Wir testen den Handel

Testbesuche

Die Deutsche Umwelthilfe kontrolliert, ob der Handel alte Elektrogeräte zurücknimmt und wie transparent, umwelt- und verbraucherfreundlich er das tut. Zwischen Juli und August 2016 untersuchte die DUH deshalb 45 Filialen großer Elektrohändler.

Montage: DUH (mit Bildern von Janina Dierks/Fotolia (Frau), Fotochronist/Wikimedia (Baumarkt), Marggraf/DUH (Elektroschrott))© Janina Dierks - Fotolia

Seit dem 24. Juli 2016 sind Händler von Elektro- und Elektronikgeräten verpflichtet, Altgeräte unter bestimmten Voraussetzungen zurückzunehmen. Konkrete Informationen zu den Rechten und Pflichten der Verbraucher und der Händler gibt es hier. Die DUH hält diese gesetzliche Rücknahmepflicht nach dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) für verbraucherunfreundlich und unwirksam. Um möglichst viele Elektroaltgeräte für eine Wiederverwendung oder ein Recycling zu sammeln, setzt sich die DUH, trotz der Schwachstellen im ElektroG, für eine Einhaltung der gesetzlichen Rücknahme- und Informationsverpflichtungen durch den Handel ein.

Zwischen Juli und August 2016 hat die DUH die Umsetzung der Rücknahme bei 45 großen Elektrofachgeschäften, Möbelmärkten, Warenhäusern und Baumärkten untersucht. Dabei stellte sie fest, dass weder der stationäre Handel noch der Online-Handel Verbraucher ausreichend darüber informieren, wie und wo alte Toaster, Kühlschränke und Föhns abgeben werden können. Vor Ort fehlen oft Hinweisschilder oder Mitarbeiter sind nicht geschult. Online-Händler verstecken die für Verbraucher wichtigen Informationen meistens so, dass sie kaum zu finden sind. Sie sind auch oft unvollständig oder fehlerhaft.

Häufig wird die die Rückgabe zusätzlich durch Wartezeiten, Packaufwand oder einen komplizierten Rückgabeprozess erschwert. Kein einziger der getesteten Händler konnte mit verbraucherfreundlichen Informationen und Rückgabemöglichkeiten überzeugen.

Damit die Rückgabe für Verbraucher einfacher wird, fordert die DUH:

  • Der Handel muss Verbraucher aktiv über die Rückgabemöglichkeiten informieren.
  • Der Handel muss unkomplizierte Rückgabemöglichkeiten anbieten.
  • Die Behörden der Bundesländer müssen kontrollieren, ob der Handel die Vorgaben einhält.
  • Die Rücknahmepflicht muss auf alle Händler von Elektro- und Elektronikgeräten ausgeweitet werden.

Die kompletten Ergebnisse

DUH-Tests Rücknahme Elektrogeräte

899 K

Kontakt

Copyright: Heidi Scherm

Thomas Fischer
Leiter Kreislaufwirtschaft
E-Mail: fischer@duh.de

Copyright: Heidi Scherm

Philipp Sommer
Stellvertretender Leiter Kreislaufwirtschaft
E-Mail: sommer@duh.de

Copyright: Heidi Scherm

Britta Wiedemann
Referentin Kreislaufwirtschaft
E-Mail: wiedemann@duh.de

Teilen auf: