Wir brauchen gesunden, bezahlbaren Wohnraum für alle!

Fordern Sie mit uns die Justizministerin Dr. Katarina Barley auf: Wir brauchen bezahlbare und energieeffiziente Wohnungen für alle! Senken Sie die Modernisierungsumlage auf 4 Prozent! Die energetische Sanierung darf nicht auf Kosten der Mieter gehen!

Ein Großteil der rund 22 Millionen Mietwohnungen in Deutschland muss dringend energetisch saniert werden. Doch bisher geht die Energetische Sanierung bei einer Modernisierungsumlage von 11 Prozent vor allem auf Kosten der Mieter. Am Ende stehen Mietpreissteigerung und eine Zweiklassengesellschaft, wenn zu hohe Mieten nicht mehr bezahlt werden können. Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander. Damit muss Schluss sein!

Gemeinsam mit dem Deutschen Mieterbund fordern wir von Dr. Katarina Barley: Setzen Sie sich für bezahlbaren, energetisch sanierten Wohnraum für alle ein!

Eins ist klar: Ohne eine nachhaltige energetische Sanierung schmeißen Mieter beim Heizen das Geld zum Fenster raus. Und auch die Klimaschutzziele werden wir so nicht erreichen. Dabei lohnt sich ein energetisch saniertes Haus für alle! Für die Mieter sinken die Nebenkosten und der Energieverbrauch des Hauses wird massiv reduziert. Das bringt Vorteile für alle – Mieter, Vermieter und die Umwelt.

Die gesetzliche Regelung besagt, dass elf Prozent der Modernisierungskosten zeitlich unbefristet (!) auf die Jahresmiete aufgeschlagen werden dürfen. Das treibt die Mietpreise unnötig in die Höhe und Bewohner ganzer Wohnquartiere werden zum Umzug gezwungen. Wir fordern deshalb eine sofortige Absenkung der Modernisierungspauschale auf 4 Prozent! Das entlastet die Mieter sofort und verteilt die Kosten gerecht und über mehrere Jahre.

Der Vermieter trägt die Kosten der energetischen Sanierung und kann sich einen Teil durch staatliche Förderprogramme wiederholen oder eben durch die Umlage auf den Mieter. Das Beantragen von staatlicher Förderung ist mit viel Bürokratie und Aufwand verbunden, daher scheuen viele Hausbesitzer diesen Weg und legen die Kosten einfach auf Ihre Mieter um. Gerade in Ballungsräumen wie Berlin, München und Hamburg ist die Nachfrage nach Mietwohnungen groß und die Wohnung lassen sich auch zu höheren Preisen problemlos vermieten.

Das Vorgehen der Hausbesitzer ist verständlich, aber äußerst problematisch, denn dadurch entsteht ein gesamtgesellschaftliches Problem. Viele Menschen geben in Zwischenzeit ein Drittel oder mehr Ihres Einkommens für die Miete aus!

Damit auch der Vermieter mit einer Modernisierungsumlage von 4 Prozent noch einen Anreiz hat zu sanieren, muss er direkt von öffentlicher Förderung profitieren. Hier müssen die Förderstrukturen dringend angepasst werden. Außerdem kann auch ein Steuerbonus zur Absetzung der energetischen Sanierungskosten ein wichtiger Anreiz sein, die Gebäudesanierung voranzutreiben.

Jetzt mitmachen und die Aktion per E-Mail unterzeichnen!
Damit Sie erfahren, ob diese Aktion/Umfrage erfolgreich war, speichern wir Ihre Daten und würden Sie gerne per E-Mail-Newsletter oder Telefon über den weiteren Verlauf und die Arbeit der DUH informieren. Das detaillierte Vorgehen finden Sie in den Datenschutzhinweisen. Ihre Einwilligung können Sie natürlich jederzeit widerrufen.

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. nimmt den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst.
Allgemeine Informationen über unsere Grundsätze finden Sie hier.

Für Petitionen, Abstimmungen oder E-Mail-Aktionen der Deutschen Umwelthilfe e.V. gilt darüber hinaus:

  • Bei Abstimmungen, bei denen jede Person nur einmal teilnehmen kann, speichern wir Ihre Daten und gleichen diese mit den bisherigen Teilnehmern ab.
  • wir erheben die für die Durchführung der Aktion notwendigen Daten
  • in diesem Rahmen werden ggf. die notwendigen Daten an die jeweiligen Adressaten, z. B. Behörden, Politiker, o. a. weitergegeben, was das Petitionsrecht (Art. 17 GG) verlangt, um sicherzustellen, dass nur tatsächlich existierende Personen teilnehmen
  • Ihre personenbezogenen Daten werden nicht in den allgemeinen Adresshandel weitergegeben, noch an andere Unternehmen oder Organisationen verkauft oder vermietet
  • wenn Sie sich für den Erhalt von Informationen der Deutschen Umwelthilfe e.V. entschieden haben, erhalten Sie diese per E-Mail oder Telefon direkt von uns; sollte dafür die Zusammenarbeit mit einem Dienstleister notwendig sein, erhält dieser ggf. auch Ihre personenbezogenen Daten zur Verarbeitung – wir stellen dabei sicher, dass solche Dienstleister nur für die jeweilige Aufgabe notwendigen Daten erhalten, diese nur für erlaubte und beauftragte Zwecke einsetzen und die Vorgaben des Datenschutzrechts zwingend einhalten
  • in den Informationen werden Sie über alle Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe e.V. informiert, ggf. auch darüber wie Sie uns weitergehend unterstützen können. z. B. durch Spenden
  • Sie können die Einwilligung zum Erhalt von Informationen jederzeit unter www.duh.de/opt-out widerrufen
  • Die Deutsche Umwelthilfe e.V. verarbeitet Ihre in dem Formular angegebenen Daten gem. Art. 6 (1) b) DSGVO für die Betreuung Ihrer Teilnahme (Petition, E-Mail-Aktion, Umfrage, o. Ä.). Die Nutzung Ihrer Adressdaten und ggf. Ihrer Interessen für postalische, werbliche Zwecke erfolgt gem. Art. 6 (1) f) DSGVO
    wenn Sie sich für den Erhalt von Informationen entschieden haben. Einer zukünftigen, werblichen Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit uns gegenüber widersprechen. Weitere Informationen u.a. zu Ihren Rechten auf Auskunft, Berichtigung und Beschwerde erhalten Sie unter www.duh.de/datenverarbeitung 

     

So sieht Ihre Protestmail dann aus:

Betreff: Schluss mit der Zweiklassengesellschaft!

Sehr geehrte Frau Dr. Katarina Barley,

ein Großteil der rund 22 Millionen Mietwohnungen in Deutschland muss dringend energetisch saniert werden. Doch bisher geht die Energetische Sanierung vor allem auf Kosten der Mieter. Damit muss Schluss sein! Ich fordere Sie auf: Übernehmen Sie Verantwortung und machen Sie Wohnraum wieder lebenswert und bezahlbar für alle!

Die gesetzliche Regelung besagt, dass elf Prozent der Modernisierungskosten zeitlich unbefristet auf die Jahresmiete aufgeschlagen werden dürfen. Das treibt die Mietpreise unnötig in die Höhe und führt zu einer Zweiklassengesellschaft, wenn zu hohe Mieten nicht mehr bezahlt werden können. Die Politik muss endlich die richtigen Anreize setzen, damit die energetische Sanierung sozialverträglich ist! Energetische Sanierung darf nicht auf Kosten der Mieter gehen!

Deshalb fordere ich:

  • Eine Absenkung der Modernisierungsumlage auf 4 Prozent für eine faire Verteilung der Kosten
  • Eine angepasste Förderstruktur für Vermieter, damit Mieter finanziell entlastet werden
  • Steuerliche Anreize für die energetische Sanierung, um steigenden Mietpreisen entgegenzuwirken

Frau Dr. Barley, Sie haben es in der Hand! Setzen Sie sich für bezahlbaren, energetisch sanierten Wohnraum für alle ein! Schluss mit der Zweiklassengesellschaft!

"An dieser Stelle steht dann Ihr persönlicher Kommentar, den Sie beim Unterschreiben eingeben können."

Mit freundlichen Grüßen

Jetzt unterschreiben

"Frau Ministerin, senken Sie die Modernisierungsumlage auf 4 Prozent!"

Ulrich Ropertz, Deutscher Mieterbund e.V.

"Die Kosten müssen fair verteilt werden!"

Hanna R., Mieterin in Berlin

Gemeinsam mit:

Teilen auf: