pageBG

Pressemitteilung

5 Tipps für ein nachhaltiges Osterfest ohne Plastikmüll

Dienstag, 12.04.2022

Ostern steht vor der Tür – und damit leider oft auch Berge an unnötigem Verpackungsmüll, die durch Schokohase, Osternest und Co. entstehen. Wir haben fünf Tipps, wie sich das Osterfest ohne Plastik und mit nur wenig Aufwand umweltfreundlich feiern lässt.

© lobro - stock.adobe.com

Tipp 1: Schokoeier – unverpackt und selbstgemacht

Die knallbunten Schokoeier und der goldene Schokohase aus dem Supermarkt sehen zwar schön aus, verursachen jedoch eine Menge Müll. Im Unverpackt-Laden oder in der Konditorei um die Ecke gibt es lose Schokoeier, die nicht einzeln verpackt sind – und bio und fair schmeckt alles sogar noch besser. Und wie wäre es mal mit selbstgemachten Pralinen? Diese lassen sich ganz ohne Plastik- oder Aluverpackung zum Beispiel in Einmachgläsern oder Keksdosen verstauen.

Tipp 2: Osternest – ohne Chemie und Plastik

Plastiknester mit künstlichem Ostergras braucht niemand. Neben diversen Schüsseln, Schalen und Körbchen gibt der Haushalt so einiges her, was sich wunderbar als Osternest umfunktionieren oder upcyceln lässt. Das schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel. Als natürliches Ostergras eignen sich beispielsweise echtes Heu und Gras aus dem Garten. Besonders hübsch: Katzengras, das einfach ein paar Tage vor Ostern ausgesät wird.

Tipp 3: Eier färben – mit Rote Beete und Co.

Gefärbte Eier aus dem Discounter sind nicht nur häufig in überflüssigem Plastik verpackt, sondern stammen überwiegend aus Käfig- oder Bodenhaltung. Ihre Schalen sind auch nicht immer für eine Kompostierung geeignet. Am besten selbst färben! Hierfür unbedingt Bio-Eier und lebensmittelechte Farben verwenden. Diese gibt es im Handel oder können ganz einfach aus natürlichen Materialien wie Rote Bete, Spinat und Zwiebelschalen hergestellt werden. Dabei sollte man darauf achten, keine Lebensmittel zu verschwenden: Gefärbte Eier eignen sich wunderbar als plastikfreie Deko, sollten aber auch vollständig verbraucht werden.

Tipp 4: Osterpicknick – aber Zero Waste

Was gibt es Schöneres als ein Osterpicknick zu zweit? Neben einer Picknickdecke und dem liebsten Getränk aus der Mehrwegflasche sollte unbedingt wiederverwendbares Geschirr eingepackt werden. Vorsicht hier vor mit Begriffen wie „biologisch abbaubar“ oder „aus nachwachsenden Rohstoffen“ beworbenen Bechern, Gabeln und Messern: Diese dürfen nicht in der Biotonne entsorgt werden und weisen bei einer Gesamtbetrachtung oft keinen ökologischen Vorteil im Vergleich zu solchen aus herkömmlichem Plastik auf. Also: Einfach das Geschirr von zu Hause oder das Camping-Set mitnehmen, das eh schon lange auf seinen Einsatz wartet. PS: Natürlich auf ausreichend Abstand zu den Mitmenschen achten!

Tipp 5: Osterstrauß – natürlich und nachhaltig

Die Ostertafel lässt sich am besten mit dem schmücken, was die Natur uns hergibt. Schnittblumen, bei deren Anbau leider oft große Mengen gefährlicher Pestizide eingesetzt werden, sollten jedoch vermieden werden. Verschiedene Zweige, idealerweise vom übriggebliebenen Baumschnitt, bilden einen schönen Osterstrauß. Topfblumen machen auch nach dem Osterfest noch Freude und können ganz einfach im Garten oder auf dem Balkon eingepflanzt werden.

Wie wäre es mit einer Bienen-Patenschaft als Ostergeschenk?

Unterstützen Sie unseren Kampf gegen den massiven Einsatz von Pestiziden und für den Schutz unserer Bienen!

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.