Pressemitteilung

Deutsche Umwelthilfe vergibt UmweltMedienpreis 2016

Die diesjährigen Preisträger sind: Peter Wohlleben (Förster und Buchautor), Anne Preger (freie Reporterin und Autorin), Delphine Prunault (arte) und Valérie Rossellini (Scientifilms), Susanne Götze und Benjamin von Brackel (Journalisten für klimaretter.info), Hannes Jaenicke (Schauspieler, Dokumentarfilmer und Umweltaktivist)

Berlin, Mittwoch, 16.11.2016
© www.jocopix.org / Joerg Conrad

Zum 21. Mal vergibt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) am heutigen Mittwoch den UmweltMedienpreis. Die Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation ehrt damit Journalisten für herausragende Leistungen und die wirkungsvolle Präsentation von Natur- und Umweltthemen in den Medien. Der undotierte Preis ist eine begehrte Auszeichnung für Beiträge im Bereich Umwelt, Naturschutz und Nachhaltigkeit in Deutschland. Die diesjährige Verleihung findet am Abend des 16.11.2016 im Meistersaal in Berlin statt.

„Die ökologischen Herausforderungen, mit denen wir uns konfrontiert sehen, werden immer vielfältiger und komplexer. Auf viele Umweltprobleme gibt es keine einfachen Antworten mehr. Deshalb sind Journalisten heute mehr denn je gefordert. Wir sind stolz, dass wir auch dieses Jahr wieder Preisträger auszeichnen können, denen der Spagat zwischen der journalistischen Sorgfalt und dem Unterhaltungswert für ihre Zuschauer und Leser hervorragend gelingt“, sagt der DUH-Vorsitzende Harald Kächele.

„Wäre es nicht meine Arbeit, so wäre es mein Hobby“: Der Förster und Buchautor Peter Wohlleben kennt sich aus mit ökologischen Zusammenhängen und lässt in seinem Forstbetrieb die Natur wieder Natur sein, damit sein Wald zu einem „Urwald von morgen“ heranwächst. Was er dabei erfahren hat, gibt er mit Sachverstand weiter und verschafft dem emotionalen Thema „Wald“ ein einzigartiges Forum. Für sein Buch „Das geheime Leben der Bäume“ erhält er den UmweltMedienpreis 2016 in der Kategorie Print.

Die Reporterin und Autorin Anne Preger schlägt auf hervorragende Weise die Brücke zwischen Unterhaltung und Wissenschaftsjournalismus und erhält den Preis in der Kategorie Hörfunk. Der Preis in der Kategorie Film und Fernsehen geht an Delphine Prunault und Valérie Rossellini für ihren Dokumentarfilm „Dicke Luft – Wenn Städte ersticken“.

Für ihre seriöse und hochwertige Berichterstattung zu Klimafragen zeichnet die DUH in der Kategorie Online das Portal klimaretter.info aus – den Preis nehmen stellvertretend für das Redaktionsteam Susanne Götze und Benjamin von Brackel entgegen.

Der Sonderpreis 2016 geht an den Schauspieler, Dokumentarfilmer und Umweltaktivisten Hannes Jaenicke für sein langjähriges Engagement im Umwelt- und Verbraucherschutz sowie für fairen Handel. Nach Meinung der Jury beschränkt er sich nicht auf die große öffentliche Geste, sondern lebt vor, was er auch bei anderen sehen möchte. Dabei setzt er seine Bekanntheit ein, um investigative Formate wie die ZDF-Dokuserie „Im Einsatz für…“ umzusetzen. Ob beim Tauchen mit Delfinen oder mit der versteckten Kamera auf Borneos Schwarzmärkten – die exotischen Schauplätze seiner Missionen dienen letztlich nur Jaenickes großem Anliegen: Er möchte die Empathie zwischen Mensch und Tier wiederherstellen.

Die Deutsche Telekom unterstützt zum vierzehnten Mal den UmweltMedienpreis. Dr. Fritz Lauer, Leiter Information und Nachhaltigkeit der Deutschen Telekom Technik GmbH, erklärt: „Durch bedeutsame Umweltthemen wie den Klimawandel, aber auch durch die Auswirkungen der zunehmenden Digitalisierung unserer Gesellschaft entstehen viele neue Herausforderungen – um diese zu bewerten und kritisch zu begleiten, ist fundierte Aufklärung und Wissensvermittlung durch exzellente Journalistinnen und Journalisten besonders wichtig. Daher unterstützt die Deutsche Telekom sehr motiviert auch in diesem Jahr den UmweltMedienpreis.“

Links:

DUH-Pressestelle:

Daniel Hufeisen, Ann-Kathrin Marggraf
030 2400867-20, presse@duh.de 

www.duh.de, www.twitter.com/umwelthilfe, www.facebook.com/umwelthilfe

Teilen auf: