Ja, ich spende für den Klimaschutz und gegen die Abhängigkeit von fossiler Energie:
Wunschbetrag

Raus aus der fossilen Abhängigkeit!

Fossile Energie ist eine schreckliche Waffe. Die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas zerstört unser Klima und gefährdet das Leben auf unserem Planeten. Die großen Weltmächte und Industrien hungern nach billiger Energie, dies treibt das fossile System an, befeuert die Klimakrise und treibt uns in immer größere Abhängigkeit von Autokraten. Das zeigt der Angriffskrieg Putins in der Ukraine aktuell deutlicher denn je. Mit dieser Abhängigkeit endlich muss Schluss sein!

Die Lösung kennen wir alle: Wir müssen raus aus der fossilen Energie! Die Nutzung von Kohle, Öl und Gas muss so schnell wie möglich beendet werden. Unterstützen Sie uns dabei, der Öl- und Gas-Lobby die Stirn zu bieten und die Energiewende voranzubringen.

Der Krieg in der Ukraine wird von Energiekonzernen wie Wintershall Dea, RWE und Uniper und der fossilen Lobby genutzt, um ihre überholten Ideen und Technologien wieder ins Spiel zu bringen. Sie wittern eine Chance, wieder ins Geschäft zu kommen und die Energiewende mit rückwärtsgewandten Maßnahmen zu blockieren:

  • Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken. Noch mehr Atommüll und weitere Gefahren!
  • Neue Bohrungen nach Öl und Gas – sogar mitten im geschützten Nationalpark Wattenmeer.
  • Bau von sechs LNG-Terminals an der deutschen Küste für den Import von fossilem (Fracking-)Gas.
  • Verschiebung des längst überfälligen Kohleausstiegs.
  • Sogar das bisher verbotene Fracking ist in Deutschland wieder auf der Tagesordnung.

Die Politik unterstützt einen Teil dieser Pläne: So stellt sich das Bundesland Schleswig-Holstein hinter neue Ölbohrungen im Nationalpark Wattenmeer. Niedersachsen befürwortet Gasbohrungen in der Nordsee. Die Bundesregierung möchte sogar selbst Betreiber neuer Flüssigerdgas-Terminals werden und hat dafür Kredite in dreistelliger Millionenhöhe vergeben. Doch wir werden nicht tatenlos zusehen!

Ja, wir müssen unsere Abhängigkeit von russischem Öl und Gas so schnell wie möglich beenden. Doch anstatt in zweifelhaften Ländern wie Katar auf Shopping-Tour für neue fossile Energie zu gehen und neue Flüssigerdgas-Terminals mit Millionen-Krediten zu fördern, muss die Bundesregierung wirksame Maßnahmen auf den Weg bringen, um Energie einzusparen und den Ausbau Erneuerbarer Energien zu fördern.

Konkrete, sofort umsetzbare und teils kostenfreie Maßnahmen, um uns unabhängiger von Kohle, Öl und Gas zu machen, gibt es bereits. Wir werden uns in den kommenden Wochen und Monaten mit aller Kraft dafür einsetzen, dass diese endlich umgesetzt werden:

  • Die Regierung muss Solaranlagen sofort auf allen öffentlichen Dächern anbringen. Es stehen riesige Flächen zur Verfügung, die bisher kaum genutzt werden.
  • Es braucht einen Sofort-Start einer Sanierungswelle für alle Gebäude und ein Booster-Programm für Wärmepumpen.
  • Wir brauchen ein Tempolimit 100/80/30. Ohne Kosten sofort richtig umgesetzt, kann es pro Jahr 3,7 Milliarden (!) Liter Benzin und Diesel einsparen.
  • Das Installieren von Solar- und Windenergieanlagen muss für Privatpersonen vereinfacht werden. Schluss mit langwierigen und komplizierten Genehmigungsverfahren!
  • Die Regierung muss Wärmeverluste effektiv verhindern. Die Gebäudedämmung muss flächendeckend nachgerüstet werden.

Die Energiewende muss bei uns Zuhause funktionieren. Nur so können wir uns langfristig unabhängig und zukunftssicher machen. Wir dürfen jetzt keine Zeit verlieren, um die Klimakrise zu stoppen, aber auch um die Abhängigkeit von russischen Lieferungen von Kohle, Öl und Gas bis zum nächsten Winter soweit wie möglich zu reduzieren.

Die nächsten Wochen werden darüber entscheiden, ob wir aus dem schrecklichen Krieg in der Ukraine gelernt haben und die richtigen Schlüsse ziehen. Es ist JETZT ganz dringend, dass wir noch mehr Druck auf die Bundesregierung ausüben, damit sich die fossilen Energiekonzerne mit ihren Ideen nicht durchsetzen. Mit Protestaktionen, Gutachten und unseren Klagen vor Gericht werden wir alles geben.

Dabei sind wir jetzt dringend auf Ihre Unterstützung angewiesen – denn all dies konnten auch wir nicht vorhersehen. Helfen Sie uns bei dieser wichtigen Arbeit für die Energiewende! Gemeinsam schaffen wir den Schritt raus aus der fossilen Abhängigkeit.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto

Konto: Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02
BIC: BFSWDE33XXX

Wünschen Sie eine Spendenbescheinigung? Bitte teilen Sie uns dafür Ihre vollständige Adresse – zum Bsp. im Überweisungszweck – mit.

Wie werde ich über dieses Projekt als Spender informiert?

Die Deutsche Umwelthilfe informiert Sie als Spender regelmäßig über ihre Projekte, sofern gewünscht: im Magazin DUHwelt (per Post, vierteljährlich), im Newsletter (per E-Mail, regelmäßig) sowie über Twitter, Facebook und Instagram und auf dieser Internetseite. Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser Team aus dem Spenderservice gerne zur Verfügung.

Informationen zu Steuer und Spendenquittung

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Ihre Spende an uns ist von der Steuer absetzbar. Bis zu einem Spendenbetrag von 300 Euro gilt der Einzahlungsbeleg und Kontoauszug als Nachweis.

Antrags-Karte zum Download

Sie möchten Ihre Daten nicht im Internet veröffentlichen? Hier können Sie unsere Karte für den Antrag auf Fördermitgliedschaft herunterladen, ausfüllen und uns per Post oder E-Mail zusenden.

Ansprechpartner Spenderservice

Copyright: © Holzmann/DUH

Gabriele Dufner-Ströble
Spenderservice
Tel.: 07732 9995-511
E-Mail: Mail schreiben

Patricia Haas
Spenderservice
Tel.: 07732 9995-138
E-Mail: Mail schreiben


Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen. Sie entscheiden, welche Cookies Sie zulassen oder ablehnen. Klicken Sie hierzu auf den Button „Einstellungen“, um Ihre Einstellungen zu treffen und weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung zu erhalten. Sofern Sie den Button „Akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit in den Privatsphäre-Einstellungen (Fußbereich der Website) ändern.