pageBG

Pressemitteilung

Tempolimit zentrale Maßnahme für den Klimaschutz: Deutsche Umwelthilfe startet Mitmach-Aktion gegen Raser-Kampagne von CSU und AfD

Dienstag, 05.10.2021

• DUH fordert FDP, Grüne und SPD bei ihren absehbaren Koalitionsgesprächen zu einer schnellen Einführung eines generellen Tempolimits auf

• DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch: „Mit keiner anderen Maßnahme als durch ein Tempolimit und der Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit außerorts können kurzfristig und kostenneutral bis zu 8 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden.“

• DUH ruft Bürgerinnen und Bürger auf, unter www.duh.de/tempolimit-jetzt/ ihre Stimme für die Vernunft und den Klimaschutz zu geben

© Stockwerk-Fotodesign/Fotolia

Berlin, 5.10.2021: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert die zu den voraussichtlichen Koalitionsgesprächen zusammenkommenden Parteien FDP, Grüne und SPD auf, ein Tempolimit zum festen Bestandteil ihres Koalitionsvertrages zu machen. Grüne und SPD befürworten in ihren Wahlprogrammen diese Maßnahme und müssen nun ihr Wahlversprechen einhalten. Aber auch die FDP bekennt sich zum 1,5-Grad-Limit. Ausdrücklich nicht appelliert die DUH an die handlungsunfähige CDU/CSU Fraktionsgemeinschaft. Der bayerische Teil der Union kämpft weiterhin aktiv gegen ein Tempolimit. Aktuell führt ein obskurer Autofahrerverband, dessen Vertreter der CSU und AfD nahestehen, den Kampf gegen das Tempolimit an. Die DUH startet heute eine „Pro Tempolimit“ Kampagne für Klimaschutz und gegen Raser-Tote.

Dazu Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen zählen ein generelles Tempolimit auf Autobahnen und die Absenkung der Höchstgeschwindigkeit außerorts zu den am schnellsten wirksamen Maßnahmen für mehr Klimaschutz. Keine andere Einzelmaßnahme im Verkehr birgt mehr Einsparpotenzial und ist gleichzeitig so schnell und kostengünstig umsetzbar. Mit einem strikt kontrollierten Tempolimit lassen sich bis 2034 insgesamt bis zu 100 Millionen Tonnen CO2 einsparen. Absurde Kampagnen wie vom rechtslastigen Autofahrerverband ‚Mobil in Deutschland‘, dessen Vertreter wiederum der CSU und AfD nahestehen, werden deshalb keinen Erfolg haben. Wir fordern alle Bürgerinnen und Bürger auf, gemeinsam mit uns ein Zeichen zu setzen für Klimaschutz und ein Tempolimit und gegen die Raser von CSU und AfD.“

Die DUH fordert eine Autobahn-Höchstgeschwindigkeit von Tempo 120 (tagsüber wie in den Niederlanden verschärft auf Tempo 100) sowie Tempo 80 auf Bundesstraßen und anderen Außerortsstraßen und Tempo 30 innerorts. Mit einer heute gestarteten Mitmach-Aktion ruft der Umwelt- und Verbraucherschutzverband alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, unter https://www.duh.de/tempolimit-jetzt/ für ein Tempolimit einzutreten.

Hintergrund:

Neue Berechnungen des Umweltbundesamts von Anfang 2020 belegen die schnell umzusetzende Klimawirksamkeit des Tempolimits auf Autobahnen. Zahlreiche europäische Länder haben zuletzt ihre Geschwindigkeitsregelungen zum Schutz von Klima, Umwelt und Menschenleben nachgeschärft. In den Niederlanden wurde 2020 ein Tempolimit von 100 km/h auf Autobahnen tagsüber eingeführt; in Frankreich wurde Tempo 30 in 200 Städten zur Regel und in Spanien 2021 sogar flächendeckend Tempo 30 innerstädtisch. Die Unfallzahlen sanken in den französischen Städten um 70 Prozent. In Deutschland spricht sich ein Großteil der Bevölkerung sowie wichtige Institutionen wie der deutsche Verkehrssicherheitsrat für ein Tempolimit aus. Der ADAC hat seine jahrzehntelange Abwehr gegen ein Tempolimit aufgrund einer Mitgliederumfrage aufgegeben. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO fordert Tempo 30 innerstädtisch.

Links:

Link zur Unterschriftenaktion: https://www.duh.de/tempolimit-jetzt/

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.