Stauraumbewirtschaftung

Die Stauraumbewirtschaftung umfasst alle Maßnahmen, die nicht im Zusammenhang mit der Feststoffbewirtschaftung stehen. Ziel ist die Verbesserung der Hydromorphologie im Bereich der Stauhaltungen und die Verbindung von Fluss und Aue.

Ausgehend von der oft schädigenden Veränderung der Durchflussmenge durch den Schwallbetrieb einer WKA, sollte aus ökologischer Sicht grundsätzlich auf Schwallbetrieb verzichtet werden.

Im Rahmen der Stauraumbewirtschaftung ist vor allem die Anbindung des Fließgewässers an die Aue zu berücksichtigen. Dabei geht es um Lösungen, die die Überflutung der Aue bei entsprechenden Abflüssen über längere Zeiträume gewährleisten können, um die Schaffung von Kies- und Schotterbänken im Bereich der Stauraumwurzel sowie um den Erhalt annähernd natürlicher Strömungsverhältnisse.

Teilen auf:
DUH Newsletter – Bleiben Sie informiert!
Ja, halten Sie mich auf dem Laufenden
Mit unserem regelmäßigen Newsletter bleiben Sie stets auf dem Laufenden rund um die Themen Natur, Umwelt und Verbraucherschutz.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Hier finden Sie mehr dazu.