test
Ja, ich spende für den Kampf gegen Greenwashing:
Wunschbetrag

Helfen Sie uns jetzt dabei Greenwashing durch Pseudo-Recycling aufzudecken und dreiste Konzerne zum Handeln zu zwingen!

Klimaschutz und Abfallvermeidung sind bei uns Verbraucherinnen und Verbrauchern inzwischen zunehmend kaufentscheidend. Das ist ein hart erkämpfter Zustand – und sehr erfreulich. Aber genau deshalb täuschen immer mehr Konzerne wie Danone und Nestlé dreist vor, umweltfreundliche Verpackungen und Produkte anzubieten, ohne dass sie es wirklich sind. Wir werden angelogen und abgezockt – die Verpackungshersteller betreiben dreistes Greenwashing: Einweg-Plastikflaschen seien angeblich durch den Einsatz von Recyclingmaterial so umweltfreundlich wie regionale Mehrwegflaschen. Einwegbecher aus Bioplastik würden den Wegwerf-Irrsinn von to-go-Verpackungen rechtfertigen. Und der zweifelhafte Einsatz von Recyclingmaterial ließe unsinnige Aluminium-Kaffeekapseln plötzlich grün werden…

Wegen dieser dreisten Lügen werden weiter klimaschädigend Ressourcen verschwendet. Pro Jahr sind es ca. 10 Mio. t Plastik, die im Meer landen. Das macht 27.000 t Plastik jeden Tag. Die Meerestiere verwechseln dieses Plastik mit Nahrung – und verhungern qualvoll. Mit Mägen voller Plastikmüll – auch voller Bioplastik. Schildkröten, Wale, Meeresvögel – es sind Bilder, die man nicht so leicht vergisst.

Aber das nehmen wir nicht hin! Wir reißen Unternehmen wie Coca-Cola, Tetra Pak, Nestlé oder BASF die Maske vom Gesicht und gehen gegen dreistes Greenwashing vor. Wir kämpfen für unser aller Recht auf wahrheitsgemäße Informationen und wirklich umweltfreundliche Verpackungen. Wirksame Lösungen sind Vermeidung, Mehrwegsysteme und hochwertiges Recycling unvermeidbarer Abfälle. Pseudo-Recycling und Einwegverpackungen als Ersatz für anderen Einwegmüll bringen uns nicht weiter!

  • Gegen die dreiste Lüge von Tetra Pak, dass Getränkekartons zu 100% recycelt werden, haben wir erfolgreich geklagt. Unsere Berechnungen belegen, dass in Wirklichkeit lediglich 30% der Getränkekartons recycelt werden.
  • Wir haben erreicht, dass Aldi und Rewe Einwegtüten aus Bioplastik nicht mehr als zu 100 % kompostierbar bewerben durften und schlussendlich ganz aus dem Sortiment nahmen. Die angebotenen Einwegtüten zersetzten sich unter normalen Bedingungen in der Umwelt nur ähnlich langsam wie herkömmlicher Kunststoff.
  • Wir sind erfolgreich gegen das Greenwashing von Danone mit Bioplastikbechern für Activia-Joghurt vorgegangen. Der als umweltfreundlich beworbene Bioplastikbecher ist nicht umweltfreundlicher als ein herkömmlicher Joghurtbecher aus fossil basiertem Kunststoff.
  • Dosenhersteller haben auf Getränkedosen einfach den Slogan gedruckt „Die Dose ist grün“. Weil die Dose nicht umweltfreundlich ist, haben wir geklagt und vor Gericht recht bekommen. Die Dose darf nicht mehr als umweltfreundliche Getränkeverpackung beworben werden.
  • Zu den Einweg-Plastikflaschen von Lidl aus 100% Recyclingmaterial (die gleiche Strategie fahren auch Danone Waters, Coca-Cola, Pepsi und Nestlé) haben wir in diesem Jahr mit einem Faktencheck aufgezeigt, warum diese nicht umweltfreundlich sind.

Jedes Jahr suchen wir außerdem mit dem Schmähpreis „Goldener Geier“ nach der dreistesten Umweltlüge. Dabei waren allein drei der fünf final Nominierten ökologisch beworbene, jedoch in Wirklichkeit nicht nachhaltige Verpackungen: Tetra Pak mit einer dreisten Nachhaltigkeitskampagne für den in Wahrheit schlecht zu recycelnden Getränkekarton, Henkel für Einweg-Kunststoffverpackungen aus Meeresplastik und Nestlé mit einem zweifelhaften Versprechen zum Einsatz von Recyclingmaterial in ihren Aluminium-Kaffeekapseln. Diese Beispiele zeigen, wie dringend notwendig es ist, Verpackungsherstellern genau auf die Finger zu schauen. Je wichtiger Abfallvermeidung und Klimaschutz für Verbraucherinnen und Verbraucher werden, desto größer wird der Anreiz für Unternehmen zu betrügen.

Wir wollen erreichen, dass Mehrweg zum Standard wird, in Deutschland und in ganz Europa. Deshalb kämpfen wir für ein verbindliches Ziel zur Halbierung der Verpackungsabfälle bis 2025. Um Abfälle zu vermeiden, müssen Mehrwegsysteme gefördert werden. Wir erklären, wie Mehrweg verbraucherfreundlich und in der Breite funktioniert und warum Einwegalternativen aus Aluminium, Palmblättern oder importiertem Holz nicht die Lösung sein können.

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto

Konto: Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN: DE45 3702 0500 0008 1900 02
BIC: BFSWDE33XXX

Wünschen Sie eine Spendenbescheinigung? Bitte teilen Sie uns dafür Ihre vollständige Adresse – zum Bsp. im Überweisungszweck – mit.

Wie werde ich über dieses Projekt als Spender informiert?

Die Deutsche Umwelthilfe informiert Sie als Spender regelmäßig über ihre Projekte, sofern gewünscht: im Magazin DUHwelt (vierteljährlich), im Newsletter (regelmäßig) sowie über Twitter, Facebook und Instagram und auf dieser Internetseite. Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser Team aus dem Spenderservice gerne zur Verfügung.

Informationen zu Steuer und Spendenquittung

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Ihre Spende an uns ist von der Steuer absetzbar. Bis zu einem Spendenbetrag von 300 Euro gilt der Einzahlungsbeleg und Kontoauszug als Nachweis. Hier finden Sie unseren Freistellungsbescheid:

Ansprechpartner Spenderservice

Copyright: © Holzmann/DUH

Gabriele Dufner-Ströble
Spenderservice
Tel.: 07732 9995-511
E-Mail: Mail schreiben

Patricia Haas
Spenderservice
Tel.: 07732 9995-138
E-Mail: Mail schreiben


Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..