Holz, Hanf & Stroh: Natürliche Dämmstoffe als Beitrag für den Klimaschutz

Beim Bauen und Sanieren sind viele Aspekte der Nachhaltigkeit noch nicht geklärt. Die DUH beschäftigt daher die Frage, welchen Beitrag Dämmen mit Naturprodukten in dieser Debatte leisten kann und wie damit die Klimaschutzwirkung unserer Gebäude verbessert werden kann.

Die nächsten Jahre werden entscheidend sein, um die Potenziale für den Klimaschutz im Gebäudesektor zu steigern. Die Weichen dafür müssen jetzt gestellt werden. Nachhaltigkeitsaspekte unserer eigenen Bau- und Sanierungspraxis spielen dabei eine entscheidende Rolle. Nur wenn auch die eingesetzten Bauprodukte klimaschonend und umweltverträglich sind, können wir unsere gemeinsamen Klimaziele erreichen. Entscheidend ist dabei die Betrachtung des gesamten Lebenszyklus von einzelnen Dämmmaterialien: Wie umweltbelastend ist die Produktion? Werden dabei etwa giftige Chemikalien eingesetzt? Wie langlebig ist ein Dämmstoff? Und: Ist er recycelbar? Diese Fragen spielen eine wichtige Rolle, wenn die energetische Sanierung einen entscheidenden Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz leisten soll.

Dämmstoffe aus natürlichen Materialien können hier eine mögliche Alternative darstellen, dennoch fehlt es Ihnen bisher an Bekanntheit. Die Deutsche Umwelthilfe bietet Informationen über ein breites Spektrum an Dämmoptionen aus nachwachsender Rohstoffen. Sie will dazu beitragen, dass nachwachsende Stoffe wie Holz, Hanf, Stroh oder Schafwolle als Rohstoffe für Dämmmaterialien bekannter werden und damit Handlungsoptionen einer klimafreundlichen energetischen Sanierung präsentieren.

Als erster Schritt wurde daher zu Beginn des Jahres 2016 ein Mythenpapier speziell zu Fragen zu Naturdämmstoffen veröffentlicht. Wie bereits im Vorgängerpapier zur energetischen Sanierung werden in der Veröffentlichung wichtige Fehlinformationen und Unsicherheiten genannt und aufgeklärt.

Das Projekt „Natürlich Dämmen – Klimaschutz zieht ein (KlimaZ)  hatte zum Ziel die Transparenz und Akzeptanz im Themenfeld Dämmstoffe, insbesondere für Naturdämmstoffe, weiter erhöhen und Vorurteile abbauen. Ein interaktiver Online-Ratgeber sowie umfassende Informationen in Broschüren unterstützen bei Entscheidungen zur Dämmung.

Im Rahmen des Projekts Stärkung nachwachsender Rohstoffe im Dämmstoffmarkt (StaR-Dämm)“ wurde bestehende strukturelle Hemmnisse für den Einsatz von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen identifiziert, Lösungsvorschläge entwickelt und dem Abbau von Informationsdefizite beigetragen. Die Vorhaben der Deutschen Umwelthilfe sollen mittel- bis langfristig zu einer gesteigerten Nachfrage nach Dämmstoffen aus nachwachsender Rohstoffen und damit einem höheren Marktanteil von Dämmmaterialien mit guter Ökobilanz führen. Damit kann ein erheblicher Beitrag zum Ressourcen- und Klimaschutz im Gebäudebereich geleistet werden.

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..