pageBG

Pressemitteilung

Föderalismusreform: „Augen zu und durch ist keine Politik“

Montag, 06.03.2006

Deutsche Umwelthilfe warnt Kanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsidenten der Länder die Staatsreform als Prestigeobjekt gegen allen fachlichen Rat durchzupeitschen - Das Gesetzgebungsverfahren im Parlament beginne erst und Ende nicht mit provozierenden Stillhalte-Appellen der Politikspitzen

 

Berlin, 06.03.2006 Nach der heute von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Länderministerpräsidenten bekräftigten Absicht, die Föderalismusreform wie geplant im Eiltempo durch das Gesetzgebungsverfahren zu treiben, stellt sich die Frage, wie ernst Politik in Deutschland noch genommen werden will. „Wenn Fachleute jeglicher Couleur, Umwelt- und Industrieverbände, der Bundesumwelt- und der Bundeswirtschaftsminister gemeinsam die Hand heben und vor einem Desaster warnen, wenn daraufhin die Spitzen der Politik erklären, das Gesamtpaket dürfe nicht mehr aufgeschnürt werden, weil sonst die Reform insgesamt scheitert, dann ist das keine Politik, sondern ihr Offenbarungseid", erklärte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Resch befürchtet eine „neue Welle der Politikverdrossenheit", wenn sich in wenigen Jahren herausstellen werde, dass diese große Staatsreform die unbestrittenen Defizite des deutschen Föderalismus verstärkt, statt sie zu mildern. Es könne nicht sein, dass sich weiter das Bundesverfassungsgericht an den Sünden der Politik abarbeite, wie dies bei den unausgegorenen Regelungen im Umwelt- und Naturschutzrecht nun drohe. Resch appellierte an die Mitglieder des Bundestages, die weitreichendste Grundgesetzänderung in der Geschichte der Bundesrepublik nicht allein der Exekutive zu überlassen, sondern selbstbewusst mit der eigenen Kompetenz des Parlaments einzugreifen.:

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) hatte seit der Grundsatzeinigung der Großen Koalition und der Bundesländer auf die Föderalismusreform im Herbst 2005 immer wieder auf die Defizite, auf grundsätzliche und handwerkliche Mängel beim Umweltrecht hingewiesen und war dabei von Umweltjuristen, aber auch von Parlamentariern aus allen Fraktionen bestärkt worden. „Der Kernfehler war und ist, dass die Politikspitzen in Berlin und die Ministerpräsidenten der Länder von Anfang an auf fachlichen Rat verzichtet haben und die Staatsreform wie auf einem Basar aushandelten", sagte Cornelia Ziehm, die Leiterin Verbraucherschutz und Recht der DUH. So habe es dazu kommen können, dass „Unsinn gegen Unsinn getauscht wurde und das Land im Ergebnis mit dem doppelten Unsinn leben muss." Die jetzt vorliegende Begründung zum Gesetzentwurf, der am Freitag in Bundestag und Bundesrat verhandelt wird, bestätige in seiner ganzen Widersprüchlichkeit noch einmal die Absurdität der geplanten Regelungen für den Umweltbereich. Ziehm betonte aber auch, dass ganz im Gegensatz zu den provozierenden Stillhalteparolen der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten die Verhandlungen heute nicht zu einem Abschluss gekommen seien, sondern in Wirklichkeit genau jetzt begännen. Das formale Gesetzgebungsverfahren starte an diesem Freitag. Ab sofort könnten die Politikspitzen die fachlich wohl begründeten Bedenken der Abgeordneten nicht mehr einfach ignorieren: „Die Abgeordneten des Bundestages wissen: Augen zu und durch ist noch keine Politik."

Ansprechpartner für Rückfragen:

Jürgen Resch
Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH), Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030/ 258986-0, mobil: 0171/3649170, E-Mail: resch@duh.de

Dr. Cornelia Ziehm
Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH), Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030/258986-0, 0160/5337376, E-Mail: ziehm@duh.de

Dr. Gerd Rosenkranz
Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030/ 258986-15, mobil 0171/5660577, E-Mail: rosenkranz@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.