Action Europe
  • 16:55 Uhr Input "Die globale Bewegung gegen die Expansion der Petrochemie aus Sicht des Globalen Südens" von Von Hernandez, Vertreter von Break Free From Plastic
  • 17:05 Uhr ReferentInnendiskussion mit Fragen und Antworten der Teilnehmer 

7 May 2020, 4-6 pm CEST, online

In November 2019, the Heinrich Böll Foundation and the Break Free From Plastic movement published the international English edition of the Plastic Atlas. It highlights the scale of the plastic crisis, and the global impacts of plastic production, consumption and disposal on other key global challenges such as human health and climate change.

Whereas awareness about the plastic waste disposal problem has risen, the connection between plastics and climate change still requires special clarification. The web conference “Fracking, plastics and the climate” therefore focuses on the starting point of plastic production: the extraction of fossil fuels. With regard to the planned expansion of Ineos in Antwerp, the connection between fracking and plastic from a transatlantic perspective is highly topical. In the framework of the European Commission’s overarching strategy of the European Green Deal, the first proposals on the climate law and the circular economy action plan were presented in March and the European Commission plans to publish a strategy to tackle methane emissions in May. With regard to the Covid-19 pandemic, it is also important to address the fracking-plastic-climate nexus in order to meet climate, environmental and circular economy goals. The effects of the pandemic will be discussed, as the sharp decline in the oil price reveals the structural difficulties of the fracking industry.

Agenda and speakers

  • 4:00 pm Welcome by Lisa Kuch, Heinrich-Böll-Foundation European Union, Brussels
  • 4:05 pm Opening remarks by Jutta Paulus (Greens/EFA) and Martin Hojsik (Renew), Members of the European Parliament
  • 4:10 pm The big picture: natural gas and climate change by Prof. Robert Howarth 
  • 4:30 pm Climate change impacts of plastics by Steven Feit, representative from the Center for International Environmental Law 
  • 4:45 pm Fracking for plastics and the transatlantic supply chain of Ineos by Andy Gheorghiu, representative from Food and Water Action Europe
  • 4:55 pm The global movement against the expansion of petrochemicals seen from the Global South by Von Hernandez, representative from Break Free From Plastic
  • 5:05 pm Panel discussion with Q&A from participants

Webkonferenz 2: 13. Mai 2020 / Web conference 2: 13 May 2020

13. Mai 2020, 16 bis 18 Uhr, online

Die Klimawirkung von Erdgas und damit die Leckagen von Methan sind entscheidend für die Bestimmung der zukünftigen Rolle von Erdgas in unserem Energiesystem. Die Klimawirkung richtet sich auch nach dem Umfang der Methanleckagen entlang der Wertschöpfungskette von Erdgas. Unabhängige Messdaten stehen in der Regel jedoch nicht zur Verfügung und die Messmethoden der Öl- und Gasindustrie selbst dienen nur bedingt der Darstellung von Auswirkungen auf die Umwelt. Prof. Howarth untersucht die Ursache gestiegener Methanemissionen der Öl- und Gasindustrie in den USA und stellt einen Zusammenhang mit dem Einsatz der Fracking-Methode dar. Gleichzeitig schreiten jedoch Infrastrukturpläne für den Import von fossilem Gas wie LNG-Terminals und Pipelines, auch aus den USA, fort. Das Erreichen der Klimaziele sowie der Umbau des Energiesystems hin zu einem auf Basis CO2-freier und erneuerbarer Energien müssen Priorität haben, doch die fossile Industrie hat großen Einfluss.

Ziel der Veranstaltung ist es, die Rolle von Erdgas in unserem Energiesystem zu diskutieren sowie die Bedeutung von Methanemissionen im Zusammenhang mit dem Klimawandel zu beleuchten. Prof. Robert Howarth ist führender Wissenschaftler auf dem Gebiet und wird für einen Input zur Verfügung stehen. Vertreter aus Politik, Industrie und Umweltverbänden werden kommentieren.

Agenda und RednerInnen

  • 16:00 Begrüßung, Lili Fuhr, Heinrich-Böll-Stiftung
  • 16:05 Inputreferat zu Methanemissionen, Prof. Robert Howarth, Cornell University
  • 16:25 Moderierte Diskussion mit den MdB:

    • Dr. Ingrid Nestle, B90/Grüne
    • Dr. Lukas Köhler, FDP
    • Gösta Beutin, Linke
    • Dr. Nina Scheer, SPD
    • CDU/CSU angefragt

  • 16:50 offene Diskussion

13 May 2020, 4 - 6 pm CEST, online

The impact of methane leakages from oil and gas production on our climate has been underestimated. Assessing them correctly is crucial when deciding on the role of fossil gas in our future energy system. Methane leaks occur along the entire value chain of fossil gas. Data from independent measurements is in most cases not available. Measurements done by the oil and gas industry mostly serve the purpose of safety, not environmental impact. Prof. Robert Howarth is one of the leading international methane experts and analysed the cause of increasing methane emissions in the US oil and gas industry and relates them directly to fracking. Meanwhile, new fossil infrastructure projects in Germany and Europe such as new LNG-terminals and pipelines will foster more imports of fossil gas, including from the US. Reaching climate targets, transitioning to a fossil-free energy system and providing sustainable energy for all need to be the priority for European and global energy policies but continue to be challenged by the fossil gas lobby.

This web conference will provide the best available scientific information as well as room for debate and exchange on the global warming potential of fossil gas and necessary steps in light of climate targets and energy transition plans. Prof. Robert Howarth from Cornell University, leading researcher in the field, will deliver scientific input. Representatives from politics, industry and NGOs are asked to comment.

Agenda and speakers 

  • 4:00 pm Welcoming words, Lili Fuhr, Heinrich-Böll-Foundation
  • 4:05 pm Input on methane emissions, Prof. Robert Howarth, Cornell University
  • 4:25 pm Moderated discussion with MPs:

    • Dr. Ingrid Nestle, B90/Grüne (Greens)
    • Dr. Lukas Köhler, FDP (Liberals)
    • Gösta Beutin, Linke (Left)
    • Dr. Nina Scheer, SPD (Social Democrats)
    • CDU/CSU (Christian Democrats) pending

  • 4:50 pm Q & A session

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. nimmt den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst. Allgemeine Informationen über unsere Grundsätze finden Sie hier.

Sie können den Erhalt von Informationen jederzeit unter www.duh.de/opt-out widerrufen.

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern..