Ein Biotopverbund für den Fischotter im Drömling

Der Fischotter gilt in vielen Regionen Deutschlands noch immer als ausgestorben. Im Drömling, einem sumpfigen Niederungsgebiet mit zahlreichen Gräben, sind die Lebensbedingungen für die Art so gut, dass regelmäßig Jungtiere von hier abwandern. Sichere Wege entlang der Gewässersysteme helfen, sie vor dem Tod im Straßenverkehr zu bewahren. So kann sich die Art aus Sachsen-Anhalt über die nahe Grenze nach Niedersachsen verbreiten und langfristig auch in die südwestlichen, bis heute „otterfreien“ Bundesländer zurückkehren. Dafür setzt die Deutsche Umwelthilfe in Kooperation mit dem Biosphärenreservat Drömling  und der Aktion Fischotterschutz das Projekt „Blaues Netz im Drömling – Biotopverbund für den Fischotter umsetzen und erleben“ um.

Brücken umbauen

Gefahren-Brücke ohne Uferstreifen© C. Hildebrandt
Auch der Elbe-Biber ist ein häufiges Verkehrsopfer an Brücken.© Lars Schulz

Im Grabensystem des Drömling und im Oberlauf des Flusses Ohre soll ein funktionsfähiger Biotopverbund für den Fischotter entstehen, von dem auch weitere Tierarten wie der Elbe-Biber und der Iltis profitieren. Unsere Gewässerlandschaften sind durch Verkehrswege stark fragmentiert. Brücken kommt in diesem Zusammenhang eine wesentliche Bedeutung zu. Unterbrechen sie durch eine zu enge Bauweise die Uferwege, veranlasst das wandernde Tiere dazu, die lebensgefährliche Straße zu überqueren. Der Verkehrstod ist die häufigste Todesursache für den Fischotter in Deutschland. Dem kann durch die Nachrüstung von Gefahren-Brücken mit künstlichen Uferstreifen, so genannten Bermen, wirksam begegnet werden. Sechs bis acht solcher Maßnahmen setzt die Deutsche Umwelthilfe im Drömling um.

Wanderkorridore aufwerten

Die Verbindung der Uferwege allein macht Flüsse und Gräben noch nicht zu funktionsfähigen Wanderkorridoren. Fischotter brauchen fischreiche Gewässer und naturnahe Ufer mit Schilfgürteln und Gehölzen. Hier finden sie ausreichend Nahrung und Verstecke. Dafür sind Verbesserungen der Gewässerstruktur und der Ufersäume notwendig. Leitpflanzungen im Umfeld der umgebauten Brücken sollen dem Fischotter Deckung und Orientierungshilfe geben. An der Ohre werden in Kooperation mit der Aktion Fischotterschutz Uferbereiche naturnah gestaltet und einheimische Gehölze gepflanzt.

Biotopverbund verstehen

Das Biosphärenreservat Drömling ist Anlaufpunkt für Schulklassen, Jugendgruppen wie die Junior Ranger, Vogelfreunde und Radtouristen. Erst vor 200 Jahren wurde die ausgedehnte Sumpflandschaft durch die Anlage von Gräben und Kanälen, Wegen und Brücken kultiviert. Besondere Moordammkulturen erzeugten ein Grabensystem, das mit bis zu 40 km Wasserlauflänge pro km² zu den dichtesten Gewässernetzen Europas zählt. Hier im „Land der 1000 Gräben“ lässt sich das Thema Biotopverbund besonders anschaulich vermitteln. Exkursionen, Lehrmaterialien und Bildungsaktivitäten bilden deshalb eine weitere Säule im Projekt.

Gute Lösungen weitertragen

Um den Erfolg der Maßnahmen zu ermitteln, wird die Nutzung der umgestalteten Bauwerke durch den Fischotter und andere Arten im Projekt wissenschaftlich untersucht. Ziel der Erhebungen ist es, Erkenntnisse für die Gestaltung von Gewässerquerungen zu generieren und diese auch an Planungsbüros und Vorhabensträger weiterzugeben. Noch immer werden viele Neubauten nicht optimal an die Bedürfnisse wandernder Tierarten angepasst. Bei älteren Brücken wurde sogar oft gar nicht auf den Artenschutz geachtet. Schlimmstenfalls bleiben diese Bauwerke dann viele Jahrzehnte als Todesfallen in der Landschaft stehen, weil es keine Verpflichtung für Nachbesserungen gibt. Mit Modellprojekten wie im Biosphärenreservat Drömling können wir dieses wichtige Thema auf die Agenda setzen.

Inklusives Aktionscamp Fischotter 04.-06. August 2021

© Wittig / DUH
© Wittig / DUH
© Wittig / DUH
© Wittig / DUH
© Wittig / DUH
© Wittig / DUH

Neue Wanderwege für den Fischotter!

Im Schutzgebiet Drömling wurden drei neue Querungshilfen an gefährdeten Brücken errichtet. Der Fischotter und andere Tiere können nun gefahrlos unter Brücken in Calvörde, bei Wieglitz und bei Oebisfelde den Weg entlang der Gewässer sicher fortsetzen. Die künstlichen Uferstreifen (sogenannte Bermen) wurden aus Wasserbausteinen in Beton gesetzt oder als Steinschüttung ausgeführt. Eine Brücke wurde mit einer Schwimmberme als Sonderlösung ausgestattet. Bei Sachau (Gardelegen) ist eine vierte Brücke im Umbau.

Ohre-Brücke in Calvöre - vorher© DUH
Nachher - Berme aus Wasserbausteinen in Beton gesetzt© DUH
Ohre-Brücke bei Wieglitz - vorher© ASTKA Bauunternehmen GmbH
Nachher - Berme als Steinschüttung© DUH
Ohre-Brücke bei Oebisfelde (Buchhorst) - vorher© DUH
Nachher - Sonderlösung mit Schwimmberme© DUH

Um nachweislich festzustellen, wie erfolgreich die Bermen von Fischotter & Co angenommen werden, gibt es eine Erfolgskontrolle. Ein Fischotter-Experte schaut dafür vor Ort nach eindeutigen Hinweisen auf querende Fischotter wie beispielsweise Losungen (Kot) oder Spuren auf den Bermen. Außerdem sind Kamerafallen positioniert, damit eine Fotodokumentation möglich ist und gleichzeitig das Verhalten der Tiere weiter untersucht werden kann. 

Drömlingsfest in Oebisfelde vom 10.-12.09.2021

Wir sind mit unserem Projekt mit einem Stand mit Mit-Mach-Aktionen zum Thema Fischotter und Blauer Biotopverbund beim Drömlingsfest in Oebisfelde am 10.09.2021 und 11.09.2021 dabei. Mehr Informationen unter: https://www.droemlingsfest.de/ 

Das Projekt wird im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum des Landes Sachsen-Anhalt 2014-2020 (EPLR) aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) und des Landes Sachsen-Anhalt gefördert. Die Fördermittel werden von der Oberen Naturschutzbehörde im Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt ausgereicht.

Kontakt

Copyright: © Steffen Holzmann

Sabrina Schulz
Stellvertretende Leiterin Naturschutz
E-Mail: Mail schreiben

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..