pageBG

Pressemitteilung

Jugendliche aus Tschechien und Deutschland erleben gemeinsamen Naturraum Elbe

Berlin/Dessau, Freitag, 15.05.2009

Mit dem Kanu, dem Rad und zu Fuß erkunden Schülerinnen und Schüler aus den Nachbarländern das Biosphärenreservat „Mittelelbe“ – Deutsche Umwelthilfe und Alcoa Foundation fördern Wissensvermittlung des Natur- und Kulturraums Elbe

Zum ersten deutsch-tschechischen Jugendcamp der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) kommen an diesem Sonntag 68 Mädchen und Jungen aus den Nachbarländern Tschechien und Deutschland in Dessau (Sachsen-Anhalt) zusammen. Bis Mittwoch (20. Mai) werden die Jugendlichen im Alter von 13 bis 18 Jahren im Biosphärenreservat Mittelelbe auf Entdeckungstouren mit dem Kanu auf dem Fluss und am Ufer gehen, den angrenzenden Auwald mit dem Fahrrad erkunden und das Biberschaugehege besuchen. Auf ihren Exkursionen zu Land und Wasser erfahren die jungen Tschechen und Deutschen die Bedeutung des natürlichen Hochwasserschutzes im Lebensraum des grenzüberschreitenden Flusses Elbe, untersuchen selbst die Wasserqualität und helfen dem Förder- und Landschaftspflegeverein Biosphärenreservat „Mittelelbe“ bei der Pflege der Solitäreichen. Zum Programm des ersten deutsch-tschechischen Jugendaustauschs in diesem Jahr gehört in Dessau auch der Besuch des Bauhauses, denn an der Mittelelbe verbinden sich immerhin die Kultur- und Naturdenkmäler des UNESCO-Weltkulturerbes. Die Jugendlichen gestalten selbst die Internetseite www.youth-4-elbe.org, auf der zukünftig über das Projekt berichtet werden soll. „Der Fluss verbindet die Kultur und Natur im Lebensraum Elbe und wenn die Kinder und Jugendlichen aus beiden Ländern zusammen arbeiten, dann stärkt ihr Engagement den Naturschutz zu beiden Seiten des Flusses“, sagte Ines Wittig, Projektleiterin der DUH.

An dem deutsch- tschechischen Jugendaustausch beteiligen sich neun Schulen aus Deutschland und drei Schulen aus Tschechien. Im nächsten Jahr besuchen die Kinder und Jugendlichen aus Deutschland die tschechische Seite der Elbe und erleben dort den gemeinsamen Kultur- und Naturraum. Den Jugendaustausch unterstützt die Alcoa Foundation, das Jugendcamp in Dessau wird zudem von der Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz Sachsen-Anhalt gefördert.

„Die Alcoa Foundation sieht in der Unterstützung des Projektes eine Möglichkeit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu fördern und gleichzeitig die Kommunikation zwischen Jugendlichen aus Deutschland und der Tschechischen Republik zu intensivieren", sagte Christine Eikermann, Leiterin der Alcoa Foundation Deutschland. Die Stiftung arbeitet zum zweiten Mal mit der DUH zusammen und sieht gerade in der Vermittlung von Wissen über Flüsse eine große Bedeutung. Denn Flüsse sind im wahrsten Sinne Lebensadern: Sie verbinden Regionen und Kulturen miteinander, haben eine große wirtschaftliche Bedeutung und sie gehören zu den sogenannten Hot Spots der Artenvielfalt.

Die DUH hat mit einer ganzen Reihe von Schulen an deutschen Flüssen wie Weser, Neckar oder auch an der Elbe viele Jahre Erfahrung in der naturkundlichen Erlebnispädagogik. Die Schulen in dem von der DUH gegründeten Netzwerk „Schulen für Lebendige Flüsse“ übernehmen dabei Patenschaften für die vor ihrer Haustür fließenden Flüsse und kümmern sich um den lokalen Natur- und Artenschutz.

Das Projekt „Lebendige Flüsse“, in dem mittlerweile mehr als zehn Flüsse und die Einzugsgebiete zusammen arbeiten. wird gefördert von T-Mobile Deutschland, Kyocera Mita und dem Modehaus C & A. Das Projekt Lebendige Elbe gehört dazu.

Da die Elbe einer der letzten weitgehend natürlichen Flüsse im Zentrum Europas ist, arbeitet die DUH seit Januar 2009 auch mit Schulen im Nachbarland Tschechien zusammen. Die Schülerinnen und Schüler aus den beiden Ländern sollen ebenso das Leben im Fluss und am Ufer kennenlernen, wie auch die Verbindungen und die Unterschiede ihrer Kultur erleben. Denn die Elbe verbindet nicht nur einen natürlichen Lebensraum, sondern auch einen seit Jahrhunderten gewachsenen gemeinsamen Kulturraum.

Gerade die Elbe weist im Vergleich mit anderen Flüssen hervorragende Lebensraumbedingungen auf, haben sich doch an den Ufern noch größere Auwälder und Überschwemmungsgebiete erhalten. Diese Feuchtwälder und Wiesen sind für den Schutz bedrohter Vogelarten wie Weiß- und Schwarzstorch und Amphibien wie Moorfrosch und Rotbauchunke entscheidend. Auwälder schützen zudem das dahinter liegende Land vor Hochwasser, da sie wie ein Schwamm die großen Wassermassen halten und den Druck auf Deiche mildern. Die Elbe ist einer der fischreichsten Ströme Europas. Knapp 80 Arten leben entlang des 1.049 km langen Flussverlaufs von der Quelle bis zur Mündung.

Das Projekt „Jugend für eine Lebendige Elbe“ wird im Rahmen des Projekts Lebendige Elbe durchgeführt, das Unilever Deutschland finanziell fördert.


Über Alcoa Foundation

Alcoa Foundation ist eine separat vom Unternehmen gegründete, gemeinnützige, amerikanische Körperschaftsstiftung mit dem Leitbild, aktiv in die Lebensqualität der Gemeinden weltweit zu investieren, in denen die Firma Alcoa ansässig ist. Seit ihrer Gründung 1952 – vor 57 Jahren - hat Alcoa Foundation die Gemeinden in der Nähe einer Alcoa Niederlassung mit Spenden von über 490 Millionen US$ unterstützt.

2008 beliefen sich die Spenden von Alcoa und Alcoa Foundation zusammen auf über 50,6 Millionen US$. Alcoa Foundation förderte Vereine mit fast 26,2 Millionen US$ in 35 Ländern, in denen Alcoa ansässig ist. Alcoa und mit Alcoa verbundene Stiftungen konnten weitere 24,4 Millionen US$ in Projekte und für Partnerschaften mit gemeinnützigen Organisationen weltweit investieren.

Ferner unterhält Alcoa Foundation die Programme ’ACTION‘ und ‘Bravo!‘ mit denen die ehrenamtliche Arbeit von Alcoa-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewürdigt wird. Die Firmenmitarbeiter haben 2008 mehr als 705.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet und dadurch über 4 Millionen US$ zur Weitergabe an lokale Vereine von Alcoa Foundation erhalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.alcoa.com/foundation.


Für Rückfragen:

Ines Wittig
Projektleiterin, Deutsche Umwelthilfe e.V., Geschäftsstelle Köthen, Poststraße 7, 06366 Köthen
Tel. 03496 – 21 00 07, Mobil: 0160 – 532 1056, E-Mail: lebendigeelbe@duh.de

Steffen Holzmann
Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell
Tel.: 07732 9995-52, Fax: 07732 9995-77, Mobil: 0170 4120049, holzmann@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern..