Mehrweg. Mach mit!

Klimafreundliche Mehrwegalternativen bei Getränkeverpackungen

Egal ob Mehrwegflaschen, wiederbefüllbare Coffee to go-Becher oder solche auf Großveranstaltungen, eines haben sie alle gemeinsam: sie leisten durch ihre häufige Wiederbefüllung und kurzen Transportwege wichtige Beiträge zum Klimaschutz.

Mit dem Projekt „Mehrweg. Mach mit!“ klärt die Deutsche Umwelthilfe e.V. Verbraucher, Kommunen, Veranstalter und Unternehmen darüber auf, welche Getränkeverpackungen wie klimafreundlich sind. Dies soll umweltfreundliches Verhalten fördern und zur Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung beitragen.

Ziel ist es, klimafreundliche Mehrwegalternativen in die Breite zu tragen. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über die Inhalte und Veranstaltungen des Projekts.

Getränkekarton oder Dose, Mehrweg- oder Einwegflasche, Mehrweg- oder Einwegbecher – sie alle haben unterschiedliche Klimaauswirkungen. Anhand von Klimachecks helfen wir, im Verpackungsdschungel den Überblick zu behalten. Mehrweggetränkeverpackungen weisen im Vergleich zu Einweg deutlich geringere Klimabelastungen auf. Kurze Transportwege und eine vielfache Wiederbefüllung von Mehrwegflaschen oder -bechern führen zu einer besseren Performance.

Alle Klimachecks und weitere Hintergrundinformationen finden Sie auf der Projektwebsite „Mehrweg. Mach mit!“.

Mit unseren kostenlosen Workshops wollen wir den Getränkekonsum von Institutionen und Unternehmen klimafreundlicher gestalten. Neben der Auseinandersetzung mit den Klimaauswirkungen sowie Ressourcen- und Energieverbräuchen von Mehrweg- und Einweggetränkeverpackungen entlang ihres Lebenszyklus, gibt es in den Workshops Einblicke in die Praxis von Mehrwegsystemen.

Die Workshops werden für unterschiedliche Zielgruppen angeboten. Sie richten sich zum einen an Entscheider aus der Gastronomie-, Café- und Veranstaltungsszene, und zum anderen an Unternehmen, Handel und Kommunen. Hier geht es zur Anmeldung.

In unseren kostenlosen Schulungen zum Thema Getränkeverpackungen sollen Multiplikatoren befähigt werden, über Klimavorteile von Mehrwegverpackungen – als Klimabotschafter – eigenständig zu informieren. Die Schulungen werden sehr praxisnah durchgeführt und berücksichtigen die eigenen Anwendungsbereiche von Mehrweg. So sollen ökologische Kauf- und Systementscheidungen unterstützt und herbeigeführt werden.

Die Schulungen werden für unterschiedliche Zielgruppen angeboten. Sie richten sich zum einen an Verbandsvertreter und Berater aus der Gastronomie-, Café- und Veranstaltungsszene, und zum anderen an Verbraucher- sowie Umweltverbände, Unternehmen, Handel und Kommunen. Hier geht es zur Anmeldung.

Das Projekt leistet durch die Förderung der Nutzung von Mehrwegflaschen und -bechern einen wichtigen Beitrag zur Erreichung des angestrebten Klimaschutzziels der Bundesregierung. Getränkeverpackungen machen zehn Prozent des Verpackungsaufkommens in Deutschland aus und weisen ein signifikantes Klimaentlastungspotenzial auf. Durch die Nutzung von Mehrwegflaschen können im Vergleich zur Abfüllung in Einwegflaschen allein in Deutschland (nur bezogen auf alkoholfreie Getränke) jährlich 1,25 Millionen Tonnen des Treibhausgases CO2 eingespart werden.

Kontakt

Copyright: © Heidi Scherm

Thomas Fischer
Leiter Kreislaufwirtschaft
E-Mail: Mail schreiben

Copyright: © Finke / DUH

Elena Schägg
Projektmanagerin Kreislaufwirtschaft
E-Mail: Mail schreiben

Das Projekt „Mit Mehrweg das Klima schützen“ wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Ziel ist es, umfassend über das Thema Mehrweg zu informieren, bestehende Mehrwegsysteme nachhaltig zu stärken und einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Die Projektdauer beträgt drei Jahre und endet im Juni 2020.

Teilen auf: