pageBG

2017/2018 Ryo Kato

Ryo Kato wuchs in einer ländlichen Bergregion in Japan auf. Bereits als Kind wurde er von der Natur  getrennt. Sein Vater strebte für ihn eine Karriere in Tokio als Profispieler des asiatischen Brettspieles "GO" an. Dort erlebte Kato hautnah Großstadthektik und Naturzerstörung. Gegen den Willen seines Vaters entschied er sich für ein Studium an der Universität der Künste Berlin und war dort zugleich Meisterschüler von Professor Daniel Richter.

Heute zeigt er auf zahlreichen Ausstellungen in der ganzen Welt seine Werke und wurde bereits mit mehreren Förder- und Kunstpreisen ausgezeichnet.

In seinen Werken setzt Kato sich mit dem einseitigen und ausbeuterischen Auftreten des Menschen gegenüber der Natur auseinander. Öltankerunfälle, Luftverschmutzung, Tierhaltung, Vernichtung des Regenwaldes aber auch die Folgen des Krieges haben einen verheerenden Einfluss auf die globalen Umwelt- und Lebensbedingungen. Das sind nur einige der Probleme und deren Folgen, die Kato in seinen Werken bearbeitet.

„In den farbgewaltigen und kontrasttiefen Werken verliert man sich und entdeckt immer wieder neue Details, die einen auf die zerstörerische Macht der Menschen stoßen. Seine Bilder fesseln, berühren und mahnen. Beeindruckend!“
  Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Der lange Weg des Elektroschrotts,110x140cm, 2016 © Kato© Kato

Kontakt

Copyright: Holzäpfel/DUH

Claudia Tauer
Veranstaltungsmanagement
Tel.: 030 2400867-641
E-Mail: Mail schreiben

Teilen auf:
Decken Sie auf, wo Atmen krank macht!
Decken Sie auf, wo Atmen krank macht!

Unsichtbar und gefährlich: Das Dieselabgasgift Stickstoffdioxid. Melden Sie uns bis 21.1., wo in Ihrer Stadt Wohnen ungesund ist!

Jetzt mitmachen