Erfahrungen: Umweltbildung im Garten

Schauplatz und Ausgangspunkt für Umweltbildung

Integrationsgarten Oettingen (Bayern): Die Projektgruppe Integration im Rahmen der „Sozialen Stadt“ suchte nach Möglichkeiten, die beengten Verhältnisse im – und die fehlenden Aufenthaltsmöglichkeiten im Außenbereich rund ums – Flüchtlingsheim zu verbessern. Der Obst- und Gartenbauverein (OGV) suchte einen Ort um mit Kartoffel- und Gemüseanbau zu experimentieren und Gartenkenntnisse auch an die nächste Generation weiterzugeben. So entstand der Integrationsgarten als Gemeinschaftsprojekt von „Sozialer Stadt“ und Obst- und Gartenbauverein. Der OGV bietet das Bildungsprojekt „Gärtnern für Kinder“ an.

Interkulturelle Bielefeldt-Gärten in Lübeck:
2016 gab es eine ganze Reihe von Veranstaltungen für Geflüchtete, die von der Aktion "Hand in Hand für Norddeutschland" gefördert wurde. Dazu gehörten gärtnerische Themen wie Kräuterkunde und Kompostierung, künstlerische und handwerkliche Aktivitäten und nicht zuletzt Feste zusammen mit den anderen Aktiven aus unserem Garten. Teilweise fanden die Veranstaltungen mit Dolmetschern statt.

Querbeet in Osnabrück: Bezogen auf den Umweltschutz lernen die Flüchtlinge, die in ihrem Heimatland bisher alle keinen Kontakt mit diesem Thema hatten wie z.B. Mülltrennung, das Anlegen eines Kompost und die Nutzung von Komposttoiletten im Kleingarten funktionieren. Darüber hinaus bietet das Projekt auch Workshops und Vorträge an, in denen die Flüchtlinge gemeinsam mit anderen Vereinsmitglieder lernen, welche Obst und Gemüsesorten besonders gut nebeneinander wachsen und wie man sie ökologisch anbaut. Neben den Angeboten zu Themen der Umweltbildung bietet das Projekt auch Vorträge zum Thema "Garten anlegen für Anfänger", "Giftige und ungiftige Pflanzen", "der Garten im Frühling" an. Diese Vorträge werden sowohl von Flüchtlingen wie auch von Kleingärtner*innen besucht.

Interkultureller Garten Eime: Im Garten gibt es eine Blumenwiese, an der sich im Sommer eine Menge Nektar saugende Insekten aufhalten. Dort lassen wir Brombeeren als natürlichen Zaun wachsen. Eher zufällig ergeben sich Möglichkeiten, die Vielfalt der heimischen Natur zu klären, wie beispielsweise zu Honigbienen, Wildbienen, Wespen und Hornissen nachdem ein Wespennest in der Hecke entdeckt wurde.
Gemeinschaftsgarten Bunte Beete in Halle/Saale: Im Garten sind für dieses Jahr zahlreiche Bildungsangebote für Kinder geplant, u.a. zu unterschiedliche Gemüsesorten, Ernährung, Klima, Kräuter und Insekten. An der Durchführung dieser Angebote werden geflüchtete und nicht-geflüchtete Menschen aus Heide Nord zusammen ehrenamtlich als Bildungsreferenten arbeiten.
Internationaler Garten Meißen: Wir haben, gerade auch in den Randbereichen, unbewirtschaftete und sich selbst überlassene Naturflächen. Für Kriechtiere wurde ein Lesesteinhaufen angelegt und Kinder aus Meißner Schulen haben den Garten für Projekttage im Bereich Umweltbildung/Biologie genutzt. Außerdem wurden im Rahmen von Festen und der interkulturellen Woche Führungen zur Flora des Gartens angeboten.

© Outlaw gGmbH Osnabrück
Teilen auf: