pageBG

Pressemitteilung

Köln sammelt Handys für Umwelt- und Naturschutz

Radolfzell/Köln, Mittwoch, 14.11.2007

Gemeinsame Aktion von Kölner Stadt-Anzeiger, T-Mobile Deutschland und Deutscher Umwelthilfe hilft, Rohstoffe wiederzugewinnen, Umweltbelastungen zu vermeiden und Naturschutzprojekte zu fördern. T-Mobile spendet 5 Euro für jedes zurückgegebene Handy an die Deutsche Umwelthilfe. Spendenerlöse fließen auch in Umwelt- und Naturschutzprojekte im Einzugsgebiet der Sammlung.

Bild: DUH

In dieser Woche starten die Tageszeitung Kölner Stadt-Anzeiger, das Mobilfunkunternehmen T-Mobile Deutschland und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) in Köln und Umgebung eine Sammelaktion für gebrauchte Althandys, die in dieser Form Schule machen kann. Der heutigen Ausgabe des Kölner Stadt-Anzeigers liegen Versandtaschen bei, in denen die Bürger gebrauchte Althandys kostenfrei entsorgen können. Die Versandtaschen können portofrei in alle Briefkästen der Deutschen Post eingeworfen werden. Die Partner rechnen mit einer hohen Beteiligung der Bevölkerung im Großraum Köln.

Die Aktion ist Teil der bundesweiten Handy-Sammlung von T-Mobile Deutschland und der Deutschen Umwelthilfe. „Allein 2007 werden in Deutschland über 37 Millionen Handys über die Ladentheke gehen“, erklärt Maria Elander, Projektleiterin Kreislaufwirtschaft der Deutschen Umwelthilfe. Handys sind ein extrem kurzlebiges Produkt, im Schnitt sind die Geräte nur 12 – 18 Monate im Gebrauch bis sie durch ein neues Gerät ersetzt werden. „Die Altgeräte sind häufig noch in gutem Zustand und können wiederverwendet werden, aber auch defekte Geräte sind eine wertvolle Rohstoffquelle. Doch leider liegt der Rücklauf bei alten Handys noch immer im einstelligen Prozentbereich, dies wollen wir mit unserem Engagement ändern.“ Seit März 2006 dürfen alte Elektrogeräte – darunter auch Handys – nicht mehr in den Restmüll gegeben werden, sondern müssen getrennt gesammelt werden.

Mit der Aktion wollen die Partner außerdem Lehrer und Schüler an möglichst vielen Schulen dafür gewinnen, selbst Althandys in ihrem Umfeld zu sammeln und diese an die DUH zu schicken. Auch hier steht ein kostenfreier Versandweg zur Verfügung. Die Schulen können damit eigene Umweltprojekte wie die Anlage eines ökologischen Schulgartens oder die Anschaffung eines Umweltexperimentierkoffers finanzieren. Denn die DUH gibt im Rahmen ihrer Aktion Fifty-Fifty die Hälfte des Spendenerlöses, also 2,50 Euro pro Handy an die sammelnden Schulen weiter.

Das besondere an der Aktion: Die drei Partner ergänzen sich optimal. Sie können die Leserinnen und Leser direkt ansprechen und vom besonderen Wert der Rückgabe von Althandys auf diesem Weg überzeugen. Der verantwortliche Umgang mit dem Thema Mobilfunk wird in der Aktion unmittelbar vermittelt und die Verwendung eines Teils der Sammelerlöse im Umfeld der Sammlung stärkt den regionalen Bezug.

Der Kölner Stadt-Anzeiger kann seiner Leserschaft ein spannendes Umweltthema mit praktischem Bezug vermitteln und fördert durch sein Engagement unmittelbar Eigeninitiative und Umweltengagement im Verbreitungsgebiet der Zeitung. Zudem bietet er einen Service mit deutlichem Nutzen für die Verbraucher.

T-Mobile steht für geregelte Wiederverwendung beziehungsweise für ein ordnungsgemäßes Recycling der gebrauchten Geräte. Durch die getrennte Sammlung lassen sich die Geräte besonders hochwertig weiterverarbeiten. Wertvolle Rohstoffe wie Metalle und Kunststoffe können dadurch wiedergewonnen werden. Die Umwelt wird von giftigen Stoffen wie Blei und Arsen entlastet. Außerdem gibt es einen Zusatznutzen für die Umwelt. Denn für jedes zurückgegebene Handy spendet T-Mobile den Betrag von 5 Euro für Umwelt- und Naturschutzprojekte an die Deutsche Umwelthilfe.

Die Deutsche Umwelthilfe engagiert sich in vielfältiger Weise für die geregelte Entsorgung von gebrauchten Elektrogeräten und macht sich für eine umfassende Verwirklichung der Vorgaben des Elektrogesetzes stark. In diesem Zusammenhang ist es ein ureigenes Anliegen der DUH, für eine möglichst hohe Quote der Wiederverwendung oder des Recycling von gebrauchten Althandys Sorge zu tragen. Die DUH ist darüber hinaus der Garant für eine korrekte und sinnvolle Verwendung der Spendengelder in den geförderten Umwelt- und Naturschutzprojekten. Schwerpunkte der Projektförderung aus Mitteln der Althandy-Sammlung sind die DUH-Projektnetzwerke Lebendige Flüsse und Lebendige Wälder.

Für Rückfragen

Michael Hadamczik
Leiter Marketing & Finanzen, Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell
Tel.: 07732 / 9995 – 53, Fax: 07732 / 9995 – 77, Mobil: 0151 / 55016940, hadamczik@duh.de

Maria Elander
Projektleiterin Kreislaufwirtschaft, Deutsche Umwelthilfe e.V., Hackescher Markt 4, 10178 Berlin
Tel.: 030 / 258986 – 12, Fax: 030 / 258986 – 19, Mobil: 0160 / 5337376, elander@duh.de

Teilen auf: