pageBG

Pressemitteilung

Handy-Recycling für die Umwelt

Montag, 21.07.2003

Deutsche Umwelthilfe und T-Mobile starten gemeinsame Aktion

T-Mobile und die Deutsche Umwelthilfe starten eine Initiative zum Recyceln alter Handys. Viele Millionen nicht mehr gebrauchter Handys liegen unbeachtet in Schreibtischschubladen oder werden unbedacht weggeworfen. Im Hausmüll landen dann Schadstoffe wie Schwermetalle oder hochwertige elektronische Bauteile. T-Mobile sammelt bereits seit einigen Jahren Handys ein, zerlegt sie und führt die Wertstoffe der Wiederverwertung zu. Die Mobilfunker tragen so zur Kreislaufwirtschaft bei. Gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe soll die Anzahl der gesammelten Handys jetzt deutlich steigen, um so einen Beitrag zur Reduzierung des Restmüllaufkommens zu leisten.

Um den Anreiz für die Verbraucher zu erhöhen, spendet T-Mobile pro Handy fünf Euro für die Natur- und Umweltschutzprojekte der Deutschen Umwelthilfe. Daraus werden Renaturierungsprojekte im Rahmen der Kampagne „Lebendige Flüsse“, Artenschutzprojekte im Rahmen der Kampagne „Rettet die Wale“ oder Nationalparke wie der Hainich, der Kellerwald und die Eifel im Rahmen der Initiative „Lebendige Wälder“ unterstützt. DUH und T-Mobile verbinden also die Stärkung der Kreislaufwirtschaft mit konkreten Fortschritten im Natur- und Umweltschutz.

Das alte Handy, wenn möglich mit Akku und Ladekabel, kann bei den T-Punkten in Ihrer Nähe abgegeben werden. Sollten Sie Ihr altes Handy zusenden wollen, übernimmt T-Mobile sogar das Porto. Im T-Mobile-Service Center „Greener Solutions“ wird das alte Handy recycelt und wo möglich, die Wertstoffe der Wiederverwendung zugeführt. Das spart Ressourcen und schont die Umwelt.

 

Ansprechpartner für Rückfragen:

Jörg Dürr-Pucher

Deutsche Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4 ,78315 Radolfzell

Tel.: 07732/9995-0, Fax: 07732/9995-77,

E-Mail: duerr-pucher@duh.de

Jürgen Schmitt

T-Mobile Deutschland,

Tel.: 0228/9363-1192,

Teilen auf:
Decken Sie auf, wo Atmen krank macht!
Decken Sie auf, wo Atmen krank macht!

Unsichtbar und gefährlich: Das Dieselabgasgift Stickstoffdioxid. Melden Sie uns bis 21.1., wo in Ihrer Stadt Wohnen ungesund ist!

Jetzt mitmachen