Wie kann Verbraucheraufklärung effektiv und effizient gestaltet werden?

Persönliche Daten
Einwilligung & Datenschutzhinweise
Mit der Anmeldung zu dieser Veranstaltung stimme ich der Weitergabe meines Namens und meiner Organisation an die anderen Veranstaltungsteilnehmenden zu.
Zur Durchführung unserer Online-Veranstaltungen nutzen wir den Videokonferenzdienst Zoom in der Pro-Version 5.0 mit Serverstandorten ausschließlich in der EU oder Ländern mit einem angemessenen Datenschutzniveau. Diese Version verfügt über eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Nähere Informationen zur Verwendung von Zoom finden Sie hier. Die Veranstaltung wird nicht aufgezeichnet. Den Link zur Veranstaltung und weitere Informationen zur Teilnahme erhalten Sie nach erfolgter Anmeldung per Mail. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Über unsere weitere Arbeit möchten wir Sie gerne mit unserem E-Mail-Newsletter auf dem Laufenden halten. Ihre Einwilligung können Sie natürlich jederzeit widerrufen. Weitere Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch die Deutsche Umwelthilfe e.V. nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) finden Sie hier.

 

Die gesetzliche Ausgestaltung der Produktverantwortung in Deutschland wird zu Recht immer wieder diskutiert, insbesondere am Beispiel der Sammlung von Elektrogeräten und Batterien. So liegen die Sammelquoten für Batterien und Elektroschrott derzeit bei unter 50 Prozent. Zwingend für eine Erhöhung der Sammelmengen ist jedoch nicht nur die Behebung gesetzlicher Defizite und ein flächendeckendes Angebot an Rücknahmestellen, sondern auch eine gute Aufklärung der Verbraucherinnen und Verbraucher. Hierfür bedarf es einer engagierten Kommunikation der verantwortlichen Akteure, die die notwendige Reichweite und Aktivierung erzeugt.

Wie dies gelingen kann, möchten wir anhand konkreter Fallbeispiele und unterstützt von Expertinnen und Experten am 30. März 2022 diskutieren. Auf Basis fundierter Impulsreferate und einer politischen Diskussion möchten wir gemeinsam mit Ihnen Kommunikationskonzepte bewerten und so Ideen für eine verbesserte Sensibilisierung von Verbraucherinnen und Verbraucher entwickeln. In diesem Zusammenhang wollen wir etwa folgenden Fragen nachgehen:

  • Welche Pflichten hinsichtlich der Aufklärung von Verbraucherinnen und Verbraucher ergeben sich aus Elektro- und Batteriegesetz für die beteiligten Akteure und wie erfolgreich wirken sie?
  • Über welche Inhalte sollten Akteure informieren und wie kann eine Aktivierung unterschiedlicher Zielgruppen erreicht werden?
  • Wie können erfolgreiche Ansätze dauerhaft gesichert und für weitere Akteure nutzbar gemacht werden?

Das Programm zum Fachsymposium finden Sie hier. Gerne können Sie sich bereits jetzt zum Fachsymposium, das wir gemeinsam mit der Verbraucherzentrale NRW veranstalten, bis zum 29. März 2022 über das Formular anmelden. Wir würden uns freuen, wenn Sie den Termin auch an Interessierte weiterleiten

Partner:

Kontakt

Ludmila Walderdorff
Referentin Kreislaufwirtschaft
Tel.: 030 2400867-412
E-Mail: Mail schreiben

Weiterführende Links

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.