pageBG

Pressemitteilung

Offener Brief: Deutsche Umwelthilfe fordert mit breitem Bündnis aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft sofortigen Stopp der staatlichen Förderung von Agrokraftstoff

Dienstag, 20.09.2022 Dateien: 1

• DUH sowie zahlreiche zivilgesellschaftliche und wissenschaftliche Akteure appellieren an die Bundestagsabgeordneten von SPD und FDP

• Bisherige Haltung von SPD und FDP für weiteren Einsatz von Agrokraftstoff gefährdet Nahrungsmittelsicherheit, Klima und Biodiversität

• DUH ruft Bürgerinnen und Bürger auf, an Verkehrsminister Wissing zu appellieren, seine Blockadehaltung aufzugeben

© Adobe Stock / gabort

Berlin, 20.9.2022: In einem offenen Brief ruft die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gemeinsam mit einem breiten Bündnis aus Wissenschaft und zivilgesellschaftlichen Akteuren die Bundestagsabgeordneten von SPD und FDP dazu auf, sich für einen sofortigen Förderstopp von Agrokraftstoff einzusetzen. 

Dazu Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH: „Wir befinden uns inmitten einer Abwärtsspirale aus prekären Entwicklungen: Nahrungsmittelkrise, Klimakrise und Artensterben. Jetzt weiterhin Essen in Autotanks zu schütten, ist absurd. Dies auch noch als Klimaschutzmaßnahme zu verkaufen und staatlich zu fördern, widerspricht wissenschaftlichen Erkenntnissen. Agrosprit ist nicht klima- und umweltfreundlich. Deshalb fordern wir mit zahlreichen Wissenschaftlern und weiteren zivilgesellschaftlichen Akteuren die Abgeordneten von SPD und FDP im Bundestag dazu auf, sich für ein sofortiges Ende der staatlichen Agrosprit-Förderung einzusetzen.“ 

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH ergänzt: „Umweltministerin Lemke hat bereits vor Monaten angekündigt, die Agrosprit-Förderung endlich beenden zu wollen. Doch bisher folgten ihren Worten noch keine Taten. Schuld daran ist neben den Positionierungen der SPD- und FDP-Abgeordneten im Bundestag auch die Blockadehaltung von Verkehrsminister Wissing. Es muss endlich Bewegung in den politischen Prozess kommen. Wir erwarten von Herrn Wissing und den Bundestagsabgeordneten von SPD und FDP, den sofortigen Agrosprit-Förderstopp umfänglich zu unterstützen.

Um den Druck auf Verkehrsminister Wissing zu erhöhen, hat die DUH eine Petition an den Minister gestartet und fordert ihn darin auf, seine Blockadehaltung gegen den Agrokraftstoff-Förderstopp endlich aufzugeben.

Hintergrund:

Die SPD-Fraktion hat sich in einem Positionspapier für die Weiternutzung von Agrokraftstoff ausgesprochen. In der FDP haben sich verschiedene Abgeordnete, unter anderem die Fraktions-Vizevorsitzende Carina Konrad, für Agrokraftstoff positioniert. Der bereits im Mai von Umweltministerin Lemke angekündigte Vorschlag zum vollständigen Stopp der staatlichen Agrokraftstoff-Förderung wird bislang von Verkehrsminister Wissing blockiert. 

Links:

Kontakt: 

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
0171 3649170, resch@duh.de  

DUH-Newsroom:


030 2400867-20, presse@duh.de

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..