pageBG

Pressemitteilung

Null Prozent Mehrweg bei Aldi und Lidl: Deutsche Umwelthilfe fordert von Umweltministerin Lemke Durchsetzung der gesetzlichen Mehrwegquote von 70 Prozent

Donnerstag, 09.06.2022

• Aktuelle Testbesuche zeigen: Discounter Aldi und Lidl boykottieren weiterhin die im Verpackungsgesetz festgeschriebene Mehrwegquote von 70 Prozent

• DUH fordert Lenkungsabgabe von mindestens 20 Cent auf Einweg-Plastikflaschen, Dosen und Getränkekartons zusätzlich zum Pfand

• DUH bezeichnet Kampagnen von Lidl zu vermeintlich umweltfreundlichen Einweg-Plastikflaschen als Greenwashing

 

© Quality Stock Arts – stock.adobe.com

Berlin, 10.6.2022: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert von Umweltministerin Steffi Lemke sofortige Maßnahmen zur Einhaltung der seit über drei Jahren verfehlten Mehrwegquote von 70 Prozent im Verpackungsgesetz. Anlass ist das ausschließliche Angebot von Einweg-Getränkeverpackungen bei den Discountern Aldi Nord, Aldi Süd und Lidl. Aktuelle Testbesuche der DUH ergeben, dass die genannten Discounter eine Mehrwegquote von null Prozent aufweisen und somit gesetzliche Vorgaben schlichtweg ignorieren. Die DUH erinnert Umweltministerin Lemke an die im Koalitionsvertrag vereinbarte, aber bisher nicht einmal in Ansätzen erkennbare Mehrwegförderung im Getränkebereich. Konkret fordert die DUH eine Abgabe auf Einweg-Plastikflaschen, Dosen und Getränkekartons von mindestens 20 Cent zusätzlich zum Pfand.

Aldi und Lidl setzen weiterhin auf eine Flut aus Einweg-Getränkeverpackungen. Das darf Umweltministerin Lemke angesichts der sich zuspitzenden Klimakrise und der fatalen Abhängigkeit von fossilen Energieträgern nicht länger hinnehmen. Die gesetzliche Mehrwegquote ist nicht dazu da, um ignoriert zu werden. Nach mehr als 170 Tagen im Amt lässt sich Umweltministerin Lemke noch immer von Discountern vorführen. Den Mehrwegboykott muss sie durch eine Lenkungsabgabe von 20 Cent auf Einweg-Plastikflaschen, Dosen und Getränkekartons sanktionieren. Nur so werden die negativen Umweltauswirkungen von Einweg-Verpackungen sichtbar und ökonomische Anreize für Unternehmen gesetzt, auf Mehrweg umzustellen. Die Mittel daraus können gezielt zur Mehrwegförderung eingesetzt werden“, sagt die DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz.

Der Discounter Lidl begründet seinen Mehrwegboykott und den massenhaften Einsatz von Einweg-Plastikflaschen mit deren vermeintlichen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Hierzu führt Lidl auch entsprechende Kampagnen durch. Die DUH weist die Behauptungen von Lidl zu vermeintlich umweltfreundlichen Einweg-Plastikflaschen entschieden als Greenwashing zurück. Alle bisherigen Ökobilanzen belegen eindeutig die ökologische Vorteilhaftigkeit regionaler Mehrwegflaschen. Der Einsatz von Recyclingmaterial macht Einweg-Plastikflaschen nicht zu einer umweltfreundlichen Verpackung.

Der Recyclingprozess und die Aufbereitung alter Plastikflaschen verbraucht Energie, Wasser und Chemikalien. Zudem gehen bei jedem Recyclingvorgang bis zu fünf Prozent des Materials verloren.  Recyclingmaterial gibt es nicht zum Nulltarif. Etwas Anderes zu behaupten, ist lediglich ein verzweifelter Versuch, die Verbraucherinnen und Verbraucher vom wachsenden Plastikmüll-Problem abzulenken. Am umweltfreundlichsten sind regionale Mehrwegflaschen“, sagt der DUH-Leiter für Kreislaufwirtschaft
Thomas Fischer.

Hintergrund:

Mehrwegflaschen werden bis zu 50-mal wiederbefüllt, überwiegend regional vertrieben und sparen im Gegensatz zu Einweg-Plastik, Getränkedosen und Kartons Ressourcen ein, darunter auch Öl und Gas, mit positiven Effekten für den Klimaschutz. Würden alle alkoholfreien Getränke ausschließlich in Mehrweg- statt in Einweg-Plastikflaschen abgefüllt, ließen sich jedes Jahr bis zu 1,4 Millionen Tonnen CO2 einsparen.

Links:

Kontakt:

Barbara Metz, Bundesgeschäftsführerin
0170 7686923, metz@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft
0151 18256692, fischer@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..