Europäische Energiewende

Europäischer Klimaschutz – „Efficiency First“

Die Deutsche Umwelthilfe arbeitet zum Thema Energieeffizienz und Klimaschutz auch auf Europäischer Ebene. 

Seit Ende 2016 widmen wir uns verstärkt dem 1000 Seiten starken Gesetzespaket, welches die Europäische Kommission unter dem Titel „Saubere Energie für alle Europäer“ geschnürt hat. Denn darin werden auch für die deutsche Energie- und Klimapolitik wichtige Weichenstellungen für die kommenden zehn bis fünfzehn Jahre festgelegt.

Die wichtigsten Themen zu denen sich die Deutsche Umwelthilfe derzeit einbringt, sind die neue Richtlinie zur Energieeffizienz sowie die Förderung der Erneuerbaren Energien und die Governance Verordnung zur Energieunion. Gemeinsam mit anderen deutschen und europäischen Verbänden setzen wir uns dabei für ein ehrgeiziges und verpflichtendes 40% Ziel für Effizienz und 45% für erneuerbare Energien bis 2030 ein. 

Darüber hinaus versuchen wir die deutsche Regierung in die Pflicht zu nehmen, damit sie die auf europäischer Ebene beschlossenen Richtlinien auch vertragskonform umsetzt. Deutschland verletzt immer wieder zahlreiche europäische Vorgaben im Klimaschutz, so wie die Richtlinie zur Energieeffizienz. Die Umwelthilfe hat deswegen im Jahr 2016 bei der Europäischen Kommission ein Beschwerdeverfahren gegen die Bundesregierung eingeleitet. Die Deutsche Umwelthilfe befindet sich dazu in engem Austausch mit der Kommission.

Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, beteiligt sich die Deutsche Umwelthilfe an Konsultationsverfahren und Arbeitsgruppen des Europäischen Umweltbüros (EEB) und pflegt Kontakte zu europäischen Parlamentariern und der Kommission. Auch auf NGO-Ebene ist die DUH gut vernetzt; eine engere Zusammenarbeit zu den Themen Klimaschutz, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien ist für dieses Jahr mit Umweltschützern aus Osteuropa geplant. 

Kontakt

Copyright: Heidi Scherm

Paula Brandmeyer
Teamleiterin Energieeffizienz
E-Mail: Mail schreiben

Teilen auf: