Jeder Europäer verbraucht im Jahr etwa 16 Tonnen Ressourcen aller Art. Das Schlimme daran: Von den vielen Abfällen die entstehen, wird nur etwa ein Drittel wiederverwendet oder recycelt. Der größte Teil wird deponiert, verbrannt oder landet in der Umwelt.

Alleine von den 500 kg Haushaltsabfällen, die ein Europäer im Mittel pro Jahr verursacht, werden jedes Jahr etwa 300 kg deponiert oder verbrannt – die Ressourcen gehen verloren und müssen an anderer Stelle wieder aufwändig erzeugt werden. Außerdem schädigt in der Umwelt entsorgtes Plastik erheblich das Meeresökosystem. Nach Berechnungen der EU-Kommission könnten durch eine Kreislaufwirtschaft die europäischen CO2-Emissionen um 450 Millionen Tonnen pro Jahr gesenkt werden, was eine Reduktion um etwa 10 Prozent bedeuten würde.

Europa hat noch viel zu tun, um eine echte Kreislaufwirtschaft umzusetzen. Das 2018 beschlossene EU-Kreislaufwirtschaftspaket kann nur der Anfang sein. Beispielsweise sind endlich verbindliche Vorgaben zur Abfallvermeidung und Maßnahmen zur Verteuerung des Ressourcenverbrauchs notwendig. Zusätzlich sollte eine ambitionierte Plastikstrategie den hohen Verbrauch an Einwegverpackungen und anderen Wegwerfartikeln in Europa eindämmen. Unter anderem mit einem EU-weiten Pfandsystem sollte die Umweltvermüllung beendet und der Aufbau von Mehrwegsystemen sowie einem hochwertigen Recycling gefördert werden. Die Deutsche Umwelthilfe setzt sich europaweit für Abfallvermeidung und Wiederverwendung ein: Sie organisiert beispielsweise die European Reuse Conference und verleiht den European Refillable Award

Kontakt

Copyright: © Heidi Scherm

Thomas Fischer
Leiter Kreislaufwirtschaft
E-Mail: Mail schreiben

Copyright: © Heidi Scherm

Philipp Sommer
Stellvertretender Leiter Kreislaufwirtschaft
E-Mail: Mail schreiben


© kosolovskyy - Fotolia

EU-Kreislaufwirtschaftspaket

Mit dem „Circular Economy Package“ entscheidet sich in Brüssel die Zukunft der europäischen Kreislaufwirtschaft. Die DUH kämpft nicht nur in Deutschland für weniger Abfall, sondern setzt sich auch auf europäischer Ebene für eine funktionierende...


© Fiedels/Fotolia

Plastikstrategie benötigt

EU-weit landen bis zu 500.000 Tonnen Plastik jedes Jahr im Meer. Weltweit sind es sogar zwischen fünf und 13 Millionen Tonnen. Die EU-Kommission veröffentlichte deswegen im Januar 2018 eine Plastikstrategie. Mit einer Reihe von Maßnahmen will sie die...


© seen / Fotolia

Refillable bottles

Everybody knows that reusable bottles minimize the amount of waste. But is there a connection between refillable bottles and climate protection? The answer is simple. For example: in Germany, water in refillable glass-bottles produce only half the amount of...


E-Mail-Aktion für Meeresschutz

Aktion: Meere sind keine Müllkippe!

Schluss mit der Plastikflut in unseren Ozeanen!

Jetzt Protestmail schreiben!
Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..