Erneuerbares Gas

Ein Fahrplan für erneuerbares Gas

Gas kommt in vielfältigen Bereichen zur Anwendung: zum Heizen, zur Stromerzeugung, als Antrieb für Fahrzeuge oder als Grundstoff der Industrie und für Hochtemperaturprozesse. Setzen wir hier wie bisher auf Erdgas, werden wir die weitere Erwärmung des Klimas nicht stoppen können. Welche klimafreundliche Alternative zum Erdgas gibt es?

Aus erneuerbarem Strom kann über das Elektrolyse-Verfahren synthetisches Gas hergestellt werden. Das Verfahren ist auch unter dem Begriff Power-to-Gas bekannt. Um die Gasnutzung zukunftsfähig zu machen, muss Erdgas durch klimafreundliches synthetisches Gas ersetzt werden.

Bei der Nutzung von Erdgas werden weniger Treibhausgase ausgestoßen als bei Kohle und Öl. Für eine Reduktion der Treibhausgase um 95 Prozent – unser Ziel für 2050 – ist der Ausstoß aber dennoch zu hoch. Bis 2050 muss daher die Umstellung auf klimafreundliches erneuerbares Gas gelingen.

Dafür braucht es frühzeitig die richtigen politischen Weichenstellungen, denn so ein Umstellungsprozess kostet Zeit und Geld. Technische Innovationen und Anpassungsstrategien sind gefragt, die mehrere Jahrzehnte in Anspruch nehmen, ähnlich dem Ausbau der Erneuerbaren Energien.

Zielvorgaben für erneuerbares Gas

Helfen würden klare Zielvorgaben durch die Politik wie z.B. Quoten für erneuerbares Gas für bestimmte Zieljahre. Spätestens 2050 müssen 100 % des Gases erneuerbar sein. Je früher die Zielvorgaben gesetzt werden, desto eher können sich Wirtschaft und Verbraucher darauf einstellen. Fehlinvestitionen werden vermieden.

Gasverbrauch drastisch reduzieren

Die Power-to-Gas Technologie ist noch mit hohen Umwandlungsverlusten behaftet. Es werden große Mengen erneuerbaren Stroms benötigt. Selbst wenn Effizienzsteigerungen erfolgen oder auf Importe gesetzt wird, wird erneuerbares Gas nicht in den Mengen und zu den Preisen zur Verfügung stehen, dass es Erdgas 1:1 ersetzen kann. Der Gasverbrauch muss drastisch reduziert und auf die Anwendungsarten konzentriert werden, für die es absehbar keine Alternative gibt.

Teilen auf:
DUH Newsletter – Bleiben Sie informiert!
Ja, halten Sie mich auf dem Laufenden
Mit unserem regelmäßigen Newsletter bleiben Sie stets auf dem Laufenden rund um die Themen Natur, Umwelt und Verbraucherschutz.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Hier finden Sie mehr dazu.