pageBG

Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe zeichnet Gemeinschaftsgarten Bunte Beete in Halle (Saale) als „Garten der Integration“ aus

Mittwoch, 27.09.2017 Dateien: 1

Zweite Auszeichnung im Rahmen des Wettbewerbs „Gärten der Integration“– Nach Bewerbungsschluss am 31. Oktober wird ein weiterer Garten geehrt

© Villa Jühling e.V.

Radolfzell/Halle an der Saale, 27.9.2017: Am Mittwoch, den 27.9.2017, um 10 Uhr zeichnet die Deutsche Umwelthilfe (DUH) den Gemeinschaftsgarten Bunte Beete in Halle/Saale als zweiten „Garten der Integration“ aus. Damit würdigt die DUH die engagierten Gärtner aus dem Wohngebiet Heide-Nord und den Verein Evangelisches Bildungs-und Projektzentrum Villa Jühling e.V.. Zusammen haben sie mitten im Quartier einen Ort der Begegnung, des Lernens und der Integration geschaffen. Die Auszeichnung, die mit einem Preisgeld von 500 Euro verbunden ist, findet im Gemeinschaftsgarten im Rahmen des wöchentlichen Gartentreffs statt. Pressevertreter und interessierte Bürger sind zu diesem Termin herzlich eingeladen.

Der Gemeinschaftsgarten entstand im Frühjahr 2016 aus dem Wunsch der Anwohnerschaft heraus, in Heide-Nord einen kostenfreien und sinnstiftenden Begegnungsort für Familien zu schaffen. Als zur gleichen Zeit vermehrt geflüchtete Menschen ins Wohngebiet zogen, packten einige von Ihnen kurzerhand beim Bau vom Gartenzaun oder beim Umgraben der Beete mit an. Seither ist der Garten, der vom Bildungs- und Projektzentrum Villa Jühling e.V. getragen wird, zum interkulturellen Treffpunkt geworden. Beim gemeinsamen Handwerken, Gärtnern, Frühstücken und Feiern, entstehen Kontakte zwischen alteingesessenen und neuen Bewohnern jeden Alters. Das Gartentürchen steht jederzeit für alle offen. An zwei wöchentlichen Gartenterminen stehen zudem zwei Sozialpädagoginnen zur Verfügung, die Themen und Sorgen aller Besucher aufnehmen und Unterstützung bieten können.

Das Gartenprojekt Bunte Beete zeigt eindrucksvoll, wie Integration mitten im Alltag gelingen kann. Der Ort ist ein Treffpunkt für alle Anwohner, unabhängig von Alter und Herkunft geworden. Es gibt viele Umweltbildungsangebote, die inzwischen auch immer wieder von Geflüchteten geleitetet werden. Naturerleben, Gemeinschaft und Integration gehen hier Hand in Hand. Das hat die Jury dazu bewogen, das Projekt auszuzeichnen“, sagt Silke Wissel, Teamleiterin Stadtnatur der DUH.

Unser Garten bietet eine Plattform für Begegnungen zwischen unterschiedlichsten Kulturen und Lebensrealitäten. Dabei erleben wir immer wieder, dass die Zuordnung der Menschen nicht über ihre Herkunft, sondern über ihre Zugehörigkeit zum Garten stattfindet. Vorurteile haben so kaum eine Chance, das ist uns ganz wichtig“, sagt Grit Herzog, Sozialarbeiterin im Stadtteil und Mitinitiatorin des Gartens.

Im Rahmen des Wettbewerbs „Gärten der Integration“ zeichnet die DUH insgesamt drei Gartenprojekte und Initiativen aus, die geflüchtete Menschen mit einbeziehen oder die von Geflüchteten selbst initiiert wurden. Im November wird ein dritter „Garten der Integration“ ausgezeichnet und erhält ein Preisgeld von 500 Euro. Letzter Einsendeschluss für Fragebögen und Ergänzungen ist der 31. Oktober 2017. Fachlich und finanziell gefördert wird der Wettbewerb innerhalb eines Sonderprogramms „Umwelt und Geflüchtete“ durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Der Gemeinschaftsgarten Bunte Beete befindet sich auf der Freifläche am Bootsweg im Stadtteil Heide Nord, 06120 Halle/Saale.

Links:

Kontakt:

Silke Wissel, Teamleiterin Stadtnatur Deutsche Umwelthilfe
07732 9995-65, 0151 10844768, wissel@duh.de

Grit Herzog, Magdalena Gatz, Sozialpädagoginnen Villa Jühling e.V.
0345 44538719, familienbildung@villajuehling.de

DUH-Pressestelle:

Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20, presse@duh.de

DBU Pressereferat:

Pressesprecher Franz-Georg Elpers
Tel.: 0541/9633-520, Fax: 0541/ 9633-198
E-Mail: fg.elpers@dbu.de

Internet: www.dbu.de  https://twitter.com/umweltstiftung   https://www.facebook.com/DeutscheBundesstiftungUmwelt   https://www.instagram.com/deutschebundesstiftungumwelt/

Teilen auf:
Decken Sie auf, wo Atmen krank macht!
Decken Sie auf, wo Atmen krank macht!

Unsichtbar und gefährlich: Das Dieselabgasgift Stickstoffdioxid. Melden Sie uns bis 21.1., wo in Ihrer Stadt Wohnen ungesund ist!

Jetzt mitmachen