Freiburg im Breisgau ist Sieger im Wettbewerb "Bundeshauptstadt im Klimaschutz 2010"

Themen wie Solarenergienutzung und Radverkehr gehören in Freiburg mittlerweile ebenso zum Stadtbild wie das Münster oder die Freiburger Bächle. Über 35.000 Radler fahren täglich in oder durch die Freiburger Innenstadt, womit fast 30 Prozent der Verkehrswege per Rad zurück gelegt werden. Ähnlich beeindruckend sieht es im Bereich der Solarenergienutzung aus. 15,8 MW installierte Leistung sorgen für rund 14 Mio kWh sauberen Solarstrom jährlich. Freiburg zählt damit zu den führenden Städten in Deutschland. Die Windenergieanlagen auf dem Freiburger Roßkopf produzieren heute rund 14 Mio kWh Strom jährlich und sind ein sichtbares Zeichen dafür, dass man es ernst meint mit dem Klimaschutz in Freiburg.

Im Jahr 2003 wurde dieses Projekt, damals eines der größten Windprojekte in Baden-Württemberg, mit Entschlossenheit und trotz massiven politischen Gegenwinds aus der Landeshauptstadt Stuttgart durchgesetzt. Ebenso beachtlich ist die Freiburger Entscheidung trotz klammer Kommunalkassen jährlich 1,2 Millionen Euro aus der Konzessionsabgabe für Klimaschutzprojekte abzuführen. 2010 wurde mit diesen Geldern unter anderem das Projekt Energiesparservice unterstützt, mit welchem einkommensschwachen Haushalten eine Energieberatung ermöglicht wird.
Es ist diese entschlossene Konsequenz und Glaubwürdigkeit, die sich in Freiburg sowohl in den großen politischen Auseinandersetzungen, als auch in den Details kleinerer Projekte widerspiegelt - dafür verleihen wir den Titel "Bundeshauptstadt im Klimaschutz 2010"

Herzlichen Glückwunsch an die Stadt Freiburg!

© FWTM Raach
© Robert Babiak/ pixelio

AKTUELL: Dokumentation zum Wettbewerb

"Klimaschutz jetzt! Städte und Gemeinden gehen voran" ist der Titel der Mitte März 2011 veröffentlichten Dokumentation mit vielen Beispielprojekten zum kommunalen Klimaschutz. Weitere Informationen finden Sie hier...

Workshopreihe

Unter dem Titel "Fit für die Zukunft - Klimaschutz in Städten und Gemeinden" hat die Deutsche Umwelthilfe im Februar 2011 eine dreiteilige Workshopreihe im Rahmen des Wettbewerbes veranstaltet. Die Themenschwerpunkte waren:

  • Kommunales Energiemanagement
  • Green-IT
  • Rolle der Stadtwerke

Gemeinsam mit kommunalen Vertretern und lokalen Akteuren wurden die Potentiale und Möglichkeiten des Klimaschutzes in Zeiten finanzieller Engpässe diskutiert. Weitere Informationen finden Sie hier ....

Fotos von oben:
Stadtansicht von Freiburg (© FWTM/Raach); Solardächer in Freiburg (© FWTM/Raach); Fahrräder und Strassenbahn in der Freiburger Innenstadt (© Robert-Babiak/ www.pixelio.de)

Teilen auf:

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies

Externe Inlineframes

Statistik und Analyse-Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um die Kernfunktionen zu ermöglichen, die Webseitennutzung zu erleichtern und zu analysieren und unsere Themen auf Ihre Interessen abzustimmen.Sie entscheiden, ob Sie über den Button „Alle akzeptieren“ alle Cookies zulassen oder über den Button „Alle ablehnen“ auf die erforderlichen Cookies beschränken. Individuelle Einstellungen können Sie über den Button „Einstellungen“ vornehmen. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum Umfang der Datenverarbeitung.Sofern Sie den Button „Alle akzeptieren“ anklicken, stimmen Sie dem Einsatz der über den Button „Einstellungen“ dargestellten Umfang der Cookie-Nutzung zu. Ihre Entscheidung können Sie jederzeit über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern.Sofern Sie Cookies zu Statistik-/ Marketingzwecken oder externen Inlineframes akzeptieren willigen Sie ein, dass Ihre Daten durch Dienste wie YouTube, Google Analytics, TikTok in den USA verarbeitet werden. Aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs besitzt die USA nach EU-Standards ein unzureichendes Datenschutzniveau. Insbesondere besteht die Gefahr, dass Ihre Daten durch US-Behörden zu Zwecken der Überwachung ohne jegliche Rechtsbehelfsmöglichkeiten verarbeitet werden können. Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem Sie das Setzen von über „Persönliche Einstellungen“ im Fußbereich der Website ändern auf „Erforderliche Cookies“ beschränken..