Pressemitteilung

EU-Parlament beugt sich den Lobbyisten der Automobilindustrie und beschließt faktisch das Ende des Diesel-Pkw in Europa

Beschluss des EU-Parlaments zu neuen Diesel-Abgasgrenzwerten werden zu Fahrverboten auch für neue Diesel-Pkw in allen größeren Städten führen - Luftreinhaltung absurd: Während die Autokonzerne nach dem VW-Skandal in die USA auch auf der Straße saubere Diesel-Pkw ausliefern, dürfen Neuwagen in Europa viermal mehr NOx-Emissionen ausstoßen

Berlin, Mittwoch, 03.02.2016
© Stefan Redel, sredel@sredel.de
© Stefan Redel/Fotolia

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert den heutigen Beschluss des EU-Parlaments zu neuen Abgastests. Das neue Verfahren wurde durch massiven Druck der deutschen Autobauer und der Bundeskanzlerin durchgesetzt und erlaubt eine Überschreitung der Stickoxid-Grenzwerte auf der Straße um 110 Prozent. Dazu erklärt Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH:

„Die heutige denkbar knapp ausgefallene Entscheidung wird sich als Pyrrhussieg für die Autokonzerne herausstellen. Die Folge werden Fahrverbote auch für neue Diesel-Pkw in allen größeren Städten Europas sein, in denen derzeit jährlich zehntausende Menschen an den Dieselabgasen vorzeitig sterben. Wir erleben einmal mehr Luftreinhaltung absurd: Während die Autokonzerne nach dem VW-Skandal in die USA auch auf der Straße saubere Diesel-Pkw ausliefern, sollen dieselben Neuwagen in Europa viermal mehr NOx-Emissionen ausstoßen dürfen.“

Kontakt:

Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
Mobil: 0171 3649170, E-Mail: resch@duh.de  

Ann-Kathrin Marggraf, Pressereferentin
Tel.: 030 2400867-21, Mobil: 0151 26749133 E-Mail: marggraf@duh.de   

Teilen auf: