pageBG

Pressemitteilung

Opel warnt Autohändler vor Einbau von mangelhaften Diesel-Nachrüstfiltern

Berlin, Donnerstag, 20.09.2007

Neues Gutachten des TÜV Hessen ergibt gravierende Mängel bei GAT-Partikelminderungssystem – Deutsche Umwelthilfe fordert tatsächliche Überprüfung der Nachrüstfilter vor Erteilung einer Betriebserlaubnis und Einbeziehung der Funktionsprüfung in die obligatorische Abgasuntersuchung – Neben mangelnder Filterwirkung fürchten Gutachter nun auch Motorschäden

Die Adam Opel GmbH warnt seine Autohändler vor dem Einbau von Dieselpartikelfiltern der Firma GAT (GAT-EuroFilter-Systeme) und beruft sich dabei auf eine Untersuchung des TÜV Hessen. In der am gestrigen Mittwoch über das Opel Partner.net verbreiteten Information, die der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) vorliegt, weist der Autobauer auf gravierende Mängel der GAT-EuroFilter-Systeme hin, die sogar „Schäden an Turbolader, Motor und Motorkomponenten“ verursachen könnten.

Nachdem die DUH in den vergangenen Wochen mehrfach – unter Berufung auf eine ganze Reihe vergleichender Filterstudien von TÜV- und anderen Prüflabors – auf die Überschwemmung des Nachrüstfiltermarktes für Diesel-Pkw mit minderwirksamen und zum Teil die Motoren gefährdenden Billigfiltern hingewiesen hatte, greift nun erstmals ein Autohersteller zur Selbsthilfe. Die Händlerwarnung der Adam Opel GmbH beruht auf einem weiteren, bisher nicht bekannten Vergleichsgutachten des TÜV Hessen. „Wenn mangelhafte Filter nicht sehr schnell vom Markt verbannt werden, werden wir bei dem Versuch scheitern, unsere Ballungszentren von lebensgefährlichem Feinstaub zu entlasten. Das wäre ein Desaster“, sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Resch rief Bundesumweltminister Sigmar Gabriel auf, „endlich eine tatsächliche Überprüfung der Nachrüstfilter vor Erteilung einer Betriebserlaubnis vorzuschreiben und die Einbeziehung der Funktionsprüfung in die obligatorische Abgasuntersuchung zu veranlassen.“ Es könne nicht sein, dass nach fünfjährigen Auseinandersetzungen unter den Augen des Staates Betrugssysteme massenhaft eine wirksame Feinstaub-Entlastung der Menschen in den Städten verhinderten.

Die Untersuchung des TÜV Hessen hatte laut dem internen Rundschreiben („Dieselpartikelfiler: TÜV Hessen rät von GAT-EuroFilter-Systemen ab“) des Autobauers am Beispiel eines Opel Vectra C 2,2 l mit 92 kW Leistung ergeben, dass der Einsatz des GAT-EuroFilter-Systems

  • Zu „keiner ausreichenden Partikelreduktion“ (weniger als die vorgeschriebenen 30 Prozent) führt
  • Eine „Überschreitung zulässiger Grenzwerte gasförmiger Schadstoffe“ zur Folge hat
  • Einen signifikant höheren Gegendruck – und dadurch eine höhere thermische und mechanische Belastung der Motorkomponenten – verursacht, als das von Opel favorisierte Nachrüstsystem
  • in der Folge Schäden an Turbolader, Motor und Motorkomponenten auslösen könnte
  • Zu einem „Leistungsverlust“ und damit einer geringeren Höchstgeschwindigkeit führen kann.

Die DUH hat das Bundesumweltministerium in den vergangenen Monaten mehrfach auf die dramatischen Fehlentwicklungen am Nachrüstfiltermarkt hingewiesen und eine Überprüfung aller zugelassenen Filter an allen relevanten Fahrzeuggruppen sowie die Erweiterung der routinemäßigen Abgasuntersuchung aller Pkw um eine Feinstaubmessung gefordert.
 
Erst nach der Veröffentlichung von Prüfergebnissen des TÜV Süd durch die DUH überprüft nun das Kraftfahrtbundesamt (KBA) zwei dort durchgefallene Partikelminderungssysteme an bestimmten Fahrzeugen. „Diese beiden Einzelüberprüfungen reichen angesichts zahlreicher weiterer baugleicher Systeme für andere Pkw-Modelle nicht aus“, kritisierte Resch. „Selbst wenn diese beiden Systeme bei der Nachprüfung durchfallen, bleibt die Betriebserlaubnis für zahlreiche andere Pkw-Modelle bestehen. Umweltminister Gabriel muss das Problem grundsätzlich lösen.“

Derweil treffen bei der DUH immer mehr Schreiben und Anfragen besorgter Autohalter ein, die in den vergangenen Wochen fragwürdige Filtersysteme haben einbauen lassen und nun deren mangelnde Wirksamkeit an Rußschwaden aus dem Auspuff erkennen und um ihre Motoren fürchten. 

Für Rückfragen

Jürgen Resch
Bundesgeschäftsführer, Hackescher Markt 4, 10178 Berlin;
Mobil.: 0171 3649170, Tel. Büro 07732-99950; Fax.: 030 258986-19, E-Mail: resch@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz
Deutsche Umwelthilfe e. V., Leiter Politik, Hackescher Markt 4,
10178 Berlin, Tel.: 030/258986-0, Fax: 030/258986-19, Mobil: 0171 5660577,
E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.