pageBG

Pressemitteilung

Laufsteg für den Fischotter

Freitag, 17.03.2017 Dateien: 2

Deutsche Umwelthilfe hat heute mit Bürgermeister René Hartnauer von der Stadt Greußen eine Berme eingeweiht – Neun weitere dieser Artenschutzmaßnahmen sind bis Ende 2019 in Thüringen geplant

© Stephan Gunkel

Greußen /Erfurt/ Berlin, 17.03.2017: Der Fischotter galt bis in die Neunziger in Thüringen als ausgestorben. Heute ist das Tier in der Weißen Elster und in der Pleiße zu Hause und dringt nach und nach auch in die Saale, Unstrut, Helme und Werra vor. Der Straßenverkehr ist die größte Gefahr für den Rückkehrer. Um die Wassermarder zu schützen, werden in Thüringen mit Unterstützung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Bermen unter Brücken gebaut. Die Passierhilfen dienen dazu, dass die Tiere sicher von einer Straßenseite zur anderen gelangen. Heute hat die DUH gemeinsam mit Bürgermeister René Hartnauer eine weitere Berme am Steingraben in Greußen abgenommen und offiziell eingeweiht.

„Dass der Fischotter bereits in der Nähe unseres einzigartigen und schützenswerten Helbe-Systems ist, verstehen wir als Anreiz. Wir freuen uns, dass wir ihm mit der Passierhilfe ein sicheres Tor zu neuen Lebensräumen öffnen“, sagte Bürgermeister der Stadt Greußen, René Hartnauer bei der Bauabnahme.

Uferstreifen oder Bermen können lebensrettend sein. Fehlen diese, wählt das Tier oft die Straße, statt über den Wasserweg auf die andere Straßenseite zu wechseln. Mindestens 14 Otter, die in Thüringen tot aufgefunden wurden, sind im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich höher, denn nicht alle Totfunde werden gemeldet.

Zwischen 2012 und 2015 hat die DUH bereits 17 Passierhilfen in Thüringen gebaut. Die Otter, aber auch andere Tiere nehmen die Uferstreifen sehr gut an. Dank der Zuwendungen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dem Freistaat Thüringen kann die DUH ihre Naturschutzarbeit fortsetzen. Bis September 2019 sollen etwa 1000 Brücken in sieben weiteren Landkreisen kontrolliert und insgesamt zehn Gefahrenstellen umgebaut werden.

Ziel ist es, einen blauen Biotopverbund für den Otter und andere Tiere, herzustellen. „Flüsse dienen dem Fischotter als Lebensraum, aber haben auch zentrale Bedeutung als Korridore zwischen Kernbereichen verschiedener Populationen. Die Durchgängigkeit der Flüsse ist somit Voraussetzung für eine erfolgreiche Wiederbesiedlung Thüringens durch den Otter und in der Folge auch für den Austausch von Individuen und sichere Wanderungsaktivitäten der Art“, sagte Sabine Stolzenberg, Projektmanagerin der DUH.

Mehr Informationen:

Pressefotos finden Sie am Ende dieser Seite.

Das Team der DUH informiert vom 31.03.-02.04.2017 auf der Messe „Reiten Jagen Fischen“ in Erfurt am Stand 109 in Halle 1 über den Fischotter und den Schutz von Fließgewässern.

Weitere Informationen zum Fischotter und der Arbeit der DUH

Zum Film „Bermeologie oder die Kunst, einen Fischotter auf den rechten Weg zu bringen“.  

Kontakt:

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer
030 2400867-15, 0160 90354509, mueller-kraenner@duh.de 

Sabine Stolzenberg, Projektmanagerin Fischotter
0361 30254911, 0170 5641322, stolzenberg@duh.de 

DUH-Pressestelle:

Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20, presse@duh.de

 

 

 

 

¢¢

Teilen auf:
DUH Newsletter – Bleiben Sie informiert!
Ja, halten Sie mich auf dem Laufenden
Mit unserem regelmäßigen Newsletter bleiben Sie stets auf dem Laufenden rund um die Themen Natur, Umwelt und Verbraucherschutz.