Forderungen der Deutschen Umwelthilfe

  • Die Deutsche Umwelthilfe setzt sich dafür ein, dass alle mobilen und stationären Dieselmotoren mit einer wirksamen und zuverlässigen Abgasreinigungstechnik ausgestattet werden, um Rußpartikel und NO2-Emissionen auf ein Minimum zu reduzieren.
  • Seit 2002 setzt sich die Deutsche Umwelthilfe zunächst mit der Kampagne „Kein Diesel ohne Filter“ zusammen mit anderen Umweltorganisationen dafür ein, dass Dieselneufahrzeuge ab Werk mit Filter ausgeliefert werden. Dieses Ziel wurde bereits bis auf wenige Ausnahmen 2006 erreicht und lenkte den Fokus der weiteren Arbeit auf die Forderung, dass für sämtliche Fahrzeuge auf deutschen Straßen Partikelminderungssysteme zur Verfügung stehen, um die Dieselrußemissionen weiter zu senken.
DUH-Feinstaubkontrolle. (Foto: DUH)
  • Die DUH hat durch ihre kontinuierliche Arbeit erreicht, dass die Bundesregierung für den Zeitraum zwischen dem 1. Februar 2015 und dem 31. Dezember 2015 die Nachrüstung von Partikelfiltern für Pkw und gewerblich genutzte leichte Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen finanziell mit 260 Euro fördert.
  • Weiterhin fordert die DUH, dass nun auch die Nachrüstung von Nutzfahrzeugen bis 12 Tonnen gefördert wird. Außerdem setzt sich die DUH dafür ein, dass die Busse des ÖPNV mit entsprechenden Filtersystemen ausgestattet werden. Bei den Linienbussen spielt die Wahl des Filters vor allem deswegen eine besonders große Rolle, weil reine Feinstaubfilter die Emissionen der Stickoxide - insbesondere NO2 - in die Höhe treiben. Dagegen senken sogenannte SCRT-Systeme (Selected Catalytic Reduction Technology) auch die NO2-Emissionen. Bei Pkw werden die NO2-Emissionen, die bei der Verbrennung von Diesel entstehen, durch den Einsatz von Partikelfiltern bzw. Nachrüstsystemen grundsätzlich gesenkt.
  • Ebenso fordert die DUH, dass Baumaschinen, die oft den ganzen Tag über auf Baustellen in Betrieb sind, mit Filtern ausgerüstet werden, so wie es in der Schweiz bereits gesetzlich vorgeschrieben ist. Entsprechende Vorgaben fordern wir auch für Schienenfahrzeuge

Kontakt

Copyright: DUH / Heidi Scherm

Dorothee Saar
Leiterin Verkehr & Luftreinhaltung
E-Mail: saar@duh.de

Teilen auf: