Pressemitteilung

Dosenirrsinn bei Aldi zur Fußball-Europameisterschaft: Discounter missachtet Abfallvermeidung und Klimaschutz

Mittwoch, 23.06.2021

• Pünktlich zur Fußball-Europameisterschaft verkauft Aldi massenhaft Bier in klimaschädlichen Getränkedosen

• Discounter wirbt absurderweise mit regionalem Bier in Dosen, obwohl gerade regionale Mehrwegflaschen besonders klimafreundlich sind

• Deutsche Umwelthilfe fordert Stopp der Dosenkampagne und die Einführung einer Abgabe von mindestens 20 Cent auf klimabelastende Dosen sowie Einweg-Plastikflaschen

© tinadefortunata/Fotolia

Berlin, 23.6.2021: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert den massenhaften Verkauf von Bier in klimaschädlichen Getränkedosen beim Discounter Aldi Nord zur Fußball-Europameisterschaft. Seit dem Start der Europameisterschaft am 11. Juni 2021 werden bei Aldi Nord dutzende neue Biersorten in Dosen angeboten. Zahlreiche Ökobilanzen belegen jedoch, dass Dosen zu den unökologischsten Getränkeverpackungen gehören. Nach Einschätzung der DUH nimmt der Discounter seine eigenen Aussagen zur sogenannten „Aldi-Verpackungsmission“ nicht ernst. Demnach möchte Aldi Verpackungen vermeiden, wiederverwenden und recyceln. Doch in der Praxis passiert das genaue Gegenteil: Anstatt Getränke in vielfach wiederverwendbaren Mehrwegflaschen anzubieten und so Abfälle zu vermeiden, setzt der Discounter auf umweltschädliche Dosen.

„In den vergangenen Monaten hat Aldi Nord versucht, sein Image mit Nachhaltigkeitsberichten und Pressemeldungen zu Verpackungsinitiativen aufzupolieren. Pünktlich zur Fußball-EM beweist der Discounter allerdings einmal mehr, dass ihm Profitdenken und Billigstpreise wichtiger sind als Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Die Bierdose ist ein klares Statement gegen den Klimaschutz. Besonders absurd ist das Angebot regionaler Biermarken in Dosen, wo doch bekannt ist, dass regionale Mehrwegflaschen die ökologischsten Getränkeverpackungen sind. Aldi hat die Zeichen der Zeit noch immer nicht verstanden“, kritisiert die Stellvertretende DUH-Bundesgeschäftsführerin Barbara Metz.

Die DUH fordert den Discounter zum Stopp seiner Dosenkampagne auf und verlangt außerdem die Einhaltung der im Verpackungsgesetz festgelegten Mehrwegquote von 70 Prozent. Die aktuelle Dosenkampagne von Aldi Nord belegt einmal mehr, dass weite Teile des Handels die gesetzliche Mehrwegquote ignorieren. Deshalb fordert der Umwelt- und Verbraucherschutzverband außerdem die Einführung einer Lenkungsabgabe auf Einweg-Plastikflaschen und Getränkedosen von mindestens 20 Cent zusätzlich zum Pfand. Eine konsequente Mehrwegförderung muss integraler Bestandteil der Klimaschutzstrategie der kommenden Bundesregierung sein. Die Einnahmen aus der Einwegabgabe sollen zur Mehrwegförderung eingesetzt werden.

„Alle bisherigen Ökobilanzen bestätigen die ökologischen Nachteile von Getränkedosen. Die Dosenherstellung verbraucht viel Energie, belastet das Klima und verursacht durch den Abbau von Bauxit die Entstehung giftiger Abfälle wie Rotschlamm. Zu einer nachhaltigen Verpackungsmission gehören keine Getränkedosen, sondern regionale Mehrwegflaschen“, sagt der DUH-Leiter für Kreislaufwirtschaft Thomas Fischer.

Durch die hohen Schmelzpunkte von Aluminium und Weißblech wird bei der Herstellung von Dosen besonders viel Energie verbraucht. Sie legen aufgrund weniger Abfüllstandorte zumeist lange Transportstrecken zurück und beinhalten nur teilweise Recyclingmaterial. Getränkedosen weisen zudem ein eher kleines Füllvolumen auf, weshalb für wenig Inhalt vergleichsweise viel Verpackungsmaterial benötigt wird. Bei der Gewinnung von Aluminium entsteht als Abfallprodukt außerdem schwermetallhaltiger und giftiger Rotschlamm. Dieser muss in speziellen Becken gelagert werden und stellt eine Bedrohung für die Umwelt dar.

Links:

Kontakt:

Barbara Metz, Stellvertretende Bundesgeschäftsführerin DUH
0170 7686923, metz@duh.de

Thomas Fischer, Leiter Kreislaufwirtschaft DUH
030 2400867-43, 0151 18256692, fischer@duh.de

DUH-Newsroom:

030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.