U

Inhalt

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

Umgehungsgerinne

Ein Umgehungsgerinne ist ein künstlich angelegter Bachlauf um ein Wanderungshindernis (z.B. eine Staustufe oder ein Wehr) herum. Der Unterschied zu einer Fischtreppe besteht darin, dass ein Umgehungsgerinne keine Sohlstürze enthält und so angelegt wird, dass Fische sich vor hungrigen Vögeln verstecken können.

Unterirdisches Wasser

Unterirdisches Wasser ist Wasser in den Hohlräumen der Erdrinde. Die Erdrinde besteht aus verschiedenen Gesteinen, Sedimenten und Böden. Geologische und bodenkundliche Karten zeigen die räumliche Verteilung der Gesteinsarten und Bodentypen.

Einteilung des unterirdischen Wassers:

1. nach seinem Vorkommen in den Hohlraumarten:

·      Porengrundwasser

·      Kluftgrundwasser

·      Karstgrundwasser

2. nach hydraulischen und hydrogeologischen Bedingungen:

·     Haft- und Kapillarwasser

·     Tiefengrundwasser

3. nach speziellen Vorkommen als

·     Heil-, Mineral- und Thermalwasser

Unterlauf/Flachlandbäche

Im Unterlauf bis zur Mündung fließt das Wasser dann durch flaches Land. Das Gefälle ist gering. Sedimentationsvorgänge überwiegen. Durch Seitenerosion entstehen weite Mäander mit Abtrag an den Prall- und Anlandungen an den Gleitufern.
Flüsse und Bäche des Flachlandes haben eine geringe Strömung, das Wasser ist nährstoffreicher, die Gewässersohle besteht vorwiegend aus feinem Substrat (Sand, aber auch größeren Anteilen organischen Materials). Flachlandbäche haben darüber hinaus natürlicherweise meist auch kiesiges Substrat, das jedoch häufig überdeckt sein kann. Wasserpflanzen und Phytoplankton (frei schwebende Algen) können sich aufgrund der geringen Strömung gut entwickeln.

Urstromtal

Urstromtäler wurden in einzelnen Stadien der Eiszeit am Rande des skandinavischen Inlandeises gebildet und sind durch eisrandparalleles, abfließendes Schmelzwasser entstanden. Eine schwache Neigung der Landschaft im Norddeutschen Tiefland und Polen von Süden nach Norden verursachte, dass das von Skandinavien kommende Inlandeis gegen ansteigendes Gelände stieß. Somit konnte das Schmelzwasser nur eine kurze Strecke Richtung Süden fließen und suchte sich einen Weg, parallel zum Eisrand, Richtung Nordseebecken.

Sie sind häufig von Kies und Sand gekennzeichnet. Weitere Merkmale sind eine tischebene Talsohle mit flachen und niedrigen Talhängen.

Teilen auf: