2. Fachtagung:

Wege zu einem wirksamen Unterwasserschallschutz beim Bau von Offshore-Windparks

© DUH

Seit der ersten DUH-Tagung zum Unterwasserschallschutz beim Bau von Offshore-Windparks im September 2012 sind vermehrt Erfahrungen zu verschiedenen Schallminderungssystemen gesammelt worden. Alternative Gründungstechniken wurden weiterentwickelt und inzwischen ist auch das Schallschutzkonzept des Bundesumweltministeriums für die Ausschließliche Wirtschaftszone der Nordsee veröffentlicht. Dennoch stellt die Überschreitung des Lärmschutzwertes (160 dB SEL / 190 dB SPL) bei Rammarbeiten in der Praxis weiterhin ein erhebliches Problem dar.

Mit der 2. Fachtagung haben wir, die Deutsche Umwelthilfe in Zusammenarbeit mit den Meeresbiologen Karin Lüdemann und Sven Koschinski, den konstruktiven Dialog zwischen Politik, Offshore-Windindustrie, Wissenschaft sowie Natur- und Umweltschutz deshalb fortgesetzt.

© Sven Koschinski / Fjord & Baelt Kerteminde, Dänemark

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Diskussion von Erfahrungen und (Forschungs-) Ergebnissen der aktuellen Baupraxis auf See. Am Beispiel innovativer Schallminderungsmaßnahmen und alternativer Gründungstechniken sowie biologischer Aspekte der Auswirkungen von Unterwasserschall wurde die bisherige Praxis bei der Errichtung von Offshore-Windparks evaluiert. Neue Technologien auf dem Weg zum Stand der Technik wurden vorgestellt und über die Aufgaben einer aktiven Politik für einen wirksamen Unterwasserschallschutz wurde diskutiert. Die Tagung bot ein Forum, die gemeinsame Suche nach technischen und politischen Lösungen für einen naturverträglichen Ausbau der Offshore-Windenergie zu intensivieren.

Weitere Information zur Fachtagung, wie z. B. das Tagungsprogramm, die Tagungsmappe und die Vorträge der ReferentInnen als Download finden Sie hier.

Diese Fachtagung wurde durchgeführt von der Deutschen Umwelthilfe e. V. (DUH) in Zusammenarbeit mit den Meeresbiologen Karin Lüdemann und Sven Koschinski.

Programm & Anmeldung

2._DUH-Schallschutz-Tagung_7._Mai_2014_Programm_Anmeldeformular.pdf

813 K
Gefördert durch

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) förderte diese Fachtagung mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB).